amilo-forum.de

Inoffizielles Forum rund um die Notebooks der Amilo- und Lifebook-Serien von Fujitsu

Sinnvolle Partitionierung für WinXP/Linux/BSD

Alle Fragen, die sich speziell um Linux oder andere Unix-ähnliche Betriebssysteme drehen.

Sinnvolle Partitionierung für WinXP/Linux/BSD

Beitragvon hans » 24.04.2005 22:26

Hallo,

Ich möchte parallel zu meinem WinXP Home noch Linux installieren und zusätzlich noch 1-2 Partitionen anlegen, um darauf andere Linux-Distributionen bzw. Free-/Net-/Open-BSD auszuprobieren.

Für eine reine WinXP/Linux-Konfiguation würde ich folgende Partitionsaufteilung nehmen:
1. prim. ca. 10GB NTFS für WinXP Home
2. prim. ca. 20MB /boot
3. erw. restl. Platte
4. log. ca. 9GB /ext3 für /-Linux
5. log. ca. 1GB /swap
6. log. ca. 10GB FAT32 für Daten unter WinXP und Linux
7. log. ca. 45GB (restl. Platte) FAT32 für Daten unter WinXP und Linux

Meine Frage:
1. Kann ich die eine boot-Partition (20MB) auch für mehrere parallele Linux-Installationen unterschiedlicher Distributionen und gar für die BSD-Dialekte nutzen?
2. Macht es Sinn, mein Haupt-Linux in eine primäre Partition zu installieren? (Hat das irgendwelche Vor- od. Nachteile?)
3. Kann man BSD in eine log. Partition in der erw. Partition installieren oder brauche ich dafür eine primäre Partition?

Danke im Voraus.

Hans
------------------
Amilo A1630
Athlon64 3700
HDD: 80GB
RAM: 1GB
OS: WinXP Home + SP2
hans
 
Beiträge: 2
Registriert: 24.04.2005 21:58

Re: Sinnvolle Partitionierung für WinXP/Linux/BSD

Beitragvon aspettl » 25.04.2005 15:50

hans hat geschrieben:1. Kann ich die eine boot-Partition (20MB) auch für mehrere parallele Linux-Installationen unterschiedlicher Distributionen und gar für die BSD-Dialekte nutzen?

Möglich ist es. Ich habe bei mir SuSE und Ubuntu Linux installiert, im Bootmanager grub kann man beliebig Einträge erstellen, in denen halt angegeben werden muss, wo der zu ladende Kernel/das Image zu finden sind.
Ich weiß aber nicht, was passiert, wenn man in einer neuen Linux-Installation /boot einer bereits existierden boot-Partition zuweist: Entweder er fügt die neuen Einträge einfach hinzu oder er überschreibt was (es könnte Namenskonflikte geben beim Kernel, der config, der initrd...).

hans hat geschrieben:2. Macht es Sinn, mein Haupt-Linux in eine primäre Partition zu installieren? (Hat das irgendwelche Vor- od. Nachteile?)

Ich wüsste keine Vorteile.

hans hat geschrieben:3. Kann man BSD in eine log. Partition in der erw. Partition installieren oder brauche ich dafür eine primäre Partition?

Keine Ahnung. Ich würde aber auch dort eine primäre /boot-Partition anlegen und BSD selbst in eine logische stecken.

Gruß
Aaron
Vor dem Erstellen neuer Themen bitte die Suchfunktion benutzen und Forenregeln lesen!
Bitte trage dein Notebook mit den technischen Daten im Profil ein.
Benutzeravatar
aspettl
Administrator
 
Beiträge: 7180
Registriert: 15.11.2004 12:46
Notebook:
  • Amilo M1420

Beitragvon nodh » 25.04.2005 18:14

Das mit einer boot-Paritionen und den Kernels drauf haut unter Linux hin. Zur Not zuerst Suse, und dann ein nicht-alles-überschreibendes System wie Gentoo.

Aber in deiner Paritionsaufteilung seh ich 2-mal Daten?!

Swap würd ich minimal größer als den RAM machen, ich glaub dann würde Suspend-to-Disk oder so hinhauen [kann auch ganz vorbei liegen, weiß nich ^^]
mfg nodh
nodh
Ehemaliger Moderator
 
Beiträge: 600
Registriert: 21.11.2004 15:38
Wohnort: Österreich
Notebook:
  • Amilo A 1630

Beitragvon hans » 25.04.2005 20:22

Hallo,

Danke erstmal für die Antworten.

Könnte ich denn für jedes Linux/BSD auch eine eigene /boot-Partition anlegen? Oder gibt es dann Namenskonflikte im Linux-Dateisystem?
Die Addressierung der Partitionen unter Linux dürfte bei gleichen Namen eigentlich kein Problem sein, da die Partitionen ja hda1, hda2, ... heißen.


An nodh:
"... Aber in deiner Paritionsaufteilung seh ich 2-mal Daten?! ..."
Ich habe deshalb 2 Datenpartitionen vorgesehen, da ich eine für ernsthaften Daten und die andere eher zum Zwischenspeichern und als Spielwiese benutzen will.
------------------
Amilo A1630
Athlon64 3700
HDD: 80GB
RAM: 1GB
OS: WinXP Home + SP2
hans
 
Beiträge: 2
Registriert: 24.04.2005 21:58

Beitragvon aspettl » 25.04.2005 20:27

hans hat geschrieben:Könnte ich denn für jedes Linux/BSD auch eine eigene /boot-Partition anlegen? Oder gibt es dann Namenskonflikte im Linux-Dateisystem?

Das geht schon. Nur von welcher bootest du dann? Ich habe auch für jedes Linux eine angelegt und dann die Zeile für Ubuntu in den SuSE-Grub-Bootmanager eingefügt (weil der schöner aussieht :-) ).

Gruß
Aaron
Vor dem Erstellen neuer Themen bitte die Suchfunktion benutzen und Forenregeln lesen!
Bitte trage dein Notebook mit den technischen Daten im Profil ein.
Benutzeravatar
aspettl
Administrator
 
Beiträge: 7180
Registriert: 15.11.2004 12:46
Notebook:
  • Amilo M1420

Beitragvon nodh » 26.04.2005 18:03

Für jedes System ein /boot halt ich für übertrieben. Wenn dann würd ich eine kleine Bootpartition machen, dort einen Grub installieren, und die Kernel der Systeme auf ihre /-Partition legen. Wennst die dann mal leermachst, hast auch keine Dateileichen in den /boot-Partitionen.


@aspettl
Ich dacht bei Ubuntu ist alles schön bunt? *g*
mfg nodh
nodh
Ehemaliger Moderator
 
Beiträge: 600
Registriert: 21.11.2004 15:38
Wohnort: Österreich
Notebook:
  • Amilo A 1630

Beitragvon aspettl » 26.04.2005 20:10

nodh hat geschrieben:@aspettl
Ich dacht bei Ubuntu ist alles schön bunt? *g*

Grub nicht :-) Hat in der Standard-Installation nicht mal einen Splashscreen beim Start...
Aber das wird jetzt OT.

Gruß
Aaron
Vor dem Erstellen neuer Themen bitte die Suchfunktion benutzen und Forenregeln lesen!
Bitte trage dein Notebook mit den technischen Daten im Profil ein.
Benutzeravatar
aspettl
Administrator
 
Beiträge: 7180
Registriert: 15.11.2004 12:46
Notebook:
  • Amilo M1420


Zurück zu Linux / Unix / BSD

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron