amilo-forum.de

Inoffizielles Forum rund um die Notebooks der Amilo- und Lifebook-Serien von Fujitsu

Temperatur Probleme mit XA 2528 Thema ist gelöst

Alle Fehler oder Probleme, deren Ursache nicht direkt bestimmbar ist, bzw. die beim Notebook als Ganzes auftreten, können hier beschrieben werden.

Temperatur Probleme mit XA 2528  Thema ist gelöst

Beitragvon Fbear » 15.01.2008 13:17

Hallo Leute,

ich bin nochz ganz neu hier im forum und bitte euch zu entschuldigen falls dieses problem schonmal erörtert wurde...

mein problem sieht folgender maßen aus:

mein xa2528 wird bei einer durchschnittlichen belastung so enorm heiß, das ein arbeiten mit einer maus neben dem notebook nicht möglich ist ohne sich die hand zu verbrennen.

insbesondere ist mir in diesem zusammenhang aufgefallen, das bei counter strike source die leistung von durschnittlich 150 fps auf max. 10-15 sinkt. aber immer nur für eine kurze zeit, danach steigt sie wieder auf 150 fps. da sich das aber jede minute wiederholt ist ein flüssiges spielen (bei adobe photoshop ein flüssiges arbeiten) kaum bzw. absolut nicht möglich.

ich habe jetzt schon des öfteren von besitzern von fsc notebooks gehört das diese generell ein problem mit der temp. regelung haben und andauernd heiß laufen aber das kann wohl nicht im sinne des erfinders sein!?

hat jemand von euch einen rat ob das normal ist bzw. wie ich das in den griff bekommen kann?

evtl. kann mir auch jemand nen tipp geben wie ich die probleme mit counterstrike source in den griff bekommen kann (bin mir nicht so wirklich sicher ob es mit der temperatur zusammenhängt)

für eure antworten wäre ich euch sehr dankbar!

greetz
fbear
Fbear
 
Beiträge: 3
Registriert: 15.01.2008 13:10

Beitragvon littlebastard » 15.01.2008 16:33

nähere infos über das laptop wären nicht schlecht....
ich hab ein xi 3538 und das ding bleibt eigentlich immer recht kühl im vergleich zu meinem alten m3438......hab aber schon mal gelesen, das kleine amd-prozzessoren zu temperatur neigen......

aber so heiß wie du beschreibst kann eigentlich nicht normal sein.....lies mal die temperaturwerte mit everest oder einer ähnlichen software aus.....also gpu und cpu.....
littlebastard
 
Beiträge: 753
Registriert: 13.09.2005 17:48

Beitragvon Fbear » 15.01.2008 18:01

aaaaaalso mein notebook hat folgende daten:

amd turion 64 x2 tl64
2gb ram
2x160gb hdd
nvidia gforce 8600m gs
17,1 " monitor

ich hab gerade mal bei normaler belastung mit everest geschaut und festgestellt das cpu, cpu 1. kern und cpu 2. kern temp auf teilweise über 90° gestiegen sind...

is wohl eher nich normal... o_O
Fbear
 
Beiträge: 3
Registriert: 15.01.2008 13:10

Beitragvon Melbar60 » 15.01.2008 18:03

Hallo,

wenn noch Garantie auf den Rechner ist: Support kontaktieren.
Ansonsten CPU-Spannung reduzieren (mit Rightmark CPUclock oder ähnlichem Tool) und originales Wärmeleitpad sowohl bei der Graka als auch CPU gegen hochwertige Wärmeleitpaste oder vergleichbares (LiqidMetall z.B.) ersetzen. Das wäre allerdings nur für technisch versierte Nutzer.
Und zu guter letzt: mal bissel das Forum durchstöbern...es gibt noch ne Handvoll anderer Lösungsansätze hier für das Problem bis hin zum Austausch der Heatpipe (weil teilweise defekte verbaut).

MfG Melbar
Melbar60
 
Beiträge: 12
Registriert: 22.12.2007 17:20

Beitragvon littlebastard » 15.01.2008 18:35

läuft der lüfter denn?
auf jeden fall unnormal und den support kontaktieren.....ich gehe mal davon aus, daß noch garantie drauf ist......
littlebastard
 
Beiträge: 753
Registriert: 13.09.2005 17:48

Beitragvon Antares » 15.01.2008 20:55

Hallo


also ich habe auch das Xa2528 aber meins wird nicht heiß, arbeite damit den ganzen Tag und habe mit Maus oder anderen Sachen keine Probleme!! Alles bestens...

isch würde es auf jeden Fall einschicken...da stimmt was nicht!

LG Sven
Antares
 
Beiträge: 40
Registriert: 17.12.2007 08:32
Wohnort: Berglen
Notebook:

Beitragvon Fbear » 15.01.2008 22:08

ja es ist noch garantie auf dem gerät... ich besitze es erst seit ca 2 wochen...

ich habe den händler schon kontaktiert und er meinte ich soll das gerät vorbeibringen es wäre mit sicherheit ein defekt am lüfter, er dürfte normal gar nicht heiß laufen...

vielen dank für eure hilfe!
Fbear
 
Beiträge: 3
Registriert: 15.01.2008 13:10

Re: Temperatur Probleme mit XA 2528

Beitragvon Lucky11892 » 30.08.2009 16:35

hi, also ich weiß das das thema schon lange nicht mehr aktiv ist aber ich habe auch so ein problem mit der temperatur !
der laptop läuft und wird warm (temp. der cpu und gpu steigen auf ca. 75-85°c!)
ich habe auch ein xa 2528 , bitte um hilfe !
LG Lucky
Lucky11892
 
Beiträge: 1
Registriert: 30.08.2009 16:20

Re: Temperatur Probleme mit XA 2528

Beitragvon Melbar60 » 31.08.2009 09:07

Hallo,
folgende Maßnahmen könnten helfen (haben es zumindest bei mir):

- die serienmäßigen Wärmeleitpads unter dem CPU- und Grafikkartenkühler gegen hochwertige Wärmeleitpaste oder ähnliches (ich hab mir LiquidMetall-Pads drunter gemacht) austauschen, wenn du davon keine Ahnung hast wende dich an einen Fachmann in deiner Nähe. Ich habs selber gemacht da als Fachinformatiker ich halt auch der Fachmann bin ;)
- ein Tool wie NotebookHardwareControl (da gibts aktuell leider keine aktuelle Version die mit ner AMD-CPU klar kommt) oder RMClock oder ähnliche Tools nehmen und mit diesen die Spannung/Taktfrequenz der CPU je nach Last anpassen (muss man einstellen und vorher !!ausgiebig!! testen, die Tools regeln nach der Konfiguration dann automatisch). Eine Liste potentieller Tools dürfte hier im Forum rum schwirren.
- Und noch was zur Sauberkeit: der Kühlergrill (also das Teil wo der Lüfter dahinter sitzt bzw. was am Ende der Heatpipe steckt) und der Lüfter selber neigen dazu, jedes Staubkörnchen magisch an zu ziehen womit die Kühlleistung doch erheblich gefährdet werden kann. Hier hilft ganz simpel ein Staubsauger um den Staub dahin zu schicken wo er hin gehört.

Das Problem mit deinem CS:Source kann oder wird schon mit der Temperatur zusammen hängen. Wenn die Grafikkarte zu warm wird taktet die runter, macht also das selbe wie die CPU bei zu hoher Temperatur. Reicht ein runtertakten nicht aus kann es auch schon mal sein das ein paar Warteschleifen durchlaufen werden bis die Temp etwas abgesunken ist. Leider schaltet sich der Laptop aber wohl nicht aus wenn die Graka zu heiß ist, der Not-Shutdown ist wohl nur der CPU vor behalten. Jedenfalls solltest erst mal auf Grafikintensive Sachen verzichten bis das Temperaturproblem im Griff ist denn sonst kann es passieren das du deine Grafikkarte kurzerhand ein büßt.

MfG Melbar
Melbar60
 
Beiträge: 12
Registriert: 22.12.2007 17:20

Re: Temperatur Probleme mit XA 2528

Beitragvon Scavo » 13.09.2009 13:09

Hey,

das Problem habe/hatte ich auch mit meinem Xa2529, das die FPS zahl sinkt ist, weil der Lappy sich wieder runterkühlt.

Das Problem kannst du mir RMclock beheben (wie mein Vorposter schon sagte ;] ), ich lass ihn dann auf ca. 2,0 GHz laufen und hatte bei CS: Source immernoch durchschnittlich 110-130 FPS.

mfg
Scavo
 
Beiträge: 25
Registriert: 27.08.2009 01:14

Re: Temperatur Probleme mit XA 2528

Beitragvon Magix » 31.01.2010 18:02

Hi zusammen,

bis vorhin hatte ich die gleichen Probleme mit dem XA2528 unter Windos 7 Ultimate, wobei das BS wohl eher unwichtig ist bei der Problematik.
Regelmäßige Abstürze und Abschaltungen durch Überhitzung waren an der Tagesordnung.
Die Temperaturen (ausgelesen mit CPUID Hardware Monitor) lagen im Leerlauf oder beim surfen bei
CPU Core 0&1 ca.65°
GPU 72°
Der Lüfter lief ohne Throttling dauerhaft auf höchster Stufe.
Unter Last ging die GPU Temperatur mal locker auf über 90° - bis irgendwann Ende war.

Also hab ich mich drangesetzt und das Ding geöffnet.
Als erstes den Lüfter entfernt (3 Schrauben) hinter dem sich vor dem Luftaustritt eine Menge Staub angesammelt hat und den Luftaustritt ziemlich verstopft. Allerdings sieht man das ohne ausgebauten Lüfter nicht, kriegt es auch nicht sauber - und von außen erst recht nicht
Als nächstes das komplette Kühlelement entfernt (6 Schrauben) und gereinigt. Mit Wärmeleitpaste am Prozessor war man beim Zusammenbau alles andere als sparsam - die quoll an allen Seiten raus. Auf dem Grafikchip lag ein Pad.
Alles entfernt und gereinigt und frische ArcticSilver Paste verwendet, wieder eingebaut und gehofft, dass es noch läuft.

Bei Ausbau könnte es allerdings passieren, dass sich die Gewindebuchsen von Lüfter und/oder Kühlelement auf dem Board verabschieden. Ist mir bei 2 Stück passiert - hier hilt bei Zusammenbau ein kleiner Tropen Sekundenkleber.

Fazit:
Das Notebook läuft wieder wie am ersten Tag und der Lüfter säuselt nur noch leise vor sich hin.
Die Temperaturen im Leerlauf stehen bei CPU um 50° und bei der GPU um 55°. Auch bei Vollast ist die GPU noch nicht über 65° hinaus gekommen.
Die Aktion hat sich also mehr als gelohnt...
Magix
 
Beiträge: 1
Registriert: 22.05.2008 00:46

Re: Temperatur Probleme mit XA 2528

Beitragvon schmolli » 07.03.2010 18:57

Also ich hatte das selbe Problem, der Lüfter lief nur noch volle Power und ich habe auch den Lüfter ausgebaut und alles gereinigt, da kommt man ohne den Ausbau nicht ran, jetzt läuft er wieder ruhig und überhitzt auch nicht mehr.
Kleine Ursache, große Wirkung!
schmolli
 
Beiträge: 1
Registriert: 21.06.2005 13:16

Re: Temperatur Probleme mit XA 2528

Beitragvon DJ85 » 11.10.2010 07:33

Morgen die Herren,

ich stöbere ja nun schon einige Tage im Forum umher und irgendwie hilft es mir nicht wirklich weiter.

Als gelernter IT-Systemelektroniker und jahrelanger Hobbybastler, bin ich nicht gänzlich unerfahren mit der Instandsetzung von Notebooks, weshalb ich Anfang des Jahres ein Xa 2528 defekt bekam, ein gebrauchtes aber intaktes MB dafür erwarb (Mit dem alten MB war das Booten nur noch reine Glückssache, mal ging es, mal nicht, was umso trauriger war, da die Grafikeinheit vollkommen intakt war.) und verbaute. Dann diagnostizierte ich bei der verbauten HDD noch physische defekte Sektoren und erwarb auch hierfür Ersatz und installierte das originale Vista darauf.
Dann diente mir das gute Stück ca. 6 Monate anstands- und problemlos.
Nun aber düste es rum.

So ich denn Zeit und Lust finde, fröhne ich wenigen spielerischen Freuden, aber BattlefieldHeroes (ein grafisch wenig anspruchsvolles Multiplayer-Onlinegame) zählt hierbei zu meinem Haupt-Amusement.
Zuletzt hatte ich mich am Offline-Spiel Splinter Cell - Chaos Theory vergangen, da lief noch alles Biene. Dies deinstallierte ich und beschloss mich einer Systempflege zuzuwenden, besorgte mir jegliche Updates und aktuellen Treiber aller relevanten Komponenten, welche ich auftreiben konnte und zu meiner Naivität auch ein BIOS-Update.


Zuvor hatte ich eine BIOS-Version mit C darauf (also Urschleim), ich versuchte dann dass Neueste zu installieren, was mir auch glückte. Jedoch war seit dem Software-Refresh verstärkt ein Laggen bei BFH festzustellen und die Frames brachen ruckartig von 150 auf 11 und weniger zusammen. Zunächst mutmaßte ich die aktualisierten Treiber als schuldig, womit ich mich jedoch vertat, denn auch das Entfernen dieser und die Verwendung der vorherigen Exemplare brachte keine Besserung.

Anschließend wandte ich mich der Hardware zu...es befand sich kaum Staub auf den Rotorblättern des Lüfters und auch nur geringfügig welcher auf bzw. vor den Lamellen des Kühlkörpers. Um sicherzugehen, dass ich thermische Stauungen ausschließen konnte, reinigte ich alles gründlich und ersetzte die alte Wärmeleitpaste von CPU und G86-GPU durch Neue.
Dies brachte...im Leerlauf leicht bessere Temperaturwerte, in BFH den selben Mist, wie zuvor.

Da mir beim ersten Wechsel ins Auge gefallen war, dass sich das separate Kupferplättchen vom Chipsatz zu lösen droht (Was übrigens der Verursacher des Problems des Vorgängermainboards war, denn es löste sich, flog im Gehäuse rum, verursachte einen Kurzschluss und ab da ließ sich das Notebook damals nur noch sporadisch zum Bootvorgang breitschlagen.), bestellte ich doppelseitig-klebende Wärmeleitpads und verbaute ein solches , um die Southbridge (nForce 430) wieder zuverlässig kühlen zu können (30x30mm Klebefläche ist erforderlich, zuvor das alte Pad gründlichst entfernen und notfalls mit Lösungsmittel für Kleberückstände an Kupferplatte und auf dem Chip nachhelfen.) und ebenso nahm ich mich dem Wärmeleitpad unter dem großen Kühler an (Im rechten Winkel zwischen CPU-Sockel und GPU befindet sich ein weiterer Chip, welcher vermutlich die Northbridge und/oder die zweite Grafikeinheit darstellt [soweit ich es recht verstanden habe, wurde bereits bei diesem Notebook die Technik der dualen Grafikchips verwendet, wobei die schwächere Einheit - nämlich der GeForce Go 6100 - mit geringerer Leistungsaufnahme und Wärmeabgabe die 2D-Darstellung übernimmt, während der G8600 M GS-Chip bei Spielen und vermutlich auch bei Filmen und dergleichen das Zepter in die Hand nimmt]) und entsorgte das Pad, tauschte es gegen Wärmeleitpaste (da das Pad jedoch eine Stärke von ca. 1mm hat, würde ich anderen Anwendern dringend den Ersatz durch ein liquid-metal-Wärmeleitpad gleicher Stärke bzw. Höhe empfehlen, die Fläche eines solchen Pads müsste 15x15mm betragen), baute alles wieder zusammen und habe nun im Leerlauf ca. 50°C CPU- und 60°C GPU-Temperatur.
Meine Festplatte hingegen bleibt mit ihren geschmeidigen 30°C vergleichsweise unerreichbar cool. :D

Dennoch...wende ich mich nun BFH zu, steigen die Werte nach nur kurzer Spielzeit enorm an, zwar nicht wieder so hoch wie ganz am Anfang oder nach dem ersten Reinigen, aber immernoch so hoch, dass die CPU sich scheinbar runtertakten muss. Wobei es mich verwirrt...gehe ich aus dem Spiel raus, bescheinigt Everest mir schlappe 70°C für die CPU-Temperatur und 80°C für die GPU. Beide haben jedoch nach oben hin noch mind. 10°C Toleranz-Potenzial, bevor die Sensoren sie heruntertakten lassen.


Ich bin mit meinen Lateien am Ende...
Gereinigt ist alles, funktionieren tut alles...nur seit der Generalüberholung vor 2 Wochen düst er bei Spielen rum.
Ich beginne zu vermuten, dass im BIOS-Update eine Modifikation der Lüftersteuerung vorliegt, welche zwar akustisch (subjektiv) geringere Lärmbelastung mit sich bringt, dies jedoch auf Kosten der Spieletauglichkeit bzw. mit Hilfe einer verringerter Drehzahl des Lüfters tut.
Üblicherweise legt man ein BIOS-Backup an...leider war das BIOS der aktuellsten Version S mit dem Windows-Flash vermurkst...entweder sicherte es nur das alte BIOS, oder aber es brachte das komplette System zum Absturz, beim Versuch das Backup zu erstellen. Gezwungenermaßen bediente ich mich der USB-Floppy-Methode und dummerweise waren dort die Parameter zur Sicherung nirgends abrufbar, sodass der Flash-Vorgang erfolgreich verlief, aber kein Backup vorliegt. In der Hoffnung, es brächte etwas, habe ich das BIOS auf Version D downgegradet (lustigerweise erfolgreich mit der Winflash-Variante), jedoch hat sich nichts getan. FALLS es wirklich BIOS-bedingt ist, bin ich gekniffen, da der C-Release nirgends zum Download verfügbar ist, weshalb ich auch wieder zur S-Variante wechseln werde...oder auch nicht, denn im BIOS ist mir aufgefallen, dass U-DMA6 in der S-Version nicht anwählbar ist und auch nicht genutzt wird (PIO wird laut Angaben verwendet), wohingegen dies in der D-Variante noch frei dem Belieben des Users überlassen wird und vor allem funktioniert und akzeptable Transferraten beschert.

Ich habe absolut keinen blassen Dunst, was genau an den bei FSC im Support-Bereich verfügbaren BIOS-Versionen besser sein soll, aber ich bereue meinen softwareseitigen "Frühjahrsputz". Ich hatte mit und seit dem BIOS-Flash leider nur unnötig viel Ärger und ein TOP-Notebook geht bei einem läppischen Onlinespiel total in die Knie.
Werde zwar weiter die Augen offen halten, aber falls einem von euch was einfällt, wäre ich überaus verbunden.

Das mit dem RMClock hab ich probiert...lief...lief auch im Spiel stabil, war ich dann aber mal 15 Min weg, hatte sich der Lappi komplett abgeschaltet (egal ob Leerlauf oder quasi Pause mitten im Spiel), wobei er bei 8,0 als Multiplikator (= 1,6GHz) und 0,900V bei Last stabil lief und die Temperatur ebenfalls in nominalen Gefilden verweilte...absurd, dass er beschäftigt werden muss, damit das System bei den angegebenen Parametern nicht abschmiert, aber gut ich bin zu wenig Overclocker bzw. in diesem Falle Undervolter, um mich damit näher befasst zu haben oder dies tun zu wollen. :oops:

Habe schon überlegt, ob es am Lüfter direkt liegen könnte, aber es wäre absurd, da er vollkommen normal rotiert oder eben auch aufhört, sofern er sich im Leerlauf befindet.
Und 25€ für eine "eventuelle" Problemlösung ist mir doch etwas zu wage und teuer. :?


Nachtrag:
Lustig...also von der D-Version aus funktioniert der WinFlash-Vorgang zur Revision S problemlos...und es werden sogar die Geräte angezeigt und UDMA6 genutzt (lag vorher also am Flash von C auf S), versuche ich aus S heraus jedoch S zu flashen, stürzt die Kiste ab, genau wie beim ersten Versuch von C auf S...irgendwas läuft da nicht sauber mit dem WinFlash, gelobt sei das USB-Floppy. :P

Sooo...ich checke gerade die Temperaturen...mit diesem BIOS sind GPU und CPU im Leerlauf jeweils mind. 2°C wärmer, also selbst beim Sprung von D auf S gab es scheinbar noch Nachjustierungen an der Lüftersteuerung, von C auf D wird es dann gewiss auch eben solche gegeben haben, was erklären würde, warum es ab der ersten BIOS-Aktualisierung negative Veränderungen der Spieletauglichkeit gab.
VIELLEICHT ist das Ganze auch absolut minimal und in Wirklichkeit düst der Lüfter selbst rum, allerdings weiß ich aus meinen Jahren mit PCs und aufgrund eines Uralt-Laptops, den ich kürzlich erst für einen Bekannten bzw. dessen Kiddies gereinigt und neu aufgesetzt habe, nur zu gut, wie laute Lüfter bzw. eben solche am Ende ihrer Existenzberechtigung klingen und davon ist dieser hier noch weit entfernt, er schnurrt wie ein Kätzchen. :D

Also Leute, wer eine Idee hat, bitte nicht zurückhalten.
Nur den Kupfermod nicht anschleppen...nichts gegen plausible und grob durchdachte Lösungsansätze, aber das Risiko dieses Board durch einen Kurzschluss über den Jordan zu jagen, ist mir zu hoch, dafür habe ich einfach zuviel Zeit und Geld in das Gerät investiert.


erneuter Nachtrag:
Wenn auch nicht des Pudels Kern bezüglich der schwankenden und vergleichsweise höheren Temperaturen, so rücke ich zumindest dem Übel mit den Laggs langsam zu Leibe.
Fest steht, dass die CPU ohne oder mit kaum Last (Windows Defender macht Schnelltest im Hintergrund, ansonsten Leerlauf) den Multiplikator teilweise jede Sekunde, teilweise alle 10 Sekunden wechselt...dabei schwankt er zwischen 4x (800MHz = die Abkühl-Taktrate), 9x,11x,8,10x (Reihenfolge variiert scheinbar sinnfrei) und das bei 55 bis 65°C CPU-Temperatur, ein absoluter Witz.

Sprechen wir mal jegliche Hardwarekomponenten frei von Belangen (obwohl meine Tests andere Resultate ergeben haben), so denke ich, könnte eine saubere Vista-Installation vielleicht Klarheit darüber bringen, ob die Probleme doch treiberbehafteter Natur sind, oder das BIOS diese bescheuerte Taktung veranlasst...mal sehen, ob und wann ich mich zu einer Neuinstallation meines eigenen Systems durchringen kann...bei Arbeiten für Andere bin ich stets recht forsch, ist es für mich, zieht es sich dummerweise meist ewig in die Länge. :oops:
DJ85
 
Beiträge: 6
Registriert: 06.02.2010 20:46

Re: Temperatur Probleme mit XA 2528

Beitragvon siphon » 11.10.2010 10:02

Uffz, was'n Mörderpost, den hab ich nur grob überflogen, aber Alles in Allem:
Schon mal daran gedacht den Lüfter selbst gegen einen leistungsstärkeren, in den Abmessungen gleichen auszutauschen?

Ich weiß, dass das XA 2528 ein chronisch unterdimensioniertes 1,5 Watt Sunon-Lüfterchen hat, und würde es anraten so einen
reinzuverpflanzen: http://cgi.ebay.de/CPU-COOLER-FORCECON- ... 483a9c9c32

Der wird dann möglicherweise etwas lauter sein, aber die Kühlleistung sollte sich enorm verbessern.
Evtl. musst du hier oder da etwas wegschleifen, und/oder dir mit Panzertape behelfen, aber ich habe solche Umbauten mehrfach schon mit gutem Erfolg angewandt. Andere Forcecon Lüfter, bspw. einer vom HP NX 6125 sollten auch gut funktionieren, und die sind sehr, sehr leise.
siphon
 
Beiträge: 1543
Registriert: 19.10.2007 08:32
Notebook:
  • Amilo Pi 1556

Re: Temperatur Probleme mit XA 2528

Beitragvon DJ85 » 11.10.2010 11:15

Hi siphon,

das klingt doch schonmal gar nicht so schlecht, was du da schreibst.
Mit dem Sunon-Lüfterchen hast du vollkommen Recht, so eines ruht darin. Ans Modden eines Lüfters hatte ich bislang nicht gedacht, da die Kompatibilität bezüglich des Passens in bestimmte Gehäuse natürlich nicht überall gewährleistet ist.

Hatte gerade ein wenig BFH zur Probe gespielt...es lief stets so lange recht flüssig, bis ich auf Andere traf...dann brachen die Frames von 80 auf 8 zusammen.
Als ich gerade den Server verließ, zeigte mir Everest 85°C bei der GPU (unter Leistung akzeptabel) und 85°C bei der CPU (die vermeintliche Ursache des Ruckelns aufgrund seiner Runtertaktung) an.
Was aber schonmal ein Erfolg war, war das ruckelfreie Spielen, solange keiner da war. Ich hatte bei einem der Hyperthreading-Punkte im Gerätemanager "Vorheriger Treiber" verwendet und mitmal wurde der HT-Treiber von 2005 gegen einen von 2006 (kein Plan, welches Treiberpaket den mit reingehauen hat) ersetzt. Macht das Ganze also schonmal tauglicher.

Ich werde mal bezüglich des Lüfters schauen, aber für andere Lösungsansätze bin ich nach wie vor offen.

Vorerst aber auf jeden Fall ein dickes Danke siphon!!!
DJ85
 
Beiträge: 6
Registriert: 06.02.2010 20:46

Nächste

Zurück zu Allgemeine Probleme

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste