amilo-forum.de

Inoffizielles Forum rund um die Notebooks der Amilo- und Lifebook-Serien von Fujitsu

Amilo Startet nicht / Amilo pi1536

Alle Fehler oder Probleme, deren Ursache nicht direkt bestimmbar ist, bzw. die beim Notebook als Ganzes auftreten, können hier beschrieben werden.

Amilo Startet nicht / Amilo pi1536

Beitragvon motty » 03.05.2008 19:30

Halli hallo.
Ich habe ein meiner meinung nach ernsthaftes problem, und würde mich freuen wenn ihr mich mit fachlichem rat unterstützen könntet.

Hier mein problem.

Mein Amilo Pi 1536 lieft heute morgen noch ohne probs. ganz normal wie mann das so macht runtergefaren und raus ich die natur das wetter genießen.

nun wollte ich meinen lappi wider anmachen was aber nicht mehr geht!
Beim drücken der Power Taste leuten alle Statuslichter kurz auf und gehen sofort wider aus. und nix geht. beim drücken der power Taste kann mann ein ganz leises knacken hören. und das wars mehr passiert nicht.. ich könnte mir vorstellen das ein kondensator oder eine sicherung das zeitliche gesegnet hat.. was ich aber nicht genau sagen kann da ich Kein Fachmann auf dem gebiet bin..

Was könnte des eurer meinung sein btw was kann ich noch tun da ich keine garantie mehr auf das gerät habe.


Lg motty
motty
 
Beiträge: 1
Registriert: 03.05.2008 19:21

Amilo startet nicht

Beitragvon tomxas » 22.05.2008 08:02

Hallo, bei meinem Amilo bassiert genau das selbe, hast du schon was herausgefunden was es sein könnte? Gruße Tom
tomxas
 
Beiträge: 1
Registriert: 22.05.2008 08:00

Beitragvon sensor » 23.05.2008 07:35

Hallo

so ein änliches Problem habe ich des öfteren wenn ich das M6453G aus dem Standby wecken möchte.

Ich drücke die Powertase alle Kontrollanzeigen leuchten kurz auf es knackt aus den Lautsprechern der Bildschirm bleibt schwarz. Das Festplattensymbol binkert, der Lüfter läuft an ich würde meinen er fährt hoch ohne Bildschirm.

Wenn er abgeknackt hat, stecke ich das Netzteil raus und rein bis er dann nach mehreren versuchen wieder hochfährt .

kann mann irgendwie erkennen ob nur die Hinergrundbeleuchtung nicht an ist?

Gruß Sensor
sensor
 
Beiträge: 2
Registriert: 15.10.2006 20:25

Beitragvon docwindows » 23.05.2008 10:20

@ Sensor:
schließ doch einfach mal einen Externen Bildschirm an. Wenn du da nix siehst. ist mehr defekt....
Bild

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten :)
Benutzeravatar
docwindows
 
Beiträge: 603
Registriert: 02.01.2008 15:27
Wohnort: Geisenheim, /home/Germany
Notebook:
  • Amilo M1450G (My Old)

Beitragvon faylong1969 » 26.05.2008 00:11

hallo,
ich habe auch das problem.
mein amilo el 6800 (mein rentner :lol: ) geht nur noch an wann er will :( .
wenn ich es geschafft habe ihn einzuschalten (linke seite ganz vorsichtig anheben und dabei einschalten) darf ich ihn nicht mehr bewegen sonst geht er aus.
das problem scheint irgendwie vorne links zu sein.
was mir gesagt wurde, wäre wohl ein chip lose, durch falsches hochheben :oops: mit nur einer hand.
evtl müsste ein neues mainboard her.
aber ich weiß es nicht genau.
Benutzeravatar
faylong1969
 
Beiträge: 3
Registriert: 16.05.2008 15:09
Notebook:

Beitragvon DerWotsen » 26.05.2008 06:46

faylong1969 hat geschrieben:was mir gesagt wurde, wäre wohl ein chip lose, durch falsches hochheben :oops: mit nur einer hand.


Welcher Witzbold hat den dass erzählt ?
In meiner Bedienungsanleitung steht nix davon, dass der Laptop mit 2 Händen getragen werden muß.
Was machen den dann einarmige ?

Frank
Erste Hilfe bei Problemen:
topic,355,-Hardware-F-A-Q.html
Benutzeravatar
DerWotsen
Moderator
 
Beiträge: 5157
Registriert: 13.06.2007 00:13
Notebook:
  • Amilo A1640
  • Amilo A1650G

Beitragvon faylong1969 » 26.05.2008 15:32

hey,
also mit einer hand kann man ein notebook schon hochheben, aber man muss wissen wie! :wink:
vorne in der mitte oder hinten in der mitte, nicht an den ecken, da man da die chips und das innenleben zusammen drückt und das restliche gewicht vom notebook dagegen drückt.
aber da scheint was wahres dran zu sein, sonst würde man dieses problem ja nicht kennen.
Benutzeravatar
faylong1969
 
Beiträge: 3
Registriert: 16.05.2008 15:09
Notebook:

Beitragvon DerWotsen » 26.05.2008 15:44

Ich halte dass trotzdem für "Schwachfug". Da dürfte man ja ein für den Transportablen Gebrauch bestimmtes Gerät kaum bewegen Und müßte es wie ein rohes Ei behandeln.
Sollte da wirklich was dran sein , ist es ein m.M. nach ein Konstruktionsfehler.

Frank
Erste Hilfe bei Problemen:
topic,355,-Hardware-F-A-Q.html
Benutzeravatar
DerWotsen
Moderator
 
Beiträge: 5157
Registriert: 13.06.2007 00:13
Notebook:
  • Amilo A1640
  • Amilo A1650G

Beitragvon faylong1969 » 26.05.2008 18:04

es gibt bestimmte notebooks die haben diese "Krankheit" .
ich weiß das auch von einigen ibm thinkpads.
und warum soll es das bei amilo nicht auch geben.
den beweis haben wir.
mein amilo hat jetzt entgültig den geist aufgegeben,
es geht garnicht mehr an.
bis gestern ging es noch wenn ich die
linke ecke angehoben habe. und eben ist es kurz
hochgefahren und das wars,
als ich es dann wieder abgestellt habe.
Benutzeravatar
faylong1969
 
Beiträge: 3
Registriert: 16.05.2008 15:09
Notebook:

Beitragvon Mornsgrans » 28.05.2008 21:52

DerWotsen hat geschrieben:Ich halte dass trotzdem für "Schwachfug". Da dürfte man ja ein für den Transportablen Gebrauch bestimmtes Gerät kaum bewegen Und müßte es wie ein rohes Ei behandeln.
Sollte da wirklich was dran sein , ist es ein m.M. nach ein Konstruktionsfehler.

Frank


So, Dr. Schwachfug, jetzt mal etwas konkretes:
schaue mal in die einschlägigen Notebook-Foren, das hier inbegriffen, dazu noch das Thinkpad-Forum, Acer-Forum und auch (!!!) Apple!! - Forum:

Es ist leider so, dass es nur ein einziges Forum gibt, in dem dieses Symptom eine feststehende Vokabel besitzt: "Flexing"

Aufgrund der Tatsache, dass Notebooks nicht Stahl- oder Steinbrocken sind, verwindet sich das Gehäuse des NB, wenn man es z.B. an einer Ecke anhebt, und das Plastikgehäuse des Amilo, auchr wenn man es bei geöffnetem Display diagonal an den Ecken anhebt, um es z.B. auf der Tischplate ein wenig zu verschieben (siehe Post von Faylong1969).

Durch das Verwinden des Gehäuses verzieht sich auch das Motherboard mit der Folge, dass die Lötkontakte des Grafikchips brechen. Dies passiert vorzugsweise bei den Grafikchips, die nicht vom Lüfter gekühlt werden, sondern frei liegen.

Die einfachste Diagnose kann man selbst anstellen:
Wenn es das erste Mal vorkommt, dass das Notebook - wie im ersten Post beschrieben - nicht mehr hochfährt, dann hebe man die linke vordere Ecke ein wenig an (und wird feststellen, dass die anderen drei Füße immer noch auf der Tischplatte stehen) und betätige dabei den Einschalt-Taster.
Geht das Notebook an, liegt Flexing vor, das nur durch Reflowing oder Reballing oder Austausch des Boards behoben werden kann.
Mit jedem weiteren Versuch wird es schwerer, das NB einzuschalten.

Merke:
Was man selbst nicht kennt, kann dennoch existent sein.

Dem Threadersteller rate ich:
- Notebook an der linken vorderen Ecke anheben und einschalten versuchen
- wenn es nicht geht, Druck auf den bereich des Grafikchips ausüben und dabei das Notebook einschalten zu versuchen

@ DerWotsen:
Deine Aussage werte ich wie die der katholischen Kirche Anno 1450, als sie behauptete, die Erde sei eine Scheibe.

@ Threadersteller:
Als relativ geringe Chance sehe ich die Möglichkeit, dass eventuell eine oder mehrere Sicherungen auf dem Board durchgebrannt sind.

Achja:
In www.thinkpad-Forum.de werden sehr offen und kritisch Hardwareprobleme besprochen und nicht pauschal mit vorgefertigten Phrasen totgeschlagen - vielleicht hilft Dir künftig ein Thinkpad mehr, zumal bei denen auch die technische Dokumentation (zerlegen, zusammenbauen) jedermann zur Verfügung steht - ein Manko, das alle anderen haben.

Schönen Abend noch.
Mornsgrans
 
Beiträge: 5
Registriert: 28.05.2008 21:31

Beitragvon DerWotsen » 28.05.2008 22:31

@Mornsgrans

Du scheinst zu wissen wovon Du schreibst und glaub Dir mal ohne nachzusuchen. Ich habe davon zum ersten mal gehört.

Dann hast Du mich zitiert und dass wesentliche überlesen.
Sollte da wirklich was dran sein , ist es ein m.M. nach ein Konstruktionsfehler.


Oder bist du da anderer Meinung ?
Wenn es ein so häufiges/relevantes Problem ist, warum wird darauf nirgends hingewiesen :roll: :?:

MfG Frank
Erste Hilfe bei Problemen:
topic,355,-Hardware-F-A-Q.html
Benutzeravatar
DerWotsen
Moderator
 
Beiträge: 5157
Registriert: 13.06.2007 00:13
Notebook:
  • Amilo A1640
  • Amilo A1650G

Beitragvon Shalom » 28.05.2008 23:14

Mornsgrans hat geschrieben:Aufgrund der Tatsache, dass Notebooks nicht Stahl- oder Steinbrocken sind, verwindet sich das Gehäuse des NB, wenn man es z.B. an einer Ecke anhebt, und das Plastikgehäuse des Amilo, auchr wenn man es bei geöffnetem Display diagonal an den Ecken anhebt, um es z.B. auf der Tischplate ein wenig zu verschieben (siehe Post von Faylong1969).


Da stimme ich dir zu, besonders im Consumer Bereich und tlw. auch bei einigen Buisness Notebooks ist das bekannt.
Bei hochwertigen Produkten wie den Lifebooks ist das nicht, da sind spezielle Verstaerkungen usw.
Da sind wir wieder bei den Kosten, hoeherer Preis - BESSERE Qualitaet.
Shalom
 

Beitragvon Mornsgrans » 28.05.2008 23:56

DerWotsen hat geschrieben:@Mornsgrans

Du scheinst zu wissen wovon Du schreibst und glaub Dir mal ohne nachzusuchen. Ich habe davon zum ersten mal gehört.

Dann hast Du mich zitiert und dass wesentliche überlesen.
Sollte da wirklich was dran sein , ist es ein m.M. nach ein Konstruktionsfehler.


Oder bist du da anderer Meinung ?
Wenn es ein so häufiges/relevantes Problem ist, warum wird darauf nirgends hingewiesen :roll: :?:

MfG Frank


Man mag es Konstruktionsfehler nennen oder wie auch immer: Selbst die Metallwannen der Thinkpad T40/T41/T42 oder die dickeren (Kunststoff-)Wannen der R40/R50/R51 weisen bei unsachbemäßer Behandlung diese Fehler auf.
Leider ist es so - und ein Blick in andere Notebookforen wird es Dir beweisen - dass das gleiche Symptom zwar beschrieiben und mit der Lösung "Boardtausch" lapidar beantwortet wird.

Das Thinkpadforum setzt sich mit diesem Thema sehr ernsthaft auseinander, einige engagierte Mitglieder haben auch schon nach Abhilfen gesucht, teilweise auch gefunden. Aber es ist nicht einfach. Dieses Forum ist auch das einzige, das eine spezielle Vokabel für dieses Problem verwendet, nämlich "Flexing"

Man muss aber auch sagen, dass nicht jedes Problem die Grafikausgabe oder ein Nicht-mehr-starten des Note books unbedingt "Flexing" sein muss.

Es gibt einige Regeln, die man bei jedem Notebook beherzigen sollte, damit dieser Flexingschaden nicht auftritt - potentiell sind alle Notebooks davon betroffen, jedoch einige etwas empfindlicher, als andere:

1. Niemals ein Notebook mit aufgeklapptem Display transportieren
2. Niemals ein Notebook einhändig waagerecht anheben
3. Nicht auf unebenen Untergrund abstellen und damit arbeiten
4. Wenn das Notebook einhändig getragen wird, dann nur, wenn es senkrecht gehalten wird.
5. Keine diagonalen Torsionskräfte auf das Notebook ausüben (z.B. liks hinten und rechts vorne anheben, um es auf dem tisch zu verschieben.
6. Transport eines Notebooks nur in dafür geeigneten Taschen


@DerWotsen:
Es mag sein, dass ich Deinen Post ein wenig hart beantwortet habe, jedoch provozierte Deine Wortwahl mich dazu, da Du scheinbar meiner Schwester keinen Glauben schenken wolltest. Dafür entschuldige ich mich hiermit.

Ich hoffe jedoch, ein wenig Klarheit geschaffen zu haben, das so ein Noteboock doch empfindlicher ist, als es den Anschein hat.
Traurig finde ich, dass dieses Thema, das einen konstruktionsbedingten Mangel anspricht, nur halbherzig angegangen wird. Es mutet aber schon sehr seltsam an, wenn ich ein Amilo an einer der vorderen Ecken fast einen Zentimeter anheben kann, ohne dass die drei anderen Gummifüße den Kontakt zur Tischplatte verlieren - kein Wunder, dass das Innenleben irgendwann darunter leiden muss.
Mornsgrans
 
Beiträge: 5
Registriert: 28.05.2008 21:31

Beitragvon Geric » 29.05.2008 13:14

Mornsgrans hat geschrieben:1. Niemals ein Notebook mit aufgeklapptem Display transportieren
2. Niemals ein Notebook einhändig waagerecht anheben
3. Nicht auf unebenen Untergrund abstellen und damit arbeiten
4. Wenn das Notebook einhändig getragen wird, dann nur, wenn es senkrecht gehalten wird.
5. Keine diagonalen Torsionskräfte auf das Notebook ausüben (z.B. liks hinten und rechts vorne anheben, um es auf dem tisch zu verschieben.
6. Transport eines Notebooks nur in dafür geeigneten Taschen



Also am besten stehen lassen und nicht bewegen. Womit der Sinn eines Notebooks ad absurdum geführt ist. :wink:

Gruß Dirk
Geric
 

Beitragvon Mornsgrans » 01.06.2008 00:55

Geric hat geschrieben:
Mornsgrans hat geschrieben:1. Niemals ein Notebook mit aufgeklapptem Display transportieren
2. Niemals ein Notebook einhändig waagerecht anheben
3. Nicht auf unebenen Untergrund abstellen und damit arbeiten
4. Wenn das Notebook einhändig getragen wird, dann nur, wenn es senkrecht gehalten wird.
5. Keine diagonalen Torsionskräfte auf das Notebook ausüben (z.B. liks hinten und rechts vorne anheben, um es auf dem tisch zu verschieben.
6. Transport eines Notebooks nur in dafür geeigneten Taschen



Also am besten stehen lassen und nicht bewegen. Womit der Sinn eines Notebooks ad absurdum geführt ist. :wink:

Gruß Dirk


Du siehst das nicht richtig - ein Notebook ist kein Ziegelstein, das man beliebig handeln kann.
Pflegliche Handhabung bei technischen Geräten ist nunmal wichtig.

Nimm doch einmal das sinnvoll positive aus den o.a. Sätzen heraus:
- Display zuklappen, wenn es transportiert wird
- Notebook mit zwei Händen (links und rechts mittig) anheben
- zum Arbeiten das Notebook auf eine ebene Fläche stellen

Auf deutsch: Verstand einschalten!!
Zuletzt geändert von Mornsgrans am 01.06.2008 01:28, insgesamt 1-mal geändert.
Mornsgrans
 
Beiträge: 5
Registriert: 28.05.2008 21:31

Nächste

Zurück zu Allgemeine Probleme

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste