amilo-forum.de

Inoffizielles Forum rund um die Notebooks der Amilo- und Lifebook-Serien von Fujitsu

Erfahrungsbericht Amilo Si 1520

Du besitzt ein Amilo-Notebook und möchtest anderen die Erfahrungen mitteilen? Dann bist du hier richtig.

Erfahrungsbericht Amilo Si 1520

Beitragvon hifigott » 12.02.2007 19:47

Hallo,

ich besitze das Notebook seit Juli 2006 und konnte deshalb schon einige Erfahrungen sammeln.

Ich bin mit dem Gerät soweit auch ganz zufrieden, die Leistung überzeugt auf jeden Fall.

Ausstattung:
Centrino CoreDuo 1,83GHz
2048MB RAM
120GB Festplatte
usw.

Folgende Dinge sind mir allerdings negativ aufgefallen und stören zum Teil sehr:

1. Zuhause benutze ich den Laptop ohne Akku am Netzteil. Wenn ich das Gerät dann vom Netz trenne, ist beim nächsten Booten das WLAN nicht mehr an und muss erst wieder aktiviert werden.

2. Das Gerät wird sehr heiß. Arbeiten auf dem Schoß z.B. ist praktisch nicht möglich und auch die Auflageflächen für die Hand sind unangenehm warm.

3. Wenn das Gerät "kalt" ist, zum Beispiel nachdem ich damit unterwegs war, übertragen sich nach dem Einschalten Schwingungen auf das Display und es entsteht im geöffneten Zustand ein sehr unangenehmes "Surren". Dieses verschwindet, wenn man das Display dauerhaft nach vorne oder nach hinten drück. Nach wenigen Minuten besteht dieses Problem nicht mehr.

4. Wenn das Gerät längere Zeit an ist, taucht plötzlich ein "Klacken" auf. Im Abstand von 2-6 Sekunden ist dieses dann deutlich wahrnehmbar. Ich tippe mal, dass es von der Festplatte kommt, nach einem Neustart ist es wieder verschwunden.

Das sind natürlich alles keine gravierenden Mängel, aber so kleine Sachen nerven auf die Dauer halt auch. Am meisten stören mich die Geräusche.

Es würde mich freuen, wenn sich einige User zu den angesprochenen Punkten äußern würden. Ich habe schon mit dem Gedanken gespielt das Gerät zu reklamieren, aber im Moment scheue ich noch etwas den Aufwand. Wenn es sich um typische Probleme bei diesem Modell handelt, ist ja auch nicht garantiert, dass es danach behoben ist.

Gruß,

hifi

P.S. Ich habe noch eine Frage:
Kann man die "FN"-Taste für die zusätzlichen Funktionen durch irgendeine Tastenkombination auf einer per USB angeschlossenen Tastatur benutzen?

EDIT: Wenn das hier das falsche Unterforum ist, bitte verschieben.
hifigott
 
Beiträge: 2
Registriert: 12.02.2007 18:45

Re: Erfahrungsbericht Amilo Si 1520

Beitragvon Foaly » 15.02.2007 09:31

Hi!

Hab das gleiche Gerät in identischer Konfiguration und bin ebenfalls sehr zufrieden damit.

hifigott hat geschrieben:
1. Zuhause benutze ich den Laptop ohne Akku am Netzteil. Wenn ich das Gerät dann vom Netz trenne, ist beim nächsten Booten das WLAN nicht mehr an und muss erst wieder aktiviert werden.

Ist mir noch nie aufgefallen. Arbeite allerdings auch max. 50% der Zeit mit WLAN und habe das wenn ich über LAN im Netz bin meist aus (ich mache es z.b. auch aus wenn ich in der u-bahn mitm NB arbeite um den Akku zu schonen)

hifigott hat geschrieben:2. Das Gerät wird sehr heiß. Arbeiten auf dem Schoß z.B. ist praktisch nicht möglich und auch die Auflageflächen für die Hand sind unangenehm warm.

Meins wird auch recht warm. Die Temperatur an den Handauflageflächen find ich aber noch völlig ok. Einzig auf dem Schoß wird es irgendwann (bei mehr als 1std.) zu warm.

hifigott hat geschrieben:3. Wenn das Gerät "kalt" ist, zum Beispiel nachdem ich damit unterwegs war, übertragen sich nach dem Einschalten Schwingungen auf das Display und es entsteht im geöffneten Zustand ein sehr unangenehmes "Surren". Dieses verschwindet, wenn man das Display dauerhaft nach vorne oder nach hinten drück. Nach wenigen Minuten besteht dieses Problem nicht mehr.

4. Wenn das Gerät längere Zeit an ist, taucht plötzlich ein "Klacken" auf. Im Abstand von 2-6 Sekunden ist dieses dann deutlich wahrnehmbar. Ich tippe mal, dass es von der Festplatte kommt, nach einem Neustart ist es wieder verschwunden.

Hmm, diese beiden Probleme sind bei mir noch nicht aufgetaucht. Werde das aber mal im Auge behalten.
Foaly
 
Beiträge: 27
Registriert: 11.12.2006 16:40
Notebook:
  • FSC Si1520

Beitragvon jasper.perky » 02.03.2007 10:43

Der Laptop bzw. die Festplatte wird so heiß(61°+), daß ich langsam daran zweifle, ob das ein guter Kauf war.

Würde es im Moment niemanden empfehlen, bin aber in Kontakt mit dem FSC Techniker um herauszufinden, ob es an der Festplatte liegt oder ein Konstruktionsfehler ist.
jasper.perky
 
Beiträge: 16
Registriert: 02.03.2007 09:41

Beitragvon hifigott » 02.03.2007 10:52

Mit welchem Programm liest du die Temperatur der Festplatte aus und welche Platte hast du bei dir drin?

Ich habe mich inzwischen auch mal mit dem Support in Verbindung gesetzt und die meinten zu mir das Surren nach dem Einschalten wäre nichts außergewöhnliches, da könnte man nix machen. :evil:

Das Klacken nach längerem Betrieb könnte auf einen defekt der Festplatte hindeuten und ich solle das Gerät doch mal einschicken.
Das werde ich demnächst auch machen und hoffen, dass danach das andere Geräusch auch verschwunden ist. :roll:
hifigott
 
Beiträge: 2
Registriert: 12.02.2007 18:45

Beitragvon jasper.perky » 02.03.2007 11:24

Ich benutze HDD Thermometer um die Temperatur zu messen und burnin um die Festplatte zu belasten. Nach ca. 45 min steigt die Temperatur über 60°.
jasper.perky
 
Beiträge: 16
Registriert: 02.03.2007 09:41

Amilo SI1520 - Eine Fehlkonstruktion schlechthin

Beitragvon chaincom » 04.04.2007 09:45

Hallo Leidensgenossen,

ich habe mir aufgrund des guten Preis-/Leistungsverhältnisses Ende Januar für mein Büro das SI1520 zugelegt.
Einsatzbereich: MS Office und ein bisschen Internet.

Nach ca. 3 Wochen hatte ich den ersten Sektorenfehler auf der Festplatte. Bei näherer Betrachtung fiel auf, dass die Leiterbahnen auf der Festplattenplatine durch die hohen Temperaturen leicht "angeschwitzt" waren. Ein Anruf beim FSC Service und 3 Tage später lag eine neue HD zum Selbsteinbau im Briefkasten.
Anfänglich dachte ich noch, dass ich einfach nur Pech gehabt habe. Kinderkrankheiten bei Festplatten sind ja nicht Neues. Als die neue HD sich allerdings nach ca. 3,5 Wochen mit dem gleichen Fehler verabschiedete, kamen der FSC Techniker und ich zu dem Entschluss, dass das gesamte Notebook doch mal auf Herz und Nieren geprüft werden muss. Zwei Tage später stand auch schon der Paketdienst vor der Tür und holte den Laptop ab. Bereits 5 Tage später bekam ich es repariert zurück. Leider wurde nur wieder die Festplatte ausgetauscht und keine Ursachenforschung betrieben.

So gut der Service von FSC auch ist. so schlecht durchdacht ist auch die Lüftung des Notebooks. Ich gehe davon aus, dass diese Festplatte auch max. 4 Wochen halten wird. Das ist für mich sehr ärgerlich, da ich das Notebook so nicht voll einsetzten kann. Wofür auch die ganze Arbeit, wenn es eh wieder kaputt geht.

Beim nächsten Festplattencrash werde ich rechtliche Mittel in Anspruch nehmen und vom Kauf zurücktreten.

Fazit für mich: An der falschen Stelle gespart! Auch wenn sie teurer sind, es geht doch nichts über IBM/Lenovo Thinkpads. Dort werden die Geräte vor dem Verkauf zumindest ausreichend getestet.

Viele Grüße
Chris
chaincom
 
Beiträge: 3
Registriert: 04.04.2007 09:25

Beitragvon jasper.perky » 06.04.2007 10:45

Hallo!

Wie hast du es geschafft, daß man dir eine Festplatte zum Selbsteinbau schickt?

Hast du das gleiche Modell bekommen?

Wenn du rechtliche Schritte einleitest, bitte posten wie, was und mit welchem Erfolg.

Grüße, Jasper.[/list]
jasper.perky
 
Beiträge: 16
Registriert: 02.03.2007 09:41

Beitragvon chaincom » 06.04.2007 11:32

Hallo!

Ich bin beruflich selber IT-Supporter und konnte dem FSC Techniker eine genaue Fehlerbeschreibung liefern. Hierzu habe ich das Festplatten Analyse Tool von Western Digital verwendet.

Verbaut ist in dem Notebook eine Western Digital 120GB Sata HD. Die genaue Bezeichnung habe ich nicht mehr im Kopf. Der von FSC beauftragte Reparaturservice (Bitronic) hatte mir auf jeden Fall nach dem Gespräch mit dem Techniker innerhalb von zwei oder drei Tagen eine neue Festplatte zugesendet. Laut Seriennummer stammt sie aus der gleichen Charge wie die alte. Die defekte HD habe ich auf eigene Rechnung an Bitronic zurück gesendet. Leider war ich bisher zu faul, die Seriennummer der neuen HD nach dem zweiten Austausch ausfindig zu machen. Ich gehe aber davon aus, dass es sich wieder um die gleiche WD Platte handelt.

Noch läuft das Notebook, allerdings beträgt die Temperatur der Festplatte permanent 60 Grad und mehr. Ich habe vor dem 2. Tausch testweise eine andere 100 GB Sata Platte von Fujitsu verbaut. Bereits nach kurzem Gebrauch lag die Temperatur dieser Platte ebenfalls bei 60+ Grad. Das Temperaturproblem scheint also nicht an den HDs selber zu liegen, sondern an dem miserablen Kühlsystem des Notebooks.

Wenn die Festplatte wieder den Geist aufgibt, werde ich versuchen vom Kauf zurückzutreten. Die Ergebnisse poste ich gerne.

Dann wahrscheinlich bis bald :roll:

Gruß
Chris
chaincom
 
Beiträge: 3
Registriert: 04.04.2007 09:25

Beitragvon DerWolly » 17.04.2007 17:18

Und ich dachte, mir ist die Kiste zu heiss ... und dabei müsste nur mal der eingebaute Lüfter anspringen! doch leider bewegt sich da gar nichts. Wenn also der geneigte Leser vorhat, dieses Notebook als Laptop zu benutzen, sollte er sich rechtzeitig nach einer feuerfesten Hose umsehen ... :wink:

@jasper.perky: Wenn Du diesbezüglich eine Info bekommst, bitte kurzes Posting hier im Forum! DANKE!

jasper.perky hat geschrieben:Der Laptop bzw. die Festplatte wird so heiß(61°+), daß ich langsam daran zweifle, ob das ein guter Kauf war.

Würde es im Moment niemanden empfehlen, bin aber in Kontakt mit dem FSC Techniker um herauszufinden, ob es an der Festplatte liegt oder ein Konstruktionsfehler ist.
DerWolly
 
Beiträge: 8
Registriert: 17.04.2007 17:03

Beitragvon Geric » 17.04.2007 18:06

DerWolly hat geschrieben:Und ich dachte, mir ist die Kiste zu heiss ... und dabei müsste nur mal der eingebaute Lüfter anspringen! doch leider bewegt sich da gar nichts. Wenn also der geneigte Leser vorhat, dieses Notebook als Laptop zu benutzen, sollte er sich rechtzeitig nach einer feuerfesten Hose umsehen ... :wink:



Kann ich nicht nachvollziehen. Die verbaute 160 GB WD Platte wird nicht wärmer als 52°C und auch insgesamt ist das SI 1520 gegen meine beiden 1437 ein Kühlschrank. Ich bin mit meinem "Kleinen" super zufrieden.

Gruß Geric
Geric
 

Beitragvon jasper.perky » 17.04.2007 18:07

Der FSC Techniker wollte sich melden, wenn er Festplatten von anderen Herstellern bekommt, damit man testen kann ob sich auch bei anderen Modellen soviel Hitze entwickelt. Das war vor 2 Monaten. Ich denke der hat das schon wieder vergessen.

Bin aber grad dabei eine 2.5" Festplatte zu besorgen um das selber zu testen. Samsung und Seagate wurden mir empfohlen.

Falls jemand der hier mitliest eine andere Festplatte zum Ausprobieren hat, bitte mal einbauen und testen.
jasper.perky
 
Beiträge: 16
Registriert: 02.03.2007 09:41

Beitragvon DerWolly » 17.04.2007 18:46

Also, ohne das ich jetzt intensiv an einer Applikation Arbeiten (Ausser dem schreiben dieser Zeilen) hat die WDC WD1200 lockere 59°C. Startet man noch einige Programme, kommt die Platte locker über 60°C

Laut WD http://www.wdc.com/de/products/Products.asp?DriveID=200
hat die Platte einen Temparaturbereich von 5 bis 60°C, wenn es bei Deinem Si1520 anderes ist, Glückwunsch. Leider habe ich die gleichen Probleme wie viele andere Nutzer des Si1520: Die Platte wird zu heiss!

Insofern könntest Du uns bitte den Gefallen tun, und die genaue Bezeichnung Deiner WD posten, damit wir möglicherweise eine Lösung für das Problem finden und versuchen bei einem zweiten Notebook diese Erfahrungen rekonstruieren ...

Anmerkung: In der Zwischenzeit hat sich die Platte auf 61°C erwärmt ... liegt wohl an der "hitzigen" Diskussion ... :wink:

[17/Apr/2007 18:26:16] Temperature = 60°C (140°F)
[17/Apr/2007 18:26:36] Temperature = 59°C (138°F)
[17/Apr/2007 18:27:16] Temperature = 60°C (140°F)
[17/Apr/2007 18:28:56] Temperature = 61°C (141°F)
[17/Apr/2007 18:28:56] changed temperature status (from "warning" to "critical")
[17/Apr/2007 18:29:36] Temperature = 60°C (140°F)
[17/Apr/2007 18:29:56] Temperature = 61°C (141°F)
[17/Apr/2007 18:32:16] Temperature = 62°C (143°F)
[17/Apr/2007 18:32:36] Temperature = 61°C (141°F)


Geric hat geschrieben:
DerWolly hat geschrieben:Und ich dachte, mir ist die Kiste zu heiss ... und dabei müsste nur mal der eingebaute Lüfter anspringen! doch leider bewegt sich da gar nichts. Wenn also der geneigte Leser vorhat, dieses Notebook als Laptop zu benutzen, sollte er sich rechtzeitig nach einer feuerfesten Hose umsehen ... :wink:



Kann ich nicht nachvollziehen. Die verbaute 160 GB WD Platte wird nicht wärmer als 52°C und auch insgesamt ist das SI 1520 gegen meine beiden 1437 ein Kühlschrank. Ich bin mit meinem "Kleinen" super zufrieden.

Gruß Geric
DerWolly
 
Beiträge: 8
Registriert: 17.04.2007 17:03

Beitragvon chaincom » 17.04.2007 18:50

Hallo jasper.perky,

ich würde mir die Arbeit sparen. Habe versuchsweise eine 120GB Sata Platte von FSC reingebaut. Die ist genauso warm (oder eher heiß) geworden.

Wenn man sich das Gerät mal mit geöffnetem Deckel näher betrachtet, wird man feststellen, dass die kleine Metallbox, in der die HDD verschraubt ist, im Luftstrom des Lüfters liegt. Das wäre OK, wenn nicht die hier ankommende Luft bereits von dem CPU Kühler stark aufgeheizt wäre. Dadurch verringert sich die Kühlung der Platte deutlich.

Ich habe am Freitag nach ausgiebigen Tests der original Platte eine Wandlung des Kaufvertrages beim meinem Händler in die Wege geleitet.

Dass die ganze Prozedur nicht allzu einfach werden wird, war mir von Anfang an klar. Der (wohl selbst ernannte) Techniker wollte mir am Telefon dann verklickern, dass es gar kein Problem sei, wenn die Festplatte permanent mit 60+ Grad läuft. Glücklicherweise steht im Datenblatt dieser Festplatte der Firma Western Digital genau das Gegenteil.

Das Notebook wird nun also zum 3. Mal eingeschickt. Diesmal an den Distributor und nicht an FSC. Ich bin mal gespannt, on die meine HDD Thermometer Logfiles auf dem Desktop finden :lol: und die ganze Misere nachvollziehen können.

Ich versuche mich jetzt schon mental auf ein langwierige Quelereien einzustellen.

Viele Grüße
Chris
chaincom
 
Beiträge: 3
Registriert: 04.04.2007 09:25

Beitragvon Geric » 17.04.2007 19:21

DerWolly hat geschrieben:Insofern könntest Du uns bitte den Gefallen tun, und die genaue Bezeichnung Deiner WD posten, damit wir möglicherweise eine Lösung für das Problem finden und versuchen bei einem zweiten Notebook diese Erfahrungen rekonstruieren ...


Dann schau doch einfach mal kurz nach links. :wink:

Gruß Geric
Geric
 

Beitragvon DerWolly » 17.04.2007 19:25

Merci!

Jetzt habe ich auch den (glaube ich zumindestens) entscheidenen Unterschied gefunden: Du hast den T5500 mit 1,66 GHz, bei mir Arbeitet der T7200 mit 2.0 GHz ... möglicherweise liegt hier der Grund für die Hohe Temparatur der Festplatte, da ja (wie von chaincom beschrieben) die Abluft der CPU an der Festplate vorbeigeführt wird.

Grüsse

DerWolly

Geric hat geschrieben:
DerWolly hat geschrieben:Insofern könntest Du uns bitte den Gefallen tun, und die genaue Bezeichnung Deiner WD posten, damit wir möglicherweise eine Lösung für das Problem finden und versuchen bei einem zweiten Notebook diese Erfahrungen rekonstruieren ...


Dann schau doch einfach mal kurz nach links. :wink:

Gruß Geric
DerWolly
 
Beiträge: 8
Registriert: 17.04.2007 17:03

Nächste

Zurück zu Erfahrungsberichte / Tests

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste