amilo-forum.de

Inoffizielles Forum rund um die Notebooks der Amilo- und Lifebook-Serien von Fujitsu

Auslagerungsdatei / RAM

Alle Probleme mit Windows oder Windows-Treibern.

Auslagerungsdatei / RAM

Beitragvon kane » 11.09.2007 18:14

Hallo Leute,

ich möchte wissen, warum eine Auslagerungsdatei existiert, obwohl noch die Hälfte meines RAM's verfügbar ist ?

Ich dachte immer, dass die Auslagerungsdatei immer erst dann angelegt wird,
wenn der RAM überfüllt ist.

Momentan wird mir im Taskmanager angezeigt, dass noch 1,2 GB verfügbar ist (habe insgesamt 2GB),
aber trotzdem schon eine Auslagerungsdatei von 670 MB existiert.

Wie kann ich das verhindern ?

Denn meiner Meinung nach wird das System dadurch ausgebremst,
weil es länger dauert, Daten von der Festplatte abzurufen, als vom RAM.

Kann ich irgendwie einstellen, dass erst dann die Daten auf die Festplatte ausgelagert werden,
wenn mein RAM auch wirklich voll ist ??


Danke sehr.
Gruß
Verkaufe: Amilo XI 2528 (Core2Duo2,4 GHz, 2GB Ram, Nvidia 8600GS, 320GB HDD)
Bei Interesse: PN.
kane
 
Beiträge: 95
Registriert: 03.01.2006 01:35
Wohnort: ./~

Beitragvon Cajunjoe » 11.09.2007 18:25

Normalerweise macht Windows die Speicherzuweisung dynamisch. Du kannst aber auch eine fixe größe angeben. Zu finden unter XP:
Systemsteuerung->System->Erweitert->Systemleistung "Einstellungen"->Erweitert->Virtueller Arbeitsspeicher "Ändern".
Verwendung auf eigene Gefahr!
Du solltest aber auf jeden Fall eine verwenden. Faustformel "Doppelte-RAM-Größe"
Cajunjoe
 

Beitragvon cosi » 11.09.2007 18:29

Man kann bei der Auslagerungsdatei eine Größe 'von .. bis' festlegen. Die Mindestgröße wird nie unterschritten, was den positiven Effekt hat, dass die Auslagerungsdatei nicht fragmentiert.
Das eine Auslagerungsdatei existiert, heißt ja noch nicht, dass sie auch genutzt wird - dein RAM ist ja auch vorhanden, auch wenn ihn niemand nutzt.

Im Internet existieren allerlei Tips, wie man die Speicherverwaltung 'optimiert', aber die meisten sind Sagen aus längst vergangener Zeit, haben entweder garkeine Wirkung oder keine gute.
Viele Trilliarden Zyklen nach der Initialisierung nimmt die Gesamtzahl der möglichen Zustände erstmals drastisch ab, während die Summe der rückverfolgbaren Kausalfaktoren die Bandbreite des Verarbeitungsfensters übersteigt.

TF/CPU 10 D0 EF AA
Benutzeravatar
cosi
 
Beiträge: 360
Registriert: 09.01.2006 13:13
Notebook:
  • FSC Amilo M3438G

Beitragvon kane » 11.09.2007 18:36

Danke für die Antworten.

Dass ich die Auslagerungsdatei zuweisen kann, weis ich (habe ich auf 2048 MB festgelegt).

Was ich wissen möchte:

Kann ich irgendwie einstellen, dass erst dann die Daten auf die Festplatte ausgelagert werden,
wenn mein RAM auch wirklich voll ist ??
Verkaufe: Amilo XI 2528 (Core2Duo2,4 GHz, 2GB Ram, Nvidia 8600GS, 320GB HDD)
Bei Interesse: PN.
kane
 
Beiträge: 95
Registriert: 03.01.2006 01:35
Wohnort: ./~

Beitragvon cosi » 11.09.2007 22:22

Öh ... da fällt mir ja jetzt erst auf, dass da tatsächlich 'Auslagerungsdatei' über dem Diagramm steht.
Ich glaube das ist falsch. Der Wert passt ziemlich genau zum 'insgesamt zugesicherten Speicher' der weiter unten steht und das ist es wohl auch. Wieviel Speicher tatsächlich ausgelagert ist, kann man im TaskManager nicht erkennen. Auch beim Kernel Speicher ist sich die Windows Hilfe nicht einig, ob 'Ausgelagert' heißt, dass der Kernel Speicher von Userspace Prozessen verwendet wird oder ob das der Kernel Speicher ist, der ausgelagert werden 'kann'. Erster Gedanke ist natürlich, dass dieser Kernel Speicher ausgelagert 'ist', aber das glaube ich nicht.

Ich vermute einfach mal, dass die deutschen Übersetzer von Speicherverwaltung keine Ahnung hatten und dieses Unverständnis an uns weitergeben :lol: .
Edit: Die englische Übersetzung ist genauso ... müssen wohl die GUI Designer verbockt haben. In Vista ist es anscheinend verbessert, da gibt's auch einen extra Resourcenmonitor.

In den Leistungsindikatoren kann man sich die prozentuale Auslastung der Auslagerungsdatei ansehen. Ich habe 1,5 GB Auslagerungsdatei und der Wert steht bei 1,15%. Das wären gut 15 MB.
Viele Trilliarden Zyklen nach der Initialisierung nimmt die Gesamtzahl der möglichen Zustände erstmals drastisch ab, während die Summe der rückverfolgbaren Kausalfaktoren die Bandbreite des Verarbeitungsfensters übersteigt.

TF/CPU 10 D0 EF AA
Benutzeravatar
cosi
 
Beiträge: 360
Registriert: 09.01.2006 13:13
Notebook:
  • FSC Amilo M3438G


Zurück zu Windows

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste