amilo-forum.de

Inoffizielles Forum rund um die Notebooks der Amilo- und Lifebook-Serien von Fujitsu

Nach Reparatur Lüfterproblem größer als vorher

Alle Fragen und Erfahrungen, bei denen es um den FSC Support, die Gewährleistung oder Garantie bzw. Reparatur geht.

Nach Reparatur Lüfterproblem größer als vorher

Beitragvon Stevi » 16.10.2006 12:57

Tag zusammen,

bisher war ich mit meinem Notebook und FS an sich eigentlich gut zufrieden. Allerdings kam ich vor knapp einem Monat leider in die Situation den Support in Form einer Collect&Return Reparatur in Anspruch nehmen zu müssen. Meine Erfahrung ist jetzt, nachdem das Gerät heute morgen wieder gekommen ist, ziemlich schlecht.

Ich habe eigentlich schon von Anfang an Probleme mit dem Lüfter gehabt. Ein bekanntes Problem, dieser läuft nämlich ständig. Seit einem Monat reagierte zudem der Kontakt für das Akkuladekabel nicht mehr richtig. Der Akku wurde also nicht mehr geladen. Aus diesem Grund hab ich das Gerät einschicken lassen, denn ohne Strom läuft bekanntlich nix. Gleichzeitig habe ich dann nochmal auf mein Lüfterproblem hingewiesen. Nach langen drei Wochen ist das Gerät heute endlich zurück gekommen. Es wurden Mainboard und Lüfter getauscht. Fand ich ja grundsätzlich gut, denn ein neues Mainboard kostet ja sicher ein paar Mark, allerdings war es wohl nicht so klug auch auf das Lüfterproblem hinzuweisen. Ich habe nämlich jetzt einen neuen, wesentlich lauteren Lüfter in meinem Gerät. Nach Anruf beim Beschwerdemanagement wurde ich dann mit einem Techniker verbunden, welcher zu meiner Bestürzung folgendes gesagt hat: "Ach, dann wurde wohl ein schlechterer (billigerer?) Lüfter verbaut. Dann müssen wir das Gerät wohl nochmal abholen lassen."

Schlechterer Lüfter verbaut? Wie kann bei einem immerhin 1.100 € teuren Notebook mit einem Lüfterproblem ein noch schlechterer Lüfter verbaut werden? Das geht ja mal garnicht. Als der Techniker mir das, übrigens in einem ziemlich normalen "sowas passiert ständig"-Ton, gesagt hatte, war ich wirklich sprachlos. Ich bin auf jeden Fall echt bestürzt über diese Aussage und außerdem total genervt, da mein Amilo jetzt ja wohl erneut drei Wochen auf Deutschland-Tournee ist.

Auf dem Lieferschein steht bei Reparaturarbeiten unter anderem übrigens ironischerweise "Lüfterverhalten Gerätespezifisch normal". :roll: Da frag ich mich, ob sich da überhaupt jemand das Gerät nach der Reparatur angesehen (-hört) hat. Meine Freundin hat hier ein etwa fünf Jahre altes Acer Notebook stehen und war sofort der Meinung ihr Lappi wäre ja jetzt wohl leiser als meiner :(

So, das wollte ich hier nur mal aus Frust loswerden :(

Eine Frage hätte ich zu der ganzen Sache noch: Als Jura-Student weiß ich, dass wenn nach der Rücksendung der Lüfter immer noch Probleme macht, ich bei einem erheblichen Mangel vom Kaufvertrag zurück treten kann. Weiß eventuell jemand verbindlich, ob ein dauerhaft zu lauter Lüfter einen solchen Mangel darstellt?

Danke fürs Zuhören ;)
und Gruß

Stevi.

Achja, was mir noch einfällt: Nach der Reparatur ist das Notebook übrigens auch um einige Kratzer an der Oberseite reicher. Sicherlich waren da vorher auch schon ein oder zwei. Aber so viele kleine Kratzer hatte ich vorher nicht. :(
Amilo 7640 - Turion64 (1,8 ) - 1 GB RAM
Stevi
 
Beiträge: 20
Registriert: 25.05.2005 22:15

Re: Nach Reparatur Lüfterproblem größer als vorher

Beitragvon aspettl » 16.10.2006 20:39

Hi

Das ist ärgerlich - aber von einem lauteren Lüfter nach der Reparatur habe ich so gut wie nie gehört, "ständig" kann das also kaum passieren...

Stevi hat geschrieben:Eine Frage hätte ich zu der ganzen Sache noch: Als Jura-Student weiß ich, dass wenn nach der Rücksendung der Lüfter immer noch Probleme macht, ich bei einem erheblichen Mangel vom Kaufvertrag zurück treten kann. Weiß eventuell jemand verbindlich, ob ein dauerhaft zu lauter Lüfter einen solchen Mangel darstellt?

Ob es ein solcher Mangel ist, kann ich dir nicht sagen.
Probleme wegen Nutzung der Garantie statt Gewährleistung kennst du ja aufgrund deines Studiums bestimmt auch... (Rücktritt vom Kaufvertrag ist ja beim Händler, nicht bei FSC)

Gruß
Aaron
Vor dem Erstellen neuer Themen bitte die Suchfunktion benutzen und Forenregeln lesen!
Bitte trage dein Notebook mit den technischen Daten im Profil ein.
Benutzeravatar
aspettl
Administrator
 
Beiträge: 7181
Registriert: 15.11.2004 12:46
Notebook:
  • Lifebook E8020D

Re: Nach Reparatur Lüfterproblem größer als vorher

Beitragvon Stevi » 16.10.2006 21:40

aspettl hat geschrieben:Ob es ein solcher Mangel ist, kann ich dir nicht sagen.
Probleme wegen Nutzung der Garantie statt Gewährleistung kennst du ja aufgrund deines Studiums bestimmt auch... (Rücktritt vom Kaufvertrag ist ja beim Händler, nicht bei FSC)

Ah, da sagste auch was. Hab ich noch gar nicht drüber nach gedacht. Da muss ich mich nochmal schlau machen. Kaufrecht etc. ist schon ein paar Tage her ;)
Amilo 7640 - Turion64 (1,8 ) - 1 GB RAM
Stevi
 
Beiträge: 20
Registriert: 25.05.2005 22:15

Beitragvon Stevi » 27.10.2006 17:51

So, heute ist das Gerät wieder gekommen. Und natürlich ist der Lüfter kein bischen leiser geworden :( Laut Reparaturbericht wurde der Lüfter allerdings wieder getauscht. Zitat: Geräuschentwicklung im Toleranzbereich und Gerätespezifisch normal."
Klasse, vor der Reparatur war der Lüfter aber viel leiser, d.h. ich kann ganz sicher sagen dass das nicht gerätespezifisch normal ist.

Jetzt hab ich da angerufen und man ist gerne bereit mein Notebook nochmal abzuholen. Da hab ich aber keine Lust drauf. Jetzt will man bei FS darüber beraten was man machen kann und sich dann bei mir melden. Da bin ich ja mal gespannt. Ich tippe, dass sich keiner meldet und es an mir liegt die Sache voran zu treiben. Wegen meiner sollen die mir den alten Lüfter schicken und 'ne anleitung zum Einbauen, dann mach ich das selber. Aber ich schick den da nicht nochmal drei Wochen hin. Verdammt, ich bin soooo sauer. Hätte ich die 1.100 Euro damals mal besser einer anderen Firma zugesteckt.

Achja, zu den von mir erwähnten Kratzern nach der Reparatur hat man sich übrigens einfach mal gar nicht geäußert :(
Amilo 7640 - Turion64 (1,8 ) - 1 GB RAM
Stevi
 
Beiträge: 20
Registriert: 25.05.2005 22:15

Beitragvon -TiLT- » 27.10.2006 20:11

[entfernt]

Deswegen habe ich den Verein gewechselt.
Zuletzt geändert von aspettl am 27.10.2006 20:11, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: aspettl (28.10.2006 00:42): Definitiv falsche Aussagen entfernt. Man kann nicht von Einzelfällen auf das Allgemeine schließen. Außerdem andere nicht belegbare Behauptung auch entfernt. Denke an die Forenregeln!
Doubleslash hat geschrieben:Es kann nicht sein, dass ihr keine Probleme mit dem 3438 habt. Jeder hat die, sogar solche, die das Notebook gar nicht haben! JEDER! Auch ihr!
Benutzeravatar
-TiLT-
 
Beiträge: 813
Registriert: 13.01.2006 03:22

Beitragvon Stevi » 28.11.2006 13:16

So, ich hab jetzt ziemlich lange die Füße still gehalten in der Hoffnung ich könnte mich mit FSC irgendwie einigen, aber leider kam heute wieder eine für mich unbefriedigende Nachricht. Es wird wohl die letzte Nachricht sein.

Aber der Reihe nach:
Nachdem das Gerät zweimal zur Reparatur war, habe ich einen Anruf von einem, nach eigener Aussage, Techniker erhalten. Dieser war sehr sehr freundlich. Ich sagte ihm, dass sie von mir aus ruhig den alten Lüfter wieder einbauen sollen, denn besser ein leiser Lüfter der dauernd läuft, als ein lauter Lüfter der ebenfalls dauernd läuft. Der Techniker meinte, dass dürfe bei dem Modell gar nicht sein und das Problem (andauerndes Lüftergeräusch) wäre definitiv behebbar. Notfalls würde er sich das Gerät selber auf den Tisch stellen lassen und den Fehler beseitigen. Aufgrund der Freundlichkeit und der scheinbaren Kompetenz habe ich mich ein letztes Mal dazu bereit erklärt das Gerät einzuschicken. Daneben hatte ich übrigens, wie bereits zuvor, auch noch darauf hingewiesen, dass seit der ersten Reparatur größere Kratzer auf der Oberseite zu finden sind. Bisher hatte man dazu nämlich leider keine Stellung genommen.

Nach knapp zwei Wochen kam das Gerät dann zurück: Und der Lüfter war natürlich noch genau so laut wie nach der ersten Reparatur, und das dauernd!!! Zu den Kratzern wurde natürlich auch wieder keine Stellung genommen.

Nachdem sich mein Ärger darüber ein wenig gelegt hatte, hab ich mich erneut telefonisch an FSC gewandt. Dort wurde ich mit den Worten der Telefonmitarbeiterin, dass sie kein Techniker sei und ich mich ja noch an den Händler wenden könnte, abgespeist. Sodann habe ich mich an den Händler gewandt, welcher dann mit FSC in Kontakt getreten ist. Nach einem Telefonat sagte man mir, dass FSC das Gerät zurück nehmen würde, aber ich müsste mit einer Minderung von etwa 100-150 € rechnen. Der genaue Betrag würde anhand des ursprünglichen Kaufpreises (1.040 €) von FSC noch berechnet.

Das hat mich dann natürlich erstmal zufrieden gestimmt, denn von etwa 900 € hätte ich mir natürlich ein gutes neues Gerät kaufen können. Selbst 800 € wären noch okay gewesen um ein ordetnliches Gerät zu beschaffen. Ich fand es zwar irgendwie verrückt, dass FSC weder in der Lage war den selbst verursachten Fehler zu beseitigen, noch ein vergleichbares Ersatzgerät zu beschaffen, allerdings war ich auch der Meinung dass mir, wenn das eben scheinbar nicht möglich war, mindestens 800 € aufgrund des vielen Ärgers und der Tatsache dass das Gerät in der Reparatur unbrauchbar gemacht wurde, zustehen. Schließlich hab ich das Gerät nicht kaputt gemacht, sondern FSC bzw. der Servicepartner.

Nun kam jedoch das böse Erwachen, denn der endgültige Betrag soll sich bei maximal 58% des Kaufpreises bewegen. Ich kann verstehen, dass nach längerer Gebrauchszeit des Gerätes und dann einer Rückgabe bei übermäßigen Verschleißerscheinungen oder sonstigen Mängeln ein derartiger Abzug für gezogene Nutzungen berechtigt sein kann (selbst das kann unrechtmäßig sein im Falle der Gewährleistung. Die Frage der Rechtmäßigkeit der Rückzahlung gezogener Nutzungen liegt nämlich derzeit zur Entscheidung beim EuGH; dieses soll aber vorliegend nicht interessieren), aber um das hier nochmal ganz deutlich zu sagen:

->Ich habe ein grundsätzlich intaktes Notebook wegen einer defekten Stromkabelbuchse zu FSC geschickt. Daneben hatte ich lediglich darauf hingewiesen, dass der Lüfter ständig läuft und gefragt ob das so sein müsste und ob man da mal nachschauen könnte.
->Zurück bekommen habe ich defektes Notebook, welches aufgrund enormer Geräuschentwicklung (mindestens doppelt so laut wie vorher; Beweisbar durch diverse Freunde und Bekannte die mit mir täglich in der Bibliothek sitzen und saßen) für mich nicht mehr verwendbar ist.
->Und nun erklären mir diejenigen, die durch Eigentumseingriff das Gerät beschädigt haben (nichts anders ist das juristisch), dass sie das Gerät für etwa die Hälfte des Kaufpreises zurück kaufen. Das entspricht einer Minderung um 500 €, also früher knapp 1.000 DM.


Das ist in meinen Augen eine bodenlose Frechheit, denn würde ich das Notebook beispielsweise auf dem schwarzen Brett der Uni hier oder der Stadt anbieten, wär sicherlich mehr Geld drin. Diese Möglichkeit kann und will ich aber nicht wahrnehmen, denn ein Käufer könnte mich immer wieder in Anspruch nehmen, da ich ja vorher bereits von dem Defekt des Lüfters wusste. Im Übrigen wollte ich das Gerät ja auch eigentlich gar nicht abgeben, denn ich bin in soweit damit zufrieden gewesen, für meine Zwecke war es definitiv ausreichend. Nur durch das laute Lüftergeräusch ist ruhiges Arbeiten unmöglich geworden.

Ich werde das Gerät nun zurück schicken und einen bitterbösen Brief dazu legen. Mehr bleibt mir wohl nicht übrig als in den sauren Apfel zu beißen, zu hoffen dass es zumindest bei den 58% bleibt (man hat mir maximal 58% geschrieben) und am Ende nochmal 300 bis 400 Euro drauf zu legen um ein adäquates Ersatzgerät zu beschaffen, welches sicher kein FSC-Notebook sein wird.

Ich war wirklich ziemlich geduldig und auch am Telefon größtenteils freundlich und verständnisvoll, mir will es aber nicht in den Kopf, dass ich jetzt den von FSC bzw. einem Servicepartner verursachten Fehler ausbaden muss. Außerdem stört mich, dass es nie möglich war mal mit jemandem zu sprechen, der vernünftig zu dem Vorfall Stellung bezieht. Immer neue Mitarbeiter, denen ich jedesmal neu das Problem schildern musste und die im Endeffekt keine Vollmacht für Garnichts hatten und niemand der sich mit der Lüftergeschichte in meinem Gerät aus technischer Sicht ausgekannt hat. Wirklich enttäuschend.

Ich habe fertig mit FSC :(

Stevi.

(P.S.: Ich hoffe durch diesen Beitrag nicht gegen die Forenregeln verstoßen zu haben, denn dieser Beitrag beruht auf Tatsachen und soll keinesfalls verleumderische Züge haben. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass es sich hier um einen Einzelfall handelt und ich ansonsten eigentlich mit dem Gerät also der Ware von FSC zufrieden gewesen bin; Ich werde diesen Beitrag in abgewandelter Form auch FSC zukommen lassen in der Hoffnung doch noch eine vernünftige Stellungnahme zu erhalten)
Amilo 7640 - Turion64 (1,8 ) - 1 GB RAM
Stevi
 
Beiträge: 20
Registriert: 25.05.2005 22:15

Beitragvon schmutzfink » 28.11.2006 16:32

Gib ihnen saures!!
schmutzfink
 
Beiträge: 185
Registriert: 08.11.2005 16:36
Notebook:

Beitragvon Rocco » 28.11.2006 17:02

@Stevi

ich verstehe deinen Frust und Ärger. Du hast alle Fehler angegeben, die an deinem Notebook waren. FSC versucht natürlich diese Probleme zu beheben. Durchaus wird der Lüfter ausgetauscht, wenn er zu laut ist.

Laut ist relativ. Bei Notebooks ist aber nicht immer der Lüfter schuld, der diese sogenannten"Pfeiffgeräusche" macht, sondern die Zugluft.

Wenn du also mal mit dein Ohr direkt über den Lüfter gehst, wirst du feststellen, das du leichte Laufgeräusche hörst. Gehst du mit deinem Ohr aber neben den Lüfter, hörst du Pfeiffgeräusche.

FSC hat an seinen Notebooks sogenannte Silent Funktionen integriert. Wenn du dich in Räumen aufhälst, wo es sehr ruhig zugeht, kannst du die Silent Taste betätigen und das Notebook wird sogesagt "heruntergetaktet". Somit läuft auch der Lüfter nicht ständig und es macht weniger Geräusche.

Ich werde das Gerät nun zurück schicken und einen bitterbösen Brief dazu legen. Mehr bleibt mir wohl nicht übrig als in den sauren Apfel zu beißen, zu hoffen dass es zumindest bei den 58% bleibt...


Bleib doch weiter ruhig und sachlich. Nicht das dann es noch weniger wird.

Rocco
Nobody is perfect. :wink:
Benutzeravatar
Rocco
Moderator
 
Beiträge: 1172
Registriert: 02.12.2005 23:52
Wohnort: Weißensee
Notebook:
  • Amilo M1437
  • Amilo M3438

Beitragvon Stevi » 28.11.2006 17:41

@Rocco:
Ich glaube Du hast mein Problem falsch verstanden. Die Lautstärke war ursprünglich okay! Das Problem besteht einzig und alleine darin, dass ich vor der Reparatur ein geräuschmäßig akzeptables Notebook hatte, und nach der Reparatur ein sehr lautes Gerät. Ich finde es sehr ärgerlich, dass durch die Reparatur das Gerät einfach viel schlechter gemacht wurde und ich diese, ich nenns einfach mal so, mangelnde Kompetenz des FSC Servicepartners ausbaden muss. Für mich gibts nämlich nur drei Möglichkeit die alle zu meinen Lasten gehen:
1. Ich schicke das Gerät zurück. Dann kann ich ein neues kaufen muss aber etwa 250 € drauf legen. Ich zahle also letztendlich für die fehlerhafte Reparatur seitens FSC. Ich hätte dann natürlich auch ein neues Gerät, aber ich war ja mit dem alten an sich zufrieden und als Referendar hab ich das Geld auch nicht so locker sitzen, dass ich einfach mal 500 Mark ausm Ärmel schütteln könnte.
2. Ich behalte das Gerät und benutze es hauptsächlich im Silent-Modus: Das Gerät wird zum einen dann sehr warm und zum anderen taktet es nur mit halber Leistung. Ich bezahle also für die fehlerhafte Reparatur mit ordentlichem Leistungsminus.
3. Ich behalte das Gerät und benutze es mit voller Leistung: Ich kann das Notebook nicht mehr zum Arbeiten benutzen, da es einfach viel zu laut ist. Ich zahle also für die fehlerhafte Reparatur mit kompletter Unbrauchbarkeit.

Und das ist einfach verdammt ärgerlich, denn ich kann einfach nichts dafür, außer dass ich bei der ersten Reparatur gefragt hab, ob man sich mal den Lüfter ansehen kann, da dieser ständig läuft.

Damit wir uns nicht falsch verstehen, dass Teil ist jetzt wirklich richtig laut. Wie weiter oben schonmal erwähnt ist das fünf Jahre alte Acer Notebook meiner Freundin viel leiser (und der Lüfter läuft auch nicht andauernd!). Aufgrund der Lautstärke kann ich es wirklich zum Arbeiten nicht mehr benutzen, nur noch in der Freizeit wenn ich gleichzeitig laut Musik höre.

Achja, anbei noch eine Vermutung warum der Fehler auch nach dreimaliger Reparatur nicht behoben werden konnte: Der Händler hat mir gesagt, dass dieses Modell gar nicht mehr gebaut wird. Meine Vermutung geht dahin, dass es den zu 100% kompatiblen Lüfter gar nicht mehr gibt und deswegen immer wieder ein anderes Modell eingebaut wurde. Aber das ist, wie gesagt, nur eine Vermutung.
Amilo 7640 - Turion64 (1,8 ) - 1 GB RAM
Stevi
 
Beiträge: 20
Registriert: 25.05.2005 22:15

Beitragvon Tigger » 28.11.2006 17:43

Nach einem Telefonat sagte man mir, dass FSC das Gerät zurück nehmen würde, aber ich müsste mit einer Minderung von etwa 100-150 € rechnen. Der genaue Betrag würde anhand des ursprünglichen Kaufpreises (1.040 €) von FSC noch berechnet.


FSC ist nicht dein Vertagspartner!!! Gib das Notebook beim Händler ab mit der Bitte um behebung des Mangels!
Wenn die das nicht hinbekommen sollten hast du Anrecht auf Wandlung, Ersatzlieferung oder Minderung !!! Das Soll bedeuten DU bekommst Geld von denen!
FSC kann da garnichts rumrechnen, da sie einfach nicht dein Vertragspartner sind, sondern nur eine freiwillige Leistung anbieten die keine rechtliche Grundlage hat!

Ich würde erstmal versuchen bei deinem Verkäufer auf Minderung oder Ersatzlieferung zu bestehen ansonsten Reparatur!
Wer im Schachthof sitzt, soll nicht mit Schweinen werfen!
Tigger
 
Beiträge: 40
Registriert: 05.10.2006 22:41
Notebook:
  • Amilo Xi 1546

Beitragvon Stevi » 28.11.2006 18:49

@Tigger: Das Problem ist, dass der Schaden erst durch die Garantieleistung seitens FSC entstanden ist, wobei ein für mich schlechterer Lüfter eingebaut wurde. Also es geht wohl weniger um Gewährleistung seitens des Verkäufers als um schlechte Garantieleistung seitens des Herstellers, und dieser ist FSC. Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

Rein rechtlich betrachtet könnte ich meiner Meinung nach vermutlich vor Gericht im besten Fall einen Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von ~150-200 € durchsetzen. Dann würde ich aber auf dem defekten Gerät sitzen bleiben. Außerdem ist mein Bedürfnis einen Rechtsstreit gegen FSC zu führen eher gering!
Amilo 7640 - Turion64 (1,8 ) - 1 GB RAM
Stevi
 
Beiträge: 20
Registriert: 25.05.2005 22:15

Beitragvon PappaBaer » 28.11.2006 19:58

Hast Du evtl. mal die Möglichkeit in Erwägung gezogen, dass der Lüfter nun anders läuft, da das Mainboard eine neuere BIOS-Version drauf hat.

Wenn ich das richtig gelesen habe, wurde ursprünglich ja auch Dein Mainboard getauscht. Es ist also nicht unwahrscheinlich, dass das Austausch-Board eine neuere BIOS-Version hatte als Dein ursprüngliches.

Ebenso kommt es häufiger vor, dass in neueren BIOS-Versionen auch die Lüftersteuerung geändert wird.

Du hast Du beschwert, dass der Lüfter durchgehend lief. Vielleicht wurde die Steuerung ja geändert, da sich viele User beschwert haben. Nun läuft Dein Lüfter nicht mehr kontinuierlich, sondern nur beim Erreichen einer Schwelltemperatur. Dann natürlich umso schneller (= lauter), um die Temperatur wieder herunterzubekommen.

Ist nur so ein Gedanke von mir. Aber falls was dran sein sollte, kann man den Lüfter noch so oft wechseln, ohne, dass sich was ändert. Genauso wenig könnte dann der Servicepartner was dafür und genauso wenig könnte man dann von "Kaputt-Reparieren" sprechen.

Die neueste BIOS-Version ist die 1.04c.

Hier sind mal von den ganzen Versionen die Download-Links (jeweils die CD-Images). Vielleicht findest Du ja noch die Muße, es mal zu testen:

Version 1.04c
Version 1.03C (die Windows-Flash Version)
Version 1.02C
Version 1.01C
Version 1.00C
Gruß Torsten
__
Wie poste ich falsch:
Nachdem ich Google und die Suche erfolgreich ignoriert habe, erstelle ich zwei bis fünf neue Themen, in den falschen Unterforen, mit kreativem Titel und undeutlichem Text, mit dem keiner etwas anfangen kann.
Benutzeravatar
PappaBaer
Moderator
 
Beiträge: 3979
Registriert: 08.01.2005 11:54
Wohnort: Schleswig-Holstein
Notebook:
  • Lifebook S-7010
  • Lifebook S-6120

Beitragvon Stevi » 28.11.2006 20:20

Hey PappaBaer, erstmal danke für Deine Mühe.

PappaBaer hat geschrieben:Hast Du evtl. mal die Möglichkeit in Erwägung gezogen, dass der Lüfter nun anders läuft, da das Mainboard eine neuere BIOS-Version drauf hat.

Ich hatte damals auch schon auf das alte Mainboard die aktuellste BIOS-Version drauf gespielt. Ich hatte also vorher schon die Version 1.04c drauf. Selbige ist auch auf dem neuen Mainboard zu finden.
PappaBaer hat geschrieben:Ebenso kommt es häufiger vor, dass in neueren BIOS-Versionen auch die Lüftersteuerung geändert wird.

Denke ich eher nicht, denn in den Angaben zu der entsprechenden Version wird nichts über die Lüfter-Steuerung gesagt:
current BIOS V1.04c
Solved problems:
- BIOS 1.04C prevents sporadic keyboard hang up's when entering the boot menu via F12.
Known errors, problems and restrictions:
- The MS event viewer sporadically reports an “ACPIEC” error at system error
records. This occurs when system is under heavy load (e.g. stresstest).
But it does not influence the system"s reliablility or performance.
Additional information:
- none


PappaBear hat geschrieben:Nun läuft Dein Lüfter nicht mehr kontinuierlich, sondern nur beim Erreichen einer Schwelltemperatur. Dann natürlich umso schneller (= lauter), um die Temperatur wieder herunterzubekommen.

Das wäre toll. Aber wie bereits erwähnt läuft der Lüfter immer noch kontinuierlich und zudem halt noch viel lauter als vorher.

Der Gedanke dass es auch am Mainboard liegen könnte ist grds. nicht schlecht, aber ich denke es hängt eher mit dem Lüfter zusammen. Es scheint meiner Meinung nach einfach ein anderes/falsches Modell zu sein.

Wie würdet Ihr Euch jetzt verhalten? Mir bleibt ja fast nichts anderes übrig als in den sauren Apfel zu beißen, sprich das Gerät zurück zu schicken und die maximal 58%, also knapp 600 € zu akzeptieren oder wie seht Ihr das?
Amilo 7640 - Turion64 (1,8 ) - 1 GB RAM
Stevi
 
Beiträge: 20
Registriert: 25.05.2005 22:15

Beitragvon PappaBaer » 28.11.2006 20:36

Die Tatsache, dass die Lüftersteuerung nicht in den Change-Logs erwähnt wird, heisst nicht zwangsläufig, dass daran nichts geändert wurde.

Da Du die 1.04er ja aber auch schon vorher hattest, ist das dann leider ja eh egal.

Lt. Ersatzteilliste gibt es beim A7640 nur einen einziges Lüftermodell (von Bisonic). Das bedeutet aber auch, dass Du ursprünglich schon diesen Lüfter drin hattest. Denn wenn im Laufe der Zeit aus irgendwelchen Gründen auf einen anderen Hersteller gewechselt wird, dann tauchen beide Lüfter in der Liste auf.

Umso merkwürdiger ist natürlich die plötzliche Geräuschentwicklung nach dem Tausch.

Sorry, dass ich Dir da nicht weiterhelfen kann.

Allerdings muss ich trotzdem den Servicepartner ein wenig in Schutz nehmen, denn der kann nur den Lüfter gegen einen aus dem E-Teil-Pool tauschen. Da man davon ausgehen darf, dass der Servicepartner dieses fachmännisch auf die Reihe bekommt, kann er es also nicht kaputt repariert haben.

Wenn Du selber mit diesem Gerät im jetzigen Zustand nicht mehr arbeiten kannst (und willst), dann würde ich Dir empfehlen, die 58% zu akzeptieren, so schmerzhaft das auch im ersten Moment erscheint.
Das dürfte auf jeden Fall noch über dem zur Zeit üblichen Preis für ein gebrauchtes A7640 liegen.
Gruß Torsten
__
Wie poste ich falsch:
Nachdem ich Google und die Suche erfolgreich ignoriert habe, erstelle ich zwei bis fünf neue Themen, in den falschen Unterforen, mit kreativem Titel und undeutlichem Text, mit dem keiner etwas anfangen kann.
Benutzeravatar
PappaBaer
Moderator
 
Beiträge: 3979
Registriert: 08.01.2005 11:54
Wohnort: Schleswig-Holstein
Notebook:
  • Lifebook S-7010
  • Lifebook S-6120

Beitragvon Stevi » 04.12.2006 09:38

Ich hab das Gerät nun zurück geschickt.

Hat jemand vielleicht einen Erfahrungswert wie lange es in etwa dauert bis ich das Geld zurück bekomme? Mein Händler hat gesagt dass könne bis zu vier Wochen dauern!? Das finde ich ziemlich lange, ich brauch nämlich dringend wieder ein Notebook, will aber eigentlich keins kaufen bevor ich das Geld von denen nicht auf meinem Konto sehen kann. Man weiß ja nie, nachher machen die aus maximal 58% nochmal 20% weniger. Mir ist auch nicht ganz klar wieso das vier Wochen dauern sollte, eine Überprüfung ob noch alles da ist und funktioniert müsste doch innerhalb von Stunden oder Minuten abgeschlossen sein!?

Also hat schon jemand Erfahrungen mit einer Rücksendung gemacht und kann mir sagen wie lange es bei ihm etwa gedauert hat bis die Knete wieder da war?
Amilo 7640 - Turion64 (1,8 ) - 1 GB RAM
Stevi
 
Beiträge: 20
Registriert: 25.05.2005 22:15

Nächste

Zurück zu Gewährleistung / Garantie / Reparatur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste