amilo-forum.de

Inoffizielles Forum rund um die Notebooks der Amilo- und Lifebook-Serien von Fujitsu

Linux auf SD/USB installieren

Alle Fragen, die sich speziell um Linux oder andere Unix-ähnliche Betriebssysteme drehen.

Linux auf SD/USB installieren

Beitragvon jankm » 01.02.2009 04:10

Im Folgenden sei beschrieben, wie man ein UBUNTU (getestete Version: 8.10) unter WINDOWS auf eine SD Karte / auf einen USB Stick installiert.

Getestet mit...
.) UBUNTU 8.10 (*.iso)
.) EEEBUNTU STANDARD (*.iso)
... auf einem EeePC 1000H

EEEBUNTU ist eine Distribution, die auf den Eee zugeschnitten ist, sprich alle relevanten Treiber sind soweit an Bord, dass alles out of the box funktioniert.

Also dann mal los:

--> Folgendes wird benötigt:
a) HP_USB_Boot_Utility.rar (kein Passwort)
HP_USB_Boot_Utility.rar
(1.58 MiB) 296-mal heruntergeladen

b) Ubuntu810P.rar (Kein Passwort)
Ubuntu810P.rar
(770.87 KiB) 236-mal heruntergeladen

c) Eine Distribution nach Wahl (wie gesagt, getestet mit Ubunto 8.10 und EEEBuntu)
d) USB-Stick oder SD Karte

1) Den USB-Stick / SD Karte anstecken und mittels dem HP Tool formatieren
2) Ubuntu810P.rar entpacken (man entpackt unter anderem die Ubuntu810.bat)
3) Die Distribution die man gerne hätte in "Linux.iso" umbenennen, und in den Ordner der Ubuntu810.bat verschieben
4) Ubuntu810.bat anklicken, und den Anweisungen auf dem Bildschirm folge leisten

Das dauert nun ein wenig, auch wenn es so aussieht als würde nichts geschehen. (~ 5 min)
Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, hat man bereits sein Linux auf dem Stick / der SD Karte installiert, und ist zur Verwendung bereit.

Folgendes kann ich nur mehr für den EeePC 1000H sagen:
Um vom Stick / SD Karte das linux zu booten, muss man unmittelbar nach dem Start des Netbooks die ESC-Taste betätigen. Nach eventueller Abfrage des BIOS-Passworts (falls gesetzt), kommt ein Auswahlmenü von wo man denn gerne starten möchte. Hier einfach das entsprechende Medium auswählen -> Linux startet, FERTIG!

(@ Moderatoren: Falls die Anleitung jemanden anspricht, kann sie gerne auch in die entsprechende Kategorie verschoben werden, und das schräg geschriebene entfernt werden ;))
Benutzeravatar
jankm
 
Beiträge: 1355
Registriert: 19.04.2007 14:16
Wohnort: Österreich - Wien
Notebook:
  • ASUS EeePC 1000H
  • FSC Amilo Xi 1526

Re: Linux auf SD/USB installieren

Beitragvon hikaru » 01.02.2009 20:41

Wenn ich das richtig sehe, wird damit ein Live-System erstellt. Richtig?
Wo ist der Vorteil gegenüber Unetbootin?
Benutzeravatar
hikaru
Moderator
 
Beiträge: 3772
Registriert: 25.10.2007 10:23
Notebook:
  • Asus EEE 901
  • Amilo Si 1520
  • Desktop (alt)

Re: Linux auf SD/USB installieren

Beitragvon jankm » 05.02.2009 15:25

So, tut mir leid dass ich länger nicht antworten konnte, ich war mit freunden auf urlaub in einer hütte auf einem berg im wald wo man keinen empfang hatte.

Nein, das siehst du falsch, es wird kein live system erstellt sondern eine echte installation. Files die gespeichert werden, sind beim nächsen start erhalten. Pakete die installiert werden, sind beim nächsten start wieder da. Verschiedene Benutzer können auf dauer angelegt werden.
Und das alles, ohne linux auf die Festplatte zu installieren. Somit entfallt eine Partitionierung, was mir sehr zusagt!
Benutzeravatar
jankm
 
Beiträge: 1355
Registriert: 19.04.2007 14:16
Wohnort: Österreich - Wien
Notebook:
  • ASUS EeePC 1000H
  • FSC Amilo Xi 1526

Re: Linux auf SD/USB installieren

Beitragvon hikaru » 05.02.2009 15:39

Ich glaube da habe ich mich missverständlich, wenn nicht sogar falsch ausgedrückt. Mir ging es nicht um den Schreibzugriff (das können prinzipiell auch Live-Systeme) sondern darum, dass bei jedem Start eine komplette Hardwareerkennung stattfindet, das System also portabel bleibt.

Diese Portabilität ist natürlich ein Vorteil. Wenn man sie aber nicht braucht, wird die längere Bootzeit durch die Hardwareerkennung und durch das Entpacken des Live-Dateisystems zum Nachteil.
Benutzeravatar
hikaru
Moderator
 
Beiträge: 3772
Registriert: 25.10.2007 10:23
Notebook:
  • Asus EEE 901
  • Amilo Si 1520
  • Desktop (alt)

Re: Linux auf SD/USB installieren

Beitragvon jankm » 05.02.2009 15:51

Achso.
Das müsste ich auf einem anderen EeePc mal testen, außer es gibt einen Weg das beim Bootvorgang zu erkennen von dem ich nichts weiß. Der Bootvorgang dauert tatsächlich recht lange, aber ich habe das eher der SD karte zugeschrieben ;)

Der grund wieso ich das hier überhaupt hereingeschrieben habe ist der, dass ich des für die sinnvollste lösung halte, sich mit linux vertraut zu machen :).
Benutzeravatar
jankm
 
Beiträge: 1355
Registriert: 19.04.2007 14:16
Wohnort: Österreich - Wien
Notebook:
  • ASUS EeePC 1000H
  • FSC Amilo Xi 1526

Re: Linux auf SD/USB installieren

Beitragvon hikaru » 05.02.2009 22:11

Ich habe mir mal den Inhalt von Ubuntu810P.rar angeschaut. Die Ubuntu810.bat entpackt lediglich den Inhalt des ISOs auf den Stick und macht ihn bootfähig. Es entsteht also ein Live-Stick.
Wenn du mal ohne Splashscreen vom Stick bootest wirst du sehen, dass der Bildschirm lange bei einem Punkt steht, der irgendwas mit "squashfs" beinhaltet. Das ist das komprimierte Dateisystem, das auf Linux-Installations-CDs verwendet wird.

Du solltest mit dem Stick/der SD-Card also jeden Rechner booten können, der USB bzw. SD-Card als Bootmedium akzeptiert.

Eines ist mir allerdings noch schleierhaft:
Das Archiv enthält eine Datei namens casper-rw die nach dem Entpacken 1,2GB(!) groß ist. Bei der Kompressionsrate kann eigentlich nicht viel drin stehen. Diverse Linux-Kommandozeilentools bestätigen das.
Ich vermute, dass die Datei beim Kopieren auf den Stick als Container für die Daten des linux.iso dient. Aus dem Code in dem Archiv konnte ich eine entsprechende Kopieroperation aber nicht entnehmen.
Hat dazu jemand eine Idee?
Benutzeravatar
hikaru
Moderator
 
Beiträge: 3772
Registriert: 25.10.2007 10:23
Notebook:
  • Asus EEE 901
  • Amilo Si 1520
  • Desktop (alt)

Re: Linux auf SD/USB installieren

Beitragvon ChaosKrieger » 06.02.2009 05:45

mount casper-rw /mnt -o loop

sollte eine art /home sein (ungetestet)
who | grep -i blonde | date; cd ~; unzip; touch; strip; finger; mount; gasp; yes; uptime; umount; sleep; shutdown -r now
Benutzeravatar
ChaosKrieger
Ehemaliger Moderator
 
Beiträge: 418
Registriert: 03.01.2006 13:51
Wohnort: Bühl-Baden
Notebook:
  • DELL XPS M1530
  • Amilo M 1439G

Re: Linux auf SD/USB installieren

Beitragvon hikaru » 06.02.2009 08:41

Und was hat es für einen Sinn, dafür eine 1,2GB-Datei aus /dev/null zu holen? Ich habe es gestern mal mit dd | gzip und dd | bzip2 probiert. Anders ist die Kompressionsrate nicht zu erreichen.
Es mag ja in gewissen Situationen sinnvoll sein, Platz für /home zu reservieren. Aber meine Erfahrung mit der USB-Version von Slax sagt mir, dass man auf einem System vom Stick meist kein Gigabyte dafür braucht. Bei Slax, nimbleX und pureOS finde ich das jedenfalls um einiges geschickter.

Hast du eine Ahnung, was mit dem linux.iso passiert? Im Code wird zwar geprüft ob es vorhanden ist, aber mehr passiert damit nicht. Für die Installation wird nämlich das originale Ubuntu-ISO verwendet. Falls nötig wird es mit wget geholt.
Benutzeravatar
hikaru
Moderator
 
Beiträge: 3772
Registriert: 25.10.2007 10:23
Notebook:
  • Asus EEE 901
  • Amilo Si 1520
  • Desktop (alt)


Zurück zu Linux / Unix / BSD

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron