amilo-forum.de

Inoffizielles Forum rund um die Notebooks der Amilo- und Lifebook-Serien von Fujitsu

SuSE Linux 10.1 auf Amilo M1437G

Alle Fragen, die sich speziell um Linux oder andere Unix-ähnliche Betriebssysteme drehen.

SuSE Linux 10.1 auf Amilo M1437G

Beitragvon vasn » 17.09.2006 15:23

hi!

ich habe eine frage.
ich will suse linux 10.1 auf meinem m1437g installieren.
die SATA HDD hängt am VIA Raid VT6421.

wie funktioniert die installation (habs schon mal versucht, aber die hdd wurde nicht erkannt), welche treiber brauche ich, woher bekomme ich sie?
wie erstelle ich die driverdisk?

danke im voraus

mfg
vasn
 
Beiträge: 5
Registriert: 12.07.2006 19:31

Beitragvon aspettl » 17.09.2006 15:51

Nutzt du RAID? Wenn ja, dann ist das nicht ganz so einfach (es ist ein "Fake-RAID", die Einrichtung ist da ein wenig komplizierter).

Gruß
Aaron
Vor dem Erstellen neuer Themen bitte die Suchfunktion benutzen und Forenregeln lesen!
Bitte trage dein Notebook mit den technischen Daten im Profil ein.
Benutzeravatar
aspettl
Administrator
 
Beiträge: 7181
Registriert: 15.11.2004 12:46
Notebook:
  • Lifebook E8020D

Beitragvon vasn » 17.09.2006 15:57

ich bin dann auch wieder kein mensch der sich dabei so gut auskennt.

ich habe aber um winxp pro installieren zu können auch mittels diskettenlaufwerk den treiber während der installation einbinden müssen.

nur für eine installation von windows findet man mehr informationen und treiber im netz :)

habe in sachen linux, treiber, raid, ... keine ahnung.
ich brauche linux aber für die ausbildung :(

mfg
vasn
 
Beiträge: 5
Registriert: 12.07.2006 19:31

Beitragvon aspettl » 17.09.2006 16:13

Ich sehe gerade, du hast ja ein M1437 - du kannst das RAID also nicht nutzen, da ja keine zweite Platte vorhanden ist. Das vereinfacht die Sache :-)

Ich würde dir Ubuntu Linux empfehlen. Dort braucht man soweit ich weiß den Treiber nicht selbst einzubinden. Außerdem ist Ubuntu zur Zeit sehr beliebt, d.h. es gibt im Internet zu jedem Thema massig Anleitungen.

Gruß
Aaron
Vor dem Erstellen neuer Themen bitte die Suchfunktion benutzen und Forenregeln lesen!
Bitte trage dein Notebook mit den technischen Daten im Profil ein.
Benutzeravatar
aspettl
Administrator
 
Beiträge: 7181
Registriert: 15.11.2004 12:46
Notebook:
  • Lifebook E8020D

Beitragvon vasn » 17.09.2006 16:21

wie gesagt, mit dem raid kenn ich micht nicht aus :(

zu deiner enttäuschung:
leider darf es kein ubuntu sein... es muss suse linux sein (unser professor will es so :-/ ... ) (am besten SL 10.1)
jetzt suche ich schon seit mehreren stunden das gesamte netz ab (foren, google, ...) aber finde nichts brauchbares.

eine möglichkeit auf die ich zurückgreifen könnte wäre VMware. doch unser professor ist dagegen da vmware einen zu großen performanceverlust hat.


ps: es war zwar ein treiber dabei, allerdings nicht für suse sondern nur für redhat und dergleichen. keine ahnung ob das einen unterschied macht?

mfg
vasn
 
Beiträge: 5
Registriert: 12.07.2006 19:31

Beitragvon aspettl » 17.09.2006 16:37

vasn hat geschrieben:leider darf es kein ubuntu sein... es muss suse linux sein (unser professor will es so :-/ ... ) (am besten SL 10.1)

Das würde ich geflissentlich ignorieren. Linux ist Linux, beim Programmieren macht das keinen Unterschied. Vorhandene Anwendungen funktionieren unter Ubuntu auch. (Ich weiß ja nicht für was ihr es braucht.)

vasn hat geschrieben:jetzt suche ich schon seit mehreren stunden das gesamte netz ab (foren, google, ...) aber finde nichts brauchbares.

Eigentlich bin ich der Meinung, dass SUSE auch deinen SATA/RAID-Controller kennen muss - der ist schließlich im Kernel integriert. Kannst du dort vielleicht manuell das Modul "sata_via" nachladen?

vasn hat geschrieben:eine möglichkeit auf die ich zurückgreifen könnte wäre VMware. doch unser professor ist dagegen da vmware einen zu großen performanceverlust hat.

Was wollt ihr für Hochleistungsanwendungen programmieren/benutzen? Bei normalen Vorlesungen aus dem Grundstudium dürfte der VMware-Performanceverlust kaum spürbar sein. Die CPU läuft ja nativ.
Nur wenn es um 3D-Beschleunigung geht, sollte eine echte Maschine her.

vasn hat geschrieben:ps: es war zwar ein treiber dabei, allerdings nicht für suse sondern nur für redhat und dergleichen. keine ahnung ob das einen unterschied macht?

Wo war ein Treiber dabei?
Wie gesagt, der Treiber sollte im Kernel sein. Redhat nutzt die gleiche Basis für den Kernel wie SUSE, Ubuntu etc.

Gruß
Aaron
Vor dem Erstellen neuer Themen bitte die Suchfunktion benutzen und Forenregeln lesen!
Bitte trage dein Notebook mit den technischen Daten im Profil ein.
Benutzeravatar
aspettl
Administrator
 
Beiträge: 7181
Registriert: 15.11.2004 12:46
Notebook:
  • Lifebook E8020D

Beitragvon vasn » 17.09.2006 16:49

es ist nicht fürs grundstudium sondern für die schule.
wir brauchen linux um java anwendungen zu erstellen (mit jbuilder bzw. websphere)
da mein amilo mit 1gb ram ausgestattet ist wirds da schon mal knapp (windows braucht ressourcen, die prozesse die laufen..) sollte jetzt vmware laufen braucht windows und linux ram (jeweils mit laufenden applikationen) und der jbuilder/websphere ist auch nicht unbedingt ein tool das ressourcensparend arbeitet :(

wir programmieren nichts am betriebssystem herum oder im kernel oder weiss gott wo... nur java.

aber wenn uns der professor etwas erklärt/vorzeigt und er hat suse und ich was anderes (ubuntu, redhat, ..) ... naja ist nicht so prikelnd.

ich weiss nicht wie es beim 10.1 mit dem treiber aussieht. als die version 10 kam versuchte ich sie mal aufzusetzen aber er erkannte keine festplatte als ich partitionieren wollte. ich kann mir nur denken, das ist jetzt ein paar monate her, von version 10 auf 10.1 kann nicht so ein unterschied sein. ich dachte nur bevor ich wieder stundenlang/tagelang suche und nichts finde schaue ich mich mal in foren um.

mfg
vasn
 
Beiträge: 5
Registriert: 12.07.2006 19:31

Beitragvon aspettl » 17.09.2006 17:01

Bei der 10.0 hätte es imho auch schon gehen müssen, ich wüsste nicht, dass es da hier im Forum schon Probleme gab.
Lade die 10.1 doch einfach herunter und probiere es aus.

Beim Thema Java ist das Betriebssystem doch sowieso total egal, der Vorteil ist ja genau, dass es plattformübergreifend ist ;-)

Gruß
Aaron
Vor dem Erstellen neuer Themen bitte die Suchfunktion benutzen und Forenregeln lesen!
Bitte trage dein Notebook mit den technischen Daten im Profil ein.
Benutzeravatar
aspettl
Administrator
 
Beiträge: 7181
Registriert: 15.11.2004 12:46
Notebook:
  • Lifebook E8020D

Beitragvon vasn » 17.09.2006 17:05

ja ich weiss dass java plattformunabhängig ist, nur unser prof. ist linux-freak und deswegen müssen wir auf unter suse arbeiten :-/ ich mags doch auch nicht aber was solls ;)

ich habs mir schon gesaugt, habs grad eben auch schon gebrannt.. ich werd's nachher mal ausprobieren. hast du vl noch eine schnelle installationshilfe oder muss ich gar nichts machen (treiber oder irgendwo beim Raid irgendwas ein-/umstellen)?

mfg
vasn
 
Beiträge: 5
Registriert: 12.07.2006 19:31

Beitragvon aspettl » 17.09.2006 17:29

Eigentlich sollte nichts besonderes nötig sein.

Gruß
Aaron
Vor dem Erstellen neuer Themen bitte die Suchfunktion benutzen und Forenregeln lesen!
Bitte trage dein Notebook mit den technischen Daten im Profil ein.
Benutzeravatar
aspettl
Administrator
 
Beiträge: 7181
Registriert: 15.11.2004 12:46
Notebook:
  • Lifebook E8020D


Zurück zu Linux / Unix / BSD

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste