amilo-forum.de

Inoffizielles Forum rund um die Notebooks der Amilo- und Lifebook-Serien von Fujitsu

Amilo wird zu heiß unter Linux!

Alles, was mit dem Prozessor, dem Arbeitsspeicher oder deren Kühlung zu tun hat.

Amilo wird zu heiß unter Linux!

Beitragvon Phil_S » 09.08.2006 20:26

Hallo alle zusammen,

welche Temperaturen sind für einen Amilo A1650G noch normal und welche sollte er nicht überschreiten?

Letztens wurde meiner schon sehr heiß und wie kann man das unter SuSe Linux 10.1 regeln?

Code: Alles auswählen
philipp@linux-ki8y:~> acpi -t
     Battery 1: charged, 95%
     Thermal 1: ok, 74.0 degrees C
     Thermal 2: ok, 57.0 degrees C

So heiß wurde der unter WinXP nie.

das kühslte was unter SuSe erreicht wird ist bisher dieses:
Code: Alles auswählen
philipp@linux-ki8y:~> acpi -t
     Battery 1: charged, 95%
     Thermal 1: ok, 46.0 degrees C
     Thermal 2: ok, 54.0 degrees C


Mit freundlichen Grüßen,
Philipp
Phil_S
 
Beiträge: 44
Registriert: 22.07.2006 18:36

Beitragvon Anonymous » 10.08.2006 10:46

Suse gehört in die Tonne! Nimm Debian und wenn du da auch Probleme hast, bin ich gern bereit dir zu helfen.
Anonymous
 

Beitragvon Phil_S » 10.08.2006 14:43

Hm.. danke für den Hinweis. Aber der ist nicht sehr detailiert. Wahrscheinlich hast du selber Debian und bist auch davon überzeugt; aber jeder der von "seinem" System überzeugt ist, würde wohl ähnliches sagen. Wo ist denn der Vorteil an Debian? Und woher willst du wissen, dass dort die Hardware-Unterstützung besser ist als hier (für diesen Fall Amilo A1650G). Zudem: Ich habe jetzt viel Zeit in dieses System reingesteckt.. dann gehen ja alle Daten und Einstellungen wieder verloren, auch alle mühevollen Konfigurationen. Das wäre schon sehr ärgerlich.
Phil_S
 
Beiträge: 44
Registriert: 22.07.2006 18:36

Beitragvon Anonymous » 10.08.2006 15:12

Phil_S hat geschrieben:Hm.. danke für den Hinweis. Aber der ist nicht sehr detailiert. Wahrscheinlich hast du selber Debian und bist auch davon überzeugt; aber jeder der von "seinem" System überzeugt ist, würde wohl ähnliches sagen. Wo ist denn der Vorteil an Debian? Und woher willst du wissen, dass dort die Hardware-Unterstützung besser ist als hier (für diesen Fall Amilo A1650G). Zudem: Ich habe jetzt viel Zeit in dieses System reingesteckt.. dann gehen ja alle Daten und Einstellungen wieder verloren, auch alle mühevollen Konfigurationen. Das wäre schon sehr ärgerlich.


SuSe und mühevolle Konfiguration? Schon mal was von Yast gehört?

Ja ich habe selber Debian und ja ich bin davon überzeugt. Auch habe ich lange mit SuSe gearbeitet, genauer gesagt war SuSe mein Einstieg in die Linux Welt, nur eine Frage: In wieweit unterscheidet sich SuSe von Windoofs? Und damit meine ich nicht die Kompatibilität. Sorry, aber meiner Meinung nach ist SuSe für Dummies gemacht.

Und wenn du auf Debian umsteigen wollen würdest, hätte ich dir auch helfen können Debian einwandfrei auf deinem Laptop zum Laufen zu bringen. Aber gut, so wie du dein Post geschrieben hast, willst keine Hilfe, so whatever
Anonymous
 

Beitragvon Phil_S » 10.08.2006 17:17

Ich finde deine Schlussfolgerung witzig, jedoch nur witzig und nicht auch logisch korrekt. Ich habe nicht gesagt, dass ich keine Hilfe benötige, auch nicht, dass ich nicht umsteigen will. Nur, dass dies natürlich mit Arbeit verbunden wäre UND was genauso wichtig ist, ich brauche einen Grund wie so. Was für Vorteile bietet denn Debian im Vergleich zu SuSe. Was für Nachteile hat es im Vergleich zu Suse usw.. Ein bloßes "..ist besser als..." oder "bin davon überzeugt.." zeugt nur davon, dass du es eben toll findest; ist aber -musst doch wohl selber zugeben - wenig informativ. Eine dritte Person würde mir nun sagen: "Ja hörmal Philipp, ich kann dir nur Knoppix empfehlen, ist besser als Suse oder Debain.." usw. Dann steht es bloß Wort gegen Wort und das hat nichts mit Fakten oder Data zu tun. Sowas kann ich aber schlecht gebrauchen. Will schon wissen, wieso ich ich mich für ein System entscheiden soll, bzw. bin nur gewollt mich umzuentscheiden, wenn ich Argumente dagegen bzw. dafür habe. Wenn man etwas "nur" empfiehlt, dann ist das noch lange kein Argument dafür. Und wenn du mir sogar - was ja sehr freundlich ist - sagst, du könntest mir dann bei Debian helfen, alles einzurichten, dann ist das sehr nett, aber durchaus könnte ich auch Hilfe irgendwo, vielleicht mühseliger, für SuSe finden. Möchte auch die Vorteile im System sehen, nicht bloß an der potentiellen Unterstützung außerhalb, so freundlich diese auch sein mag.

Philipp.
Phil_S
 
Beiträge: 44
Registriert: 22.07.2006 18:36

Beitragvon Phil_S » 14.08.2006 09:08

@MaximL
Dein Schweigen interpretiere ich dann so, dass es keine erwähnenswerte Vorteile für Debian im Gegensatz zu SuSe gibt, zumindest keine, die du nennen kannst.

@all
Kann oder will hier keiner Antworten? Hatte letztens 73 grad und der Lüfter lief nur ein bisschen und nicht grad stark. Ich befürchte, dass mein Notebook davon Schaden nehmen könnte, wenn es so weiter geht.
Phil_S
 
Beiträge: 44
Registriert: 22.07.2006 18:36

Beitragvon aspettl » 14.08.2006 10:52

Wenn die Lüftersteuerung nicht autonom erfolgt, dann musst du ja durch das OS Einfluss nehmen können.
Schau mal in /proc/acpi/fan.

Starte auch mal andere Linux-Distributionen von einer Live-CD und schaue, wie sich dort der Lüfter verhält. Also Knoppix, Ubuntu, ggf. auch SUSE (um ein besonderes Problem bei deinem SUSE auf der Platte auszuschließen).

Gruß
Aaron
Vor dem Erstellen neuer Themen bitte die Suchfunktion benutzen und Forenregeln lesen!
Bitte trage dein Notebook mit den technischen Daten im Profil ein.
Benutzeravatar
aspettl
Administrator
 
Beiträge: 7183
Registriert: 15.11.2004 12:46
Notebook:
  • Lifebook E8020D

Beitragvon Phil_S » 14.08.2006 23:43

Habs schon mit Knoppix ausprobiert. Es scheint dort genaus heiß zu werden, allerdings kann acpi dort nur eine Temeratur eines Sensors auflisten und nicht zwei, wie unter SuSe.

Siemens hat mir auf meine Anfrage bezüglich der Höchstwerte geanwortet. Antwort war:
Sie wissen es nicht, weil diese Infos nur die Hersteller der CPU oder Grafikkarte haben und da schätztens sie mal, dass es bis zu 90° gehen kann/darf. Aber das halte ich für ausgeschlossen.. das ist ja extrem heiß, da dürfe mein Notebook schon wirklich Schaden nehmen, was die wirklich freuen dürfte, denn mit Linux drauf verfällt bei einem Schaden durch Linux die Garantie auf das Notebook und sie müssen es nicht reparieren.

Unter Windows hab ich es nun getestet und es überschreitet dort nie die 46°, das ist dort des absolute Maximalwert, den ich bisher erreicht habe.

Hab grad in /proc/acpi/fan geschaut, der Ordner ist bei mir völlig leer. Was sollte denn drin sein?
Phil_S
 
Beiträge: 44
Registriert: 22.07.2006 18:36

Beitragvon Phil_S » 18.08.2006 12:10

also nachdem ich ds Problem nicht regeln konnte, bin ich jetzt wieder auf XP umgestiegen. Denn das Risiko ist mir zu hoch, zudem verfällt automatisch die Garantie meines Notebooks, wenn durch eine anderes System außer WindowsXP das Notebook schaden nimmt. Und wenn die Temperaturen unter Linux immer fast doppelt so hoch sind, dann ist das nicht wirklich gut.

Hatte mich schon etwas an Linux gewöhnt, aber Linux ist halt, was Hardware-Erkennung und Benutzerfreundlichkeit angeht, noch schlechter als Windows. Zweiteres wird ja hier im Forum heftigste abgestritten; aber ersteres kann man wohl nicht leugnen.
Phil_S
 
Beiträge: 44
Registriert: 22.07.2006 18:36

Beitragvon pd983 » 19.08.2006 22:43

Wo steht das denn, das man die Garantie verliert, wenn man Linux statt XP einsetzt? Selbst wenn die das behaupten, glaub ich kaum das das korrekt ist.
pd983
 

Beitragvon ChaosKrieger » 19.08.2006 22:52

wieso sollte die garantie verfallen? so ein quatsch..

es wird nur kein linux supportet, und das ist doch ein kleiner unterschied...
who | grep -i blonde | date; cd ~; unzip; touch; strip; finger; mount; gasp; yes; uptime; umount; sleep; shutdown -r now
Benutzeravatar
ChaosKrieger
Ehemaliger Moderator
 
Beiträge: 418
Registriert: 03.01.2006 13:51
Wohnort: Bühl-Baden
Notebook:
  • Amilo M 1439G

Beitragvon starfly » 20.08.2006 14:43

IM GEGENTEIL, ich habe damals mit einem Von Siemens Amilo gesprochen aus dem Kundenservice, nen internen Techniker... Der sagte sogar das sies Begrüssen würden auf einem Amilo Linux zu nutzen, denn das Würde nur das Potetnial nutzen, Windows würde zu viele resourcen zurückhalten und das notebook würde nie das leistungsniveau zeigen was es eigentlich hat :-) Ich nutze Fedora Core und kann mich nicht beschweren,haben den 3800+ Prezessor und nur wenn ich quake 4 bei 1280X1024 und hohen deteils spiele wird der unerträglich warm.. :-) Ich kann dir nur fedora empfehlne, oder debian... fedora hat noch den vorteil das das qui des systems extrem einfach ist und dennoch ist es sauschnell, startet in 17 sec :-)
starfly
 
Beiträge: 26
Registriert: 12.03.2006 15:12

Beitragvon Phil_S » 21.08.2006 09:37

Hallo alle zusammen.

Ich habe nun genauer "nachgeschaut", es ist nicht die CPU, die zu heißt wird, sondern vor allem die Grafikkarte.

Das Notebook ist von Siemens nur für das Betriebssystem WindowsXP getesten und dafür auch zusammengestellt worden. Software Dritter, die das Notebook beschädigen, würden den Garatnieanspruch aufheben. Das ist auch logisch. Wenn das Betriebssystem Geräte zu heiß werden lässt und deshalb das Notebook schaden nimmt, dann ist das nicht das Problem von Siemens. Für XP wurde es gemacht und nur da muss es funktionieren.

Ressourcen ausnutzen? Also wirklich nicht. Linux nutzt da weniger als Windows XP. Zudem habe ich gemerkt, dass man den Akkubetrieb total vergessen kann! Pro Minute geht mehr als ein Prozent weg, selbst wenn ich bei den Energieoptionen überalle sparsam umgehe.. liegt daran, das Suse die Helligkeit des Bildschirmes nicht regulieren kann.
Phil_S
 
Beiträge: 44
Registriert: 22.07.2006 18:36

Beitragvon pd983 » 21.08.2006 10:38

Wenn Siemens das Gerät nicht unter den gängigen Betriebssystemen testen sollte (glaub ich aber kaum), sind sie selber schuld. Also zumindest darauf das es nicht gleich kaputtgeht. Und Linux zähl ich da mal dazu.
Unter Windows kannst auch Tools installieren, die die Hardware beeinflussen.
Oder meinst, das du auch die Garantie verlierst, wenn du z.B. die Omegatreiber installierst und da was passieren sollte.
Meistens passieren Hardwareschäden auch nur, wenn sich Hersteller nicht an allgemeine Spezifikationen halten.
Das war auch mal was vor n paar Jahren, als CD-Laufwerke von LG durch Benutzung von Mandrake-Linux (heute Mandriva) kaputtgegangen sind.
Wo steht denn eigentlich, das man dabei die Garantie verliert (Quellenangabe) Das würd ich sehr gern mal lesen.
Kann ja sein, das Dir das gesagt wurde, um Dich von Linux abzuschrecken.
Bin zwar kein Rechtsanwalt, aber richtig wird das kaum sein.
pd983
 

Beitragvon Holzmichl » 21.08.2006 11:40

Hallo Phil,

hab vorhin in einem anderen Blog schon was zu Amilo A 1650 G und Distros geschrieben. Kann Dir auch sagen, warum ich Ubuntu/Debian gegenüber Suse vorziehe: Es sind - neben der für mich ansprechenderen Optik - einfach die Möglichkeiten der Paketverwaltung und die Unmengen an Repositorien. Hab für Multimedia auf Debian mit Leichtigkeit das hingekriegt, was ich unter Suse nicht geschafft habe (ohne tief einzusteigen).

Aber zu Deinem Problem mit dem Akku: Kann ich nicht ganz bestätigen. Die angegeben 2 1/2 Stunden schaffe ich immerhin mal so. Zudem kann ich unter Suse 10.0 sehr wohl den Bildschirm abdunkeln, mit den gängigen Funktionstasten. Out of the box natürlich.

Holzmichl
Holzmichl
 
Beiträge: 4
Registriert: 21.08.2006 09:40

Nächste

Zurück zu CPU, RAM, Lüfter

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste