amilo-forum.de

Inoffizielles Forum rund um die Notebooks der Amilo- und Lifebook-Serien von Fujitsu

Misslungener Bios Flash beim Pi1536

Alle Probleme mit Mainboard, BIOS, BIOS-Updates, Akku, Netzteil

Misslungener Bios Flash beim Pi1536

Beitragvon Udo-Andreas » 17.11.2006 16:41

Nachdem ich bereits 2 x das Bios und auch das Grafikbios der X1400 aktualisiert hatte, wollte ich heute das Bios 1.17 aufspielen. Die gleichen Schritte unter Windows wie bei den bereits ausgeführten Updates. Es sah sehr positiv aus. Das Flashen wurde ohne Fehler beendet und der Rechner sollte neu starten. Das hat allerdings nicht geklappt. Ich habe das Notebook ca. 20 Minuten nicht angerührt, in der Hoffnung das das eben etwas länger dauert. Das einzige, was danach beim Einschalten immer wieder passiert, die Dioden für Netz sowie Num, Caps und Scroll leuchten kurz auf, der Brenner wird angesprochen, dann geht das Notebook aus, um Sekunden später wieder anzugehen.

Ich habe das Notebook, gekauft Ende Juni 06, vorhin beim MM abgegeben. Vorher natürlich meine 2 x 1 GB Speicher ausgebaut und den Original-Speicher 2 x 512 MB wieder eingebaut. Außerdem auch die Festplatte entfernt.

Ich bin jetzt mal gespannt, was da passiert. Interessant ist im übrigen die Aussage des Service von MM. Er meinte nämlich, das FSC die Garantie gegenüber MM ablehnen könnte, weil das Notebook geöffnet wurde.
Udo-Andreas
 
Beiträge: 352
Registriert: 13.09.2005 21:28
Wohnort: Duisburg

Beitragvon jimbokeks » 17.11.2006 18:41

Mach dir mal keine Sorgen, FJS ist sehr kulant, was den Speicherausbau angeht. Hab mein Lappi auch um 1 GB erweitert, hatte dann einen Garantiefall (aber nicht wg. dem Speicher) und FJS hat die Reparatur auf Garantie durchgeführt. An deiner Stelle hätte ich den Support direkt über FJS abgewickelt, geht wahrscheinlich schneller, als über MM.
Gruß
jimbokeks
Benutzeravatar
jimbokeks
 
Beiträge: 248
Registriert: 14.12.2005 16:41
Notebook:
  • Amilo M4438G -mitlerweile SCHROTT

Beitragvon Udo-Andreas » 17.11.2006 21:24

Der Service vom MM, Duisburg, meinte 7 - 10 Werktage.

Das ganze hätte auch einfacher ablaufen können, wenn man per Jumper eine Art Notbios aktivieren könnte, um dann den Flash-Vorgang z.B. automatisch von CD zu wiederholen.
Udo-Andreas
 
Beiträge: 352
Registriert: 13.09.2005 21:28
Wohnort: Duisburg

Beitragvon -TiLT- » 17.11.2006 22:26

Garantieansprüche IMMER an den Händler stellen, bei dem das Gerät gekauft wurde. Nach zwei misslungenen Reparaturen kann man das Gerät zurückgeben. Aber wenn man die freiwillige Reparatur durch FSC gemacht hat nicht.
Doubleslash hat geschrieben:Es kann nicht sein, dass ihr keine Probleme mit dem 3438 habt. Jeder hat die, sogar solche, die das Notebook gar nicht haben! JEDER! Auch ihr!
Benutzeravatar
-TiLT-
 
Beiträge: 813
Registriert: 13.01.2006 03:22

Beitragvon Udo-Andreas » 18.11.2006 11:14

-TiLT- hat geschrieben:Garantieansprüche IMMER an den Händler stellen,....


Es geht nicht um Garantie, sondern um die gesetzliche Gewährleistung. Diese habe ich als Käufer gegenüber dem Verkäufer (Händler). Natürlich hat mich der Service vom MM direkt an FSC verweisen wollen. Mein Hinweis auf die Gewährleistung, zumal noch innerhalb der ersten 6 Monate nach dem Kauf, hat das Gespräch aber sofort beendet.
Udo-Andreas
 
Beiträge: 352
Registriert: 13.09.2005 21:28
Wohnort: Duisburg

Beitragvon Udo-Andreas » 06.12.2006 21:20

Heute habe ich das Notebook beim MM abgeholt. Laut Reparaturbeschreibung wurde das Motherboard ausgetauscht. Ist das bei einem misslungenen Bios-Update eigentlich normal?

Zum Testen hatte man im übrigen auf der von mir eingebauten leeren 40 GB SATA-HD von Samsung XP Home SP2 und alle Treiber installiert.
Udo-Andreas
 
Beiträge: 352
Registriert: 13.09.2005 21:28
Wohnort: Duisburg

Beitragvon PappaBaer » 06.12.2006 21:26

Udo-Andreas hat geschrieben:Laut Reparaturbeschreibung wurde das Motherboard ausgetauscht. Ist das bei einem misslungenen Bios-Update eigentlich normal?

Ja. Wenn festgestellt wird, dass der Fehler in irgendeiner Art am Mainboard liegt (wie bei Dir), wird das Mainboard getauscht, um die Reparatur-Dauer möglichst kurz zu halten.
Das defekte Board wird dann im Nachhinein genau auf den Fehler geprüft und auf Chip-Level repariert. Das so instandgesetzte Board geht dann wieder in den Ersatzteil-Pool.
Gruß Torsten
__
Wie poste ich falsch:
Nachdem ich Google und die Suche erfolgreich ignoriert habe, erstelle ich zwei bis fünf neue Themen, in den falschen Unterforen, mit kreativem Titel und undeutlichem Text, mit dem keiner etwas anfangen kann.
Benutzeravatar
PappaBaer
Moderator
 
Beiträge: 3979
Registriert: 08.01.2005 11:54
Wohnort: Schleswig-Holstein
Notebook:
  • Lifebook E-8020
  • Lifebook S-7010
  • Lifebook S-6120

Beitragvon Udo-Andreas » 09.12.2006 10:13

PappaBaer hat geschrieben:Ja.


Eigentlich wird man beim Bios-Update ins Computersteinzeitalter zurückversetzt. Da setze ich seit Jahren Motherboards von Gigabyte mit DualBios ein, mußte es aber noch nie verwenden, um dann ein Bios-Update an einem Notebook ohne zusätzliche Sicherung auszuführen. Zweimal hat es geklappt. Beim drittenmal dann der Crash. Ich werde jedenfalls vorläufig auf das Bios-Update 1.15 auf 1.17 verzichten.

Es wäre ein Fortschritt, wenn man per Jumper ein Minimalbios aktivieren könnte, das dann auf das ATAPI-Laufwerk zugreift, so das man auf die mit dem CD-Image erstellte CD zugreifen kann und das Bios automatisch installiert.
Udo-Andreas
 
Beiträge: 352
Registriert: 13.09.2005 21:28
Wohnort: Duisburg


Zurück zu Mainboard / BIOS / Akku

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste