amilo-forum.de

Inoffizielles Forum rund um die Notebooks der Amilo- und Lifebook-Serien von Fujitsu

NB FSC Amilo XI 3650 T6400 geht einfach aus

Alle Fehler oder Probleme, deren Ursache nicht direkt bestimmbar ist, bzw. die beim Notebook als Ganzes auftreten, können hier beschrieben werden.

NB FSC Amilo XI 3650 T6400 geht einfach aus

Beitragvon angel0904 » 12.07.2009 22:18

Hallo zusammen......

Ich habe einen NB FSC Amilo XI 3650 T6400 seit gestern. Ich habe die Recovery CD´s erstellt und alles war super. Heute habe ich dann den vorinstallierten Internetdienst anbieter deinstalliert und einen anderen drauf gemacht und auch noch einen anderen Browser runter geladen. Nun habe ich das Problem das sich das Laptop dauernd alleine ausschaltet und auch gar nicht erst im Energiesparmodus läuft. Da ich nicht ganz so fit bin was das alles angeht steh ich nun ein wenig ratlos da. Vielleicht könnt Ihr mir ja helfen.
Lieben Dank im Voraus.....
Angel
angel0904
 
Beiträge: 1
Registriert: 12.07.2009 22:08

Re: NB FSC Amilo XI 3650 T6400 geht einfach aus

Beitragvon alex1103 » 13.07.2009 18:13

Hallo,

bitte teil uns mit ob dein Lüfter anläuft. Bei mir und auch bei anderen hier gabs das Problem das der Lüfter nach Auslieferung
garnicht erst anlief und so die CPU so heiss wurde das Sie sich dank Ihres Schutzmechanimusses selbst abschaltete.

Falls du dir nicht sicher bist kannst du dir auch ein Programm zur CPUtemp überwachen herunterladen:
http://www.alcpu.com/CoreTemp/

Mehr als 80° unter vollast sind ganz übel.

Bitte um Rückmeldung.

MfG
Alex
alex1103
 
Beiträge: 8
Registriert: 08.07.2009 08:46

Re: NB FSC Amilo XI 3650 T6400 geht einfach aus

Beitragvon rikeson » 19.09.2009 23:15

Hallo,

dann melde ich mich mal stellvertretend.

Ich habe den FSC Amilo XI3650 T9550 (CCE:GER-110150-015). Das Problem, dass der Rechner einfach aus geht hatte ich bisher auch schon zwei mal. Ohne Vorwarnung. Naja, so ein verdächtiges Klacken habe ich von rechten Seite vernommen. Auch war der Rechner dabei sich mehr oder weniger aufzuhängen. Jedenfalls gingen die einzelnen Tabs sehr langsam.

Ein Lüftergeräusch habe ich noch nie vernommen. Der Lüfterausgang, nach dem ich jetzt das erste Mal gucke, ist auf der linken Seite (warum ich das erwähne, komme ich gleich drauf). Wenn ich dort die Hand vorhalte, dann kann ich keinen Luftstrom verspüren. Das von dieser Öffnung Wärme heraustritt ist jedoch zu bemerken, aber in etwa so, als würde man mit angehaltenem Atem den Mund aufmachen. Jetzt zu der linken Seite. Dort wo die linke Hand aufliegt wird es bisweilen schon recht unangenehm warm (bis heiß). Also man hält es schon noch aus, aber es werden wohl an die 50°C sein.

Nun, da ich den Post über mir schon gelesen habe, habe ich mir natürlich auch das Programm CPUtemp heruntergeladen. Ich schreibe mal ganz ausführlich, was angezeigt wird:

CPUID: 0x1067A
APICID: 0
Revision: E0
Processor: Mobile Intel Core 2 Duo T9550 (Penryn)
Frequency: 1595.41 MHz (265.90 x 6.0) --> das wechselt manchmal höher
Platform: Socket P (mFCPGA-478)
VID: 1.2500v --> wechselt auch hin und wieder

Tj. Max: 105°C
Core #0: 58°C 56°C (Low) 67°C (High) 3% Load
Core #1: 60°C 59°C (Low) 70°C (High) 2% Load


Von den Geräuschen her höre ich nur ein recht leises Surren, und ca. aller 5,3 sek ein nerviges Klacken (welches ich Gott sei Dank meistens vom Gehör ausblenden kann).
Arbeiten mit Office klappt prima; alles sehr schnell. Nur manchmal hängt sich der Laptop derart auf das nichts mehr geht. Meist bei Anwendungen wo Sound mit im Spiel ist, z.B. MyVideo.de via Firefox, oder Spiel "Die Gilde 2". Der Absturz ist auch nicht durch STRG+ALT+ENF zu beheben. Den Task-Manager erreiche ich erst dann, wenn sich der Rechner wieder gefangen hat. Das kann schon mal 5 Minuten dauern. Allerdings hat sich der Rechner noch nie "einfach so ausgeschalten", wenn der Rechner wie gerade beschrieben abgestürzt war. Sondern dann, wenn bis auf ein verdächtiges Geräusch von der rechten Seite und leichte Verzögerungen im Arbeitsablauf nichts weiter als Symptome zu beschreiben waren.

So, ich hoffe ich war nicht zuuu ausführlich.

Danke für die Antworten.
rikeson
 
Beiträge: 2
Registriert: 19.09.2009 22:42

Re: NB FSC Amilo XI 3650 T6400 geht einfach aus

Beitragvon yeah » 04.10.2009 18:19

Bild

Fujitsu Support Verbesserungs Pettition: http://fujitsu.gnuyork.de/
Benutzeravatar
yeah
 
Beiträge: 136
Registriert: 22.09.2008 15:12
Wohnort: Wolfenbüttel
Notebook:
  • Amilo Xi 3650

Re: NB FSC Amilo XI 3650 T6400 geht einfach aus

Beitragvon rikeson » 16.10.2009 12:17

Prima Hinweis, danke. Nachdem ich das gelesen hatte, bin ich gleich losgefahren zum Computerspezialisten. Der sollte nach der beschriebenen Anleitung den Lüfter zum Laufen bringen. Ich wollte das jemand machen lassen, der sich damit auskennt, das Werkzeug hat und nicht tolpatschig irgendwas kaputt macht - sei es auch "nur" durch eine statische Entladung. Er hatte aber keine Zeit. Weil ich aber so "heiß" darauf war, den Lüfter zum Laufen zu bringen, habe ich mir die Sache selbst vorgenommen. Anstatt 5 Schrauben, musste ich 6 Schrauben lösen. Dann den Deckel hoch; und dort war er zu sehen: Der Lüfter. Im ersten Augenblick ein Schock, weil dort zwei oder drei Kabel auf den ersten Blick so aussahen, als würden sie mitten durch die Propeller laufen - da kann sich ja nichts drehen. Beim genaueren Betrachten aber, haben diese Kabel nicht gestört. Mit einem Feinmechanikerschrauberdreher habe ich das Lüfterrad angeschubst. Kein Problem, drehte sich. Das ganze noch 2-3 mal und auch mal in die andere Richtung. Habs aber nicht übertrieben, wollte ja nichts kaputt machen. So, der Lüfter dreht also frei und schleift nirgends. Hab ich also den Deckel wieder drauf gemacht und verschraubt. Rechner wieder umgedreht, angeschalten und da war es erstmals zu hören: Ein Lüftergeräusch. Es war nur kurz, viel kürzer als bei meinem alten FSC, aber es war was zu hören. Seit dem Hochfahren aber auch nie wieder, ich mach halt vorerst nur Office. Aus lauter Bedenken, dass der Lüfter vielleicht wieder hängt, habe ich den Rechner ausgemacht um ihn anschließend wieder an zu schalten. Schließlich, so dachte ich mir, habe ich ja eigentlich nichts gemacht, außer mal kurz am Lüfter gedreht. Vielleicht hätte es ja keinen langfristigen Erfolg gehabt. Aber siehe da, beim nächsten Rechner-Hochfahren, sprang der Lüfter wieder kurz an. Dieses nervige Klacken habe ich nun auch nicht mehr.
Hab dann heute auch nochmal das "SystemDiagnostics"-Programm von FSC durchlaufen lassen, wo der Prozessor so richtig auf 100% hochfährt. Und siehe da, es lüftete. Mal schneller mal nicht so schnell - aber Gott sei dank immer noch sehr leise. Der FSC Amilo XI 3650 ist also wirklich keine Krachmaschine. Hatte ja schon befürchtet, dass mich das Lüftergeräusch Nerven kosten würde. Mit dem Program Core Temp habe ich die Temperaturen überwacht. Die Maximaltemperatur während des Tests lag bei 66°C - da hatte ich vorher auch schon mal an die 80°C (als der Lüfter noch nicht lief).
Dort wo der linke Handballen aufliegt, ist es jetzt auch nur noch angenehm warm und in keinster Weise mehr heiß.

Mit meiner ausführlichen Beschreibung möchte ich deutlich machen, wie einfach man den Fehler beheben kann. Man muss also nicht zum Fachmann rennen oder gar das Gerät in den Service schicken (auch wenn man dazu berechtigt wäre). Aber Leute wie ich, die keinen Tag auf den Rechner verzichten können, für die ist diese Selbstreparatur eine schnelle Alternative.

Nochmals vielen Dank für den Hinweis. :D
rikeson
 
Beiträge: 2
Registriert: 19.09.2009 22:42


Zurück zu Allgemeine Probleme

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste