amilo-forum.de

Inoffizielles Forum rund um die Notebooks der Amilo- und Lifebook-Serien von Fujitsu

Spinnt der Akku oder besteht tatsächlich noch Hoffnung?

Alle Probleme mit Mainboard, BIOS, BIOS-Updates, Akku, Netzteil

Spinnt der Akku oder besteht tatsächlich noch Hoffnung?

Beitragvon Miranda » 09.10.2007 10:53

Hallo zusammen,

nachdem mein Akku im Amilo 1425 in den vergangenen Monaten kontinuierlich an Kapazität verloren hat, reichte seine (volle) Ladung jetzt nicht mal mehr aus, um das Notebook im angeschalteten Zustand von einem Zimmer ins andere zu tragen und dort sofort wieder einzustöpseln.

Habe mir heute mal wieder NHC installiert und das hat mir im voll geladenen Zustand angezeigt:
Capacity: 576 mWh (reicht für etwa 5 Sekunden Akkubetrieb)
Full Capacity: 576 mWh
Wear Level: 98%

Das Ladelämpchen blinkte maximal 10 Sekunden, dann war immer Schluss. Somit ging ich die ganze Zeit davon aus, dass der Akku endgültig hinüber ist und ein neuer her muss.


Ich habe dann vorhin den Akku mehrmals raus genommen und wieder rein gesteckt, um zu versuchen, doch noch ein paar mWh mehr zu bekommen. Das häufige Rein und Raus muss den Rechner etwas verwirrt haben, denn plötzlich zeigte er an:

Capacity: 576 mWh
Full Capacity: 737794 mWh !!!
Wear Level: 0% !!!

Seitdem lädt er und lädt und lädt! Seine Capacity ist jetzt schon wieder bei 35000 mWh und ich werde ihn bis zu seinen "designten" 49000 mWh weiter laden lassen.

Kann mir das jemand erklären :?:

Bisher dachte ich, ein Memory-Effekt (auch wenn es den bei Li-Ion ja gar nicht oder nur kaum geben soll) sei eine rein physikalische Sache, die mit den Akkuzellen zu tun hat, in der Art, dass diese irgendwann einfach nicht mehr weiter geladen werden können. Jetzt kommt es mir aber so vor, als sei das, was bei meinem Akku passiert ist, ein rein rechnerischer Memory-Effekt, so als wenn Notebook (oder der Akku selbst) in irgend einem Speicherchip einen Wert abgelegt hätten, der besagte, das jetzt bei 576 mWh einfach Schluss sein sollte, egal, wie viel eigentlich noch geladen werden könnte. So ein ständiger Abwärtstrend der maximalen Kapazität halt, nach dem Motto: "Wieviel will ich denn heute noch als Ladung zulassen? Ach egal, hauptsache weniger als gestern, dann muss der Benutzer ja bald einen neuen Akku kaufen, hähähä!"

Kann das sein? Wenn dem so ist, dann ist mein Akku nämlich immer noch voll leistungsfähig und irgendeine Elektronik im Notebook oder Akku hat bisher aufgrund eines ominösen Zahlenwertes in irgendeinem Speicher beschlossen, dass der Akku einfach nicht mehr voll geladen werden soll.

Die Werte von "Full Capacity" und "Wear-Level" kann man dann voll vergessen, weil sie nicht anzeigen, was die Lithium-Zellen noch wirklich fassen könnten, sondern sind nur errechnete Werte, nach denen sich dann die Dauer des Ladevorgangs des Notebooks richtet.

Gruß,
Miranda
Miranda
 
Beiträge: 11
Registriert: 03.08.2005 11:23
Notebook:

Beitragvon Miranda » 10.10.2007 15:40

Es scheint tatsächlich so zu sein! Dadurch, dass der gemerkte Wert für "Full Capacity" durcheinandergeraten und nun viel zu hoch ist, lädt der Akku jetzt immer bis zur vollen Ladung auf - fast wie am ersten Tag.

Ich habe es inzwischen zweimal probiert und der Akku hält jetzt wieder für 2,5 Stunden. Ich kann mich zwar nicht mehr auf die NHC-Angaben zum Restladung und Restdauer verlassen (noch 45 Stunden übrig!), aber worauf es mir ja eigentlich nur ankommt, ist, den Rechner im Bedarfsfall auch mal eine Weile ohne Netzstecker verwenden zu können.

Der Akku war also mitnichten am Ende und die in irgend einem Info-Chip gespeicherten Daten zu maximaler Kapazität und Wear-Level haben in keinster Weise seine tatsächliche Leistungsfähigkeit angegeben.

Was ein Dusel! Ich wollte mir schon einen neuen Akku bestellen. Da er jetzt aber immer bis zur vollen Kapazität geladen wird, kann ich mir das noch eine Weile sparen, bis er irgendwann dann mal wirklich kaputt ist.

Ich stelle jetzt mal die gewagte These auf, dass das auch auf die meisten anderen der hier diskutierten Akkus zutrifft, deren Wear-Level nach einiger Zeit suggeriert, dass der Akku hinüber ist. In Wirklichkeit steht da nur ein irgendwie errechneter Wert drin, an dem sich der Ladevorgang des Notebooks dann leider orientiert, obwohl noch viel mehr möglich wäre.

Gruß,
Miranda
Miranda
 
Beiträge: 11
Registriert: 03.08.2005 11:23
Notebook:

Beitragvon Stevie » 13.10.2007 05:48

das wäre echt der hammer.
kann da jemand was zu sagen? :)
Stevie
 
Beiträge: 122
Registriert: 15.06.2005 12:59
Notebook:
  • XA 1526

Beitragvon midisam » 13.10.2007 07:01

Da wäre ein Langzeittest doch mal recht interessant.

Gruß MidiSam
----------------------------------------------------
..:: FSC Amilo A3667G Turion64 ML-37 ::..
----------------------------------------------------
"Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind." (A.Einstein)
Benutzeravatar
midisam
 
Beiträge: 1015
Registriert: 18.09.2006 13:22
Wohnort: Siegen
Notebook:
  • FSC Amilo A3667G

Re: Spinnt der Akku oder besteht tatsächlich noch Hoffnung?

Beitragvon Trierer » 04.11.2007 11:23

Hallo mal an alle,

ich bin neu hier und bin bei meiner Suche nach einem Akku für mein Lappi
über diese Forum gestolpert. Ich muß sagen, echt toll das Forum.


Miranda schrieb:[quote="Miranda"]

Ich habe dann vorhin den Akku mehrmals raus genommen und wieder rein gesteckt, um zu versuchen, doch noch ein paar mWh mehr zu bekommen.

Zu meiner Frage:

War das Lappi eingeschaltet, also mit Ladegerät, als du das gemacht hast?
Ich habe es mal probiert, allerdings habe ich den Lappi ausgeschaltet.
Gebracht hat es nix.
Ich habe ein M1425 mit jetzt 3 Jahren auf dem Buckel und hatte eine Akkulaufzeit von 20 min.
Habe den dann mit NHC mal kontroliert und dann den Wear Level von 76%
auf 58% runter bekommen. Mache das jetzt schon 4 - 5 Tage und ca 30 mal geladen und entladen, tiefer komme ich nicht.
Deshalb meine Frage.

Wie ist denn jetzt deine Akkulaufzeit?

Gruß Trierer
wer Fehler findet, darf sie behalten... ;-)
Trierer
 
Beiträge: 1
Registriert: 04.11.2007 10:52
Notebook:
  • Amilo M 1425

Beitragvon Ecke » 06.11.2007 11:39

Bei mir scheint sich ein ähnliches Problem anzubahnen.

Ich habe 2 Baugleiche Amilo D 7820 FH2U mit den typischen BTP-44A3 Akku.


Seit 2 Monaten habe ich das Problem das bei einem Notebook der Akku nach ca. 5-10 Minunten leer ist, erst zeigt er 99% an und plötzlich nach 5 Minuten sinds nurnoch 4% und das Notebook geht nach 2 Minuten aus.

Jetzt habe ich den Akku aus dem anderen Notebook genommen und in meins gepackt und siehe da das Problem besteht immernoch und mein vermeindlich defekter Akku läuft in dem anderen Book einwandfrei.


Es scheint also auch bei mir ein Elektronikdefekt vor zu liegen... Wie kann ich das Überprüfen und was kann man dagegen tun...



greetz
Ecke




PS: NHC zeigt aber normale Werte an...
Voltage: 14800 mV
Capacity: 19136 mWh
Full Capacity: 87024 mWh
Waer Level: 0%


Scheint alos ein Problem der Ladeelektronik zu sein, was kann man da machen?
Ecke
 
Beiträge: 2
Registriert: 06.11.2007 11:14

Beitragvon Miranda » 20.11.2007 14:08

Trierer hat geschrieben:War das Lappi eingeschaltet, also mit Ladegerät, als du das gemacht hast?
Ich habe es mal probiert, allerdings habe ich den Lappi ausgeschaltet.

Wie ist denn jetzt deine Akkulaufzeit?



Ich habe den Akku im laufenden Betrieb, also mit eingestecktem Netzkabel mehrfach raus genommen und wieder rein gesteckt. Hatte dabei NHC offen. Eigentlich wollte ich ja nur mal sehen, ob der Akku irgendwann vielleicht doch noch mal ein paar mWh mehr auflädt und das Ladelämpchen mal etwas länger als nur 10 Sekunden blinkt. Dabei muss dann der Info-Chip durcheinander geraten sein, denn es sprang nach dem fünften oder sechsten Reinstecken schlagartig auf die 737000 mWh hoch.

Ich habe dann schon befürchtet, es könnte sich nach einem weiteren Versuch wieder normalisieren, aber der Akku bleibt jetzt dauerhaft bei diesem fehlerhaften Wert, der allerdings immer irgendwo zwischen 700000 und 800000 mWh schwankt. Er pendelt sich aber nicht wieder auf einen realistischen Bereich ein.

Die Akkulaufzeit liegt jetzt nach über einem Monat zwischen 1h50 und 2:30, je nachdem, was ich gerade mit dem Rechner mache, und ob WLan an oder aus ist. Im kritischen Energiebereich fängt der Rechner wie üblich an zu piepsen, so dass ich daran erkennen kann, wann er wieder geladen werden will. Die Ladeanzeige von Windows oder auch von NHC taugt dazu jetzt nicht mehr.

Gruß,
Miranda
Miranda
 
Beiträge: 11
Registriert: 03.08.2005 11:23
Notebook:

Beitragvon tofische » 29.11.2007 15:44

Ein Tipp, wer versucht das System auszutricksen und dennoch nicht auf seine Werte in der Akkuanzeige in der Traybar verzichten will, kann es ja mal mit Notebook BetteryInfo 1.2.0.21, einem Freeware-Tool, probieren. Es liefert bei mir auch nur fehlerhafte Werte bezüglich Voltage, Capacity, Full Capacity und Wear-Level, aber im Traybar wird zeigt es mir realistische Werte bei der Restlaufzeit und Restprozent an. Ich habe sogar extra meine Uhr neben dran gelegt um es zu vergleichen, ob die angezeigt Zeit tatsächlich stimmt.Siehe da, nach 45 Minuten sollte das Notebook ausgehen und auf meiner Uhr sind 41 Minuten vergangen, 4 Minuten differenz.
tofische
 
Beiträge: 47
Registriert: 15.11.2007 13:53


Zurück zu Mainboard / BIOS / Akku

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste