amilo-forum.de

Inoffizielles Forum rund um die Notebooks der Amilo- und Lifebook-Serien von Fujitsu

Xi 2550, Vista 64 Bit installieren

Alle Probleme mit Windows oder Windows-Treibern.

Xi 2550, Vista 64 Bit installieren

Beitragvon mat_sax » 29.01.2008 22:49

Das Xi 2550 wird unverständlicherweise mit der 32 Bit Version von Vista ausgeliefert.
Kann ich die 64 Bit Version von der Recovery-DVD nachinstallieren? Oder passt der Product key auch für eine andere 64 Bit DVD?

Gibt es alle Treiber dafür bei Futschi? Es werden auf der homepage welche angeboten aber ohne support.
mat_sax
 

Re: Xi 2550, Vista 64 Bit installieren

Beitragvon Shalom » 29.01.2008 23:42

mat_sax hat geschrieben:Das Xi 2550 wird unverständlicherweise mit der 32 Bit Version von Vista ausgeliefert.


Das wusstest du vor deiner Kaufentscheidung nicht?
Oder willst du nur mal SO NEBENBEI ein 64Bit System ausprobieren.


mat_sax hat geschrieben:Kann ich die 64 Bit Version von der Recovery-DVD nachinstallieren?


Die ist nicht auf der FSC Recovery DVD.


mat_sax hat geschrieben:Gibt es alle Treiber dafür bei Futschi? Es werden auf der homepage welche angeboten aber ohne support.


Wenn du, aus welchen Gruenden auch immer ein 64Bit System auf dieser Maschine haben moechtest, musst du dir die Treiber selbst suchen.
Support bekommst du von FSC wie du schon selbst gelesen hast, dafuer keinen.

FSC hat natuerlich Maschinen mit vollem Support und Treibern fuer 64Bit Systeme XP PRO & Vista, u.a. einige Lifebooks, aber das ist eine ganz andere Preisklasse wie die Consumer Notebooks.
Shalom
 

Beitragvon mat_sax » 30.01.2008 11:20

Also ich war der Meinung, dass man bei einer offiziell gekauften Vista Version bei der Installation entscheiden kann ob man die 64 oder die 32 Bit Variante installieren will, kann mich aber irren.

Wenn ich ein 64Bit Computer kaufe, dann erwarte ich doch, dass ich auch ein 64Bit Betriebssystem drauf hab, vor allem bei Geräten dieser Preisklasse. Ich kauf ja auch keinen Porsche und muss dann feststellen, dass er einen Käfermotor eingebaut hat......

Ich seh schon, das wird wohl Linux werden...
mat_sax
 

Beitragvon petschbot » 30.01.2008 11:39

Auf die Idee "Linux" bist du ja schon selber gekommen. Ansonsten empfehle ich dir dich auch einmal ehrlich damit auseinander zu setzen, was du mit deinem Computer machen willst, welche Software du dabei einsetzt und ob du überhaupt von einem 64bittigen Betriebsystem profitieren würdest. Und dich besonders mit den Problemen eines 64bittigen Windows auseinandersetzt, Stichwort Software-Inkompatibilität.
Mein Amilo-Blog:
http://7440g.blogspot.com
Benutzeravatar
petschbot
 
Beiträge: 1086
Registriert: 15.07.2005 17:01
Notebook:
  • Siemens Nixdorf PCD 4ND
  • M 7440G
  • Palm Zire 31
  • Lintec Desktop
  • FSC Desktop "Trend"

Beitragvon Shalom » 30.01.2008 11:51

mat_sax hat geschrieben:Wenn ich ein 64Bit Computer kaufe, dann erwarte ich doch, dass ich auch ein 64Bit Betriebssystem drauf hab



Bei einen Consumer Geraet? Die allermeisten Anwender kommen nur schwer mit einem 32Bit System zurecht, und wissen NICHT fuer was ein 64Bit System sinnvoll ist, ausser vom *HoerenSagen*.

mat_sax hat geschrieben:vor allem bei Geräten dieser Preisklasse.


Die Consumer Geraete sind in punkto Verarbeitung, Sicherheit und Stabilitaet nicht mit den Buisness Geraeten vergleichbar, -z.Bsp. 3 Jahre Garantie, lange garantierte Verfuegbarkeit von Ersatzteilen usw.

mat_sax hat geschrieben:Ich seh schon, das wird wohl Linux werden...


Klar, das ist auch eine Moeglichkeit.
Shalom
 

Beitragvon PappaBaer » 30.01.2008 12:00

mat_sax hat geschrieben:Wenn ich ein 64Bit Computer kaufe, dann erwarte ich doch, dass ich auch ein 64Bit Betriebssystem drauf hab


Na dann dürfte bei fast allen aktuellen Rechner ja nur noch die 64Bit-Version mitgeliefert werden. Denn afaik hat so gut wie jeder aktuelle Prozessor eine 64Bit-Unterstützung.

Ein 64bit Betriebssystem macht überhaupt keinen Sinn, wenn man nicht auch Software einsetzen will, die für ein 64bittiges OS entwickelt wurde.
Gruß Torsten
__
Wie poste ich falsch:
Nachdem ich Google und die Suche erfolgreich ignoriert habe, erstelle ich zwei bis fünf neue Themen, in den falschen Unterforen, mit kreativem Titel und undeutlichem Text, mit dem keiner etwas anfangen kann.
Benutzeravatar
PappaBaer
Moderator
 
Beiträge: 3979
Registriert: 08.01.2005 11:54
Wohnort: Schleswig-Holstein
Notebook:
  • Lifebook E-8110

Beitragvon mat_sax » 30.01.2008 13:24

Also ich hab ja keine Ahnung, aber wenn ich wikipedia glauben schenken darf, dann dürfte der Einsatz von 64Bit Software kein grösseres Problem mehr sein:
Windows Vista 64 führt sowohl 32-Bit- als auch 64-Bit-Anwendungen gleichzeitig aus. Dafür wird ein "WOW64" (Windows on Windows 64) Emulationslayer verwendet. 16-Bit-Anwendungen werden nicht mehr unterstützt. Systemnahe 32-Bit-Programme wie Virenscanner und Defragmentierungsprogramme können mit der 64-Bit-Version nicht mehr verwendet werden. Treiber müssen ebenfalls im 64-Bit-Format vorliegen.[5] Die Unterstützung ist mittlerweile ziemlich weit verbreitet, die meisten aktuellen Mainboards und Grafikkarten bringen auch 64-Bit-Treiber mit. Für ältere oder exotischere Hardware gibt es allerdings selten 64-Bit-Treiber.

Also, einen alten Virenscanner verwenden wäre sowieso sinnlos und alte Hardware ist in einem neuen Notebook eh nicht drin. Wo ist also das Problem??
mat_sax
 

Beitragvon PappaBaer » 30.01.2008 17:45

Die meiste Software ist nunmal 32bit. Wo also ist denn der Sinn, ein 64bit-System einzusetzen, wenn ich dann wieder einen Emulator benutze, damit meine Software läuft?

Solange 64bit-Software noch die absolute Ausnahme ist und ich nicht zwingend eine bestimmte 64bit-Software einsetzen muss, bringt ein 64bit-Betriebssystem doch überhaupt keinen Vorteil. Im Gegenteil: Ein Emulator ist immer ein Nachteil gegenüber einem nativen System.
Gruß Torsten
__
Wie poste ich falsch:
Nachdem ich Google und die Suche erfolgreich ignoriert habe, erstelle ich zwei bis fünf neue Themen, in den falschen Unterforen, mit kreativem Titel und undeutlichem Text, mit dem keiner etwas anfangen kann.
Benutzeravatar
PappaBaer
Moderator
 
Beiträge: 3979
Registriert: 08.01.2005 11:54
Wohnort: Schleswig-Holstein
Notebook:
  • Lifebook E-8110

Beitragvon BlueI » 30.01.2008 18:01

Microsoft hätte Vista gleich nur als 64bit-Version produzieren sollen, dann wären die Hardware-Hersteller gezwungen 64bit-Treiber zur Verfügung zu stellen und das Problem gäbe es gar nicht: Entweder Vista-Kompatibel oder nicht; nix von wegen
"Vista-Ready?"
"Na, aber klar doch, haben wir, machen wir!"
"Dann hätt' ich gern die 64bit-Treiber für Ihr Produkt xy"
"Ne, 64bit-Treiber gibt's dafür nicht."
Alles hat Vor- und Nachteile.
BlueI
 
Beiträge: 414
Registriert: 23.02.2007 16:10
Notebook:
  • Amilo M1425

Beitragvon petschbot » 30.01.2008 18:44

MS soll ja gerüchteweise vorgehabt haben, auch ein paar Einheiten Vista zu verkaufen.

Klar kann man alle alten Zöpfe abschneiden und nochmal von vorne anfangen, siehe den Wechsel von MacOS 9 auf X. Man hätte so vieles machen können, ein Paketmanagement wie bei Debian und eine Sicherheitsarchtiketur, die den Nutzer nicht alle paar Minuten nervt. Velleicht auch endlich ein neues Dateisystem

Aber Windows-Nutzer reagieren recht allergisch darauf, wenn der 3 Jahre alte Scanner nicht mehr scannt und das mal teuer gekaufte und immer noch ausreichende Office 2000 nicht mehr laufen würde (Von den Firmenkunden mal ganz abgesehen). Und spätestens bei Hardware wirds mit der Emulation immer hackelig.
Mein Amilo-Blog:
http://7440g.blogspot.com
Benutzeravatar
petschbot
 
Beiträge: 1086
Registriert: 15.07.2005 17:01
Notebook:
  • Siemens Nixdorf PCD 4ND
  • M 7440G
  • Palm Zire 31
  • Lintec Desktop
  • FSC Desktop "Trend"

Beitragvon BlueI » 30.01.2008 19:24

petschbot hat geschrieben:MS soll ja gerüchteweise vorgehabt haben, auch ein paar Einheiten Vista zu verkaufen.

Muss wirklich ein Gerücht gewesen sein, geschafft haben sie es ja nicht...



p.s.: Sorry, aber den konnt' ich mir jetzt nicht verkneifen... :oops:
Alles hat Vor- und Nachteile.
BlueI
 
Beiträge: 414
Registriert: 23.02.2007 16:10
Notebook:
  • Amilo M1425

Re: Xi 2550, Vista 64 Bit installieren

Beitragvon Janni61 » 09.08.2008 18:22

Gut. Ich habe ebenfalls ein Book seit einiger Zeit. Meine Probleme mit 64 rühren daher, daß ich Software habe, die für 64 Bit geschrieben ist und für 32 Bit nicht erhältlich ist.

Ich habe keine Lust, darüber zu diskutieren, ob 64 Bit Sinnvoll ist, oder ob ich vor einiger Zeit hätte wissen sollen, daß die 32 Bit Software nicht mehr entwickelt sein wird, mich interessiert, wie ich das zum Laufen bekomme. Any Ideas? XP oder Vista ist mir im Prinzip fast egal. Windows muß es sein.
Janni61
 
Beiträge: 3
Registriert: 09.08.2008 18:15

Re: Xi 2550, Vista 64 Bit installieren

Beitragvon Shalom » 10.08.2008 01:23

Janni61 hat geschrieben:Windows muß es sein.


XP64 Bit.
Warum? XP64 basiert auf Windows Server 2003, und laueft hervorragend - ich hatte in den letzten Jahren kein einziges Problem-, und XP64 ist M.E. sicherer wie Vista/XP.
Bei den Microsoft's monthly patchdays z.bsp erscheinen fuer XP64 Bit weniger patches usw. wie fuer XP32/Vista32/Vista64.
MS Server 03 ist bei Internationalen Unternehmen im Einsatz, Vista Server hat sich bis heute in den Unternehmen nicht durchgesetzt, genauso uebrigens wie Vista32.
So soll bis mindestens 2015, - das hoert man aus gut informierten Kreisen, XP64 voll supported werden.

Applikationen & Treiber, z.bsp Minefield=Firefox64 Bit, Grafik usw. http://www.start64.com/
Intel bietet alle erforderlichen 64Bit Treiber, da gibt es keine Probleme.

"zum Laufen" bekommst du XP64 genauso wie XP32. Starten von CD...

n.z.E. -FSC gibt dir keinen Support fuer deine Maschine mit einem 64Bit OS.
Shalom
 

Problem gelöst?
Dann markiere bitte das Thema als gelöst, indem du beim entscheidenden Beitrag auf das entsprechende Symbol klickst.


Zurück zu Windows

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron