amilo-forum.de

Inoffizielles Forum rund um die Notebooks der Amilo- und Lifebook-Serien von Fujitsu

[M1437G] 8600M GT 256MB DDR2 RAM - Test / Erfahrungsbericht Thema ist gelöst

Du besitzt ein Amilo-Notebook und möchtest anderen die Erfahrungen mitteilen? Dann bist du hier richtig.

[M1437G] 8600M GT 256MB DDR2 RAM - Test / Erfahrungsbericht  Thema ist gelöst

Beitragvon An-Dr.Zej » 06.03.2010 14:34

Hintergrund des Umbaus und Bilder zur Karte:
Nachdem meine x700 abgeraucht war, musste eine neue Grafikkarte her.
Also bei "ihbäi" gestöbert und was neues mit Garantie gesucht. Möglichst unter 100€.
Rausgekommen ist dann folgendes: http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?Vie ... K:MEWNX:IT
Karte kam wenige Tage nach Bezahlung an und oh Wunder! Ich konnte mir bzw jemand anderem das Umlöten sparen. Es war eine Grafikkartenklammer dabei!
Bilder:
http://i45.tinypic.com/2m798q8.jpg
http://i45.tinypic.com/j9r8np.jpg
http://i46.tinypic.com/2ewk2zn.jpg
http://i49.tinypic.com/35jw6u0.jpg

Grafikkartenkühlung mit Plättchen:
Dann ein Kupferplättchen (0,7mm passen sehr gut bei mir) zurecht gemacht, Ecken abgerundet, etwas mit feinem Schleifpapier angeraut und mit Wärmeleitpaste beschmiert.
Bilder:
http://i50.tinypic.com/1266wqd.jpg
http://i48.tinypic.com/2yuc7xk.jpg


Alles wieder zusammengebaut und nochmals auseinandergenommen um zu sehen ob der Kontakt in Ordnung ist: Perfekt!
Alles final zusammenbauen und testen.

Ergebnis und Temperaturen:
Ich muss sagen: ich bin überwältigt. Call Of Duty 2 hat bei mir rund 30 - 40% mehr FPS.

Temperaturen sind folgende:
Last: Die Temperatur liegt, wenn ich Prime95, HDTunePro und ATI Tool laufen lasse in folgenden Bereichen:
CPU: 66°C (nur!)
GPU: 81°C
im beheizten Zimmer

Idle:
CPU: 50°C
GPU: 65°C
im beheizten Zimmer

Probleme und Lösungen:
Nachdem ich den letzten aktuellen Treiber installiert hatte hatte ich 2 Probleme:
Einerseits hatte ich in unregelmäßigen Abständen ein Displayflackern bzw blitzen eines Bildschirmteils (topic,29947,-M1437G-Win-7-8600M-GT-Treiber-Display-blitzt-zuckt.html) zudem hatte ich das Problem, das nach dem Booten der Bildschirm schwarz blieb.
Nach vielen verschiedenen Treibern ist es mir dann gelungen, einen älteren Treiber für Vista zu finden und zu installieren, der dieses Problem nicht hat und mit dem alles gut läuft, sowohl im Office-Mode als auch im 3D-Betrieb.
Folgender Treiber läuft bei mir mit Windows 7:
Download vom Hoster uploaded.to: http://ul.to/efp7wp
Download Hersteller: http://www.nvidia.de/object/geforce_not ... ta_de.html

Neue Version mit Powermizer Switch (empfohlen!):

Download Hersteller: Kein Link, da ein Paket
Download vom Hoster uploaded.to: http://ul.to/bbakbb
(Es sind noch weiter Treiber mit inbegriffen zB Wlan usw, benötigen tut ihr nur den Powermizer und den Grafikkartentreiber)

Fazit:
Ich weiß nicht warum, aber früher ist meine CPU Temperatur jenseits von 75°C gegangen bei diesen Lastszenarien.
Nun habe ich nie mehr als 66°C hinbekommen. Kann natürlich sein, dass die alte x700 heißer wurde und die Wärme schlechter ableitete und es evtl dadurch im Gehäuse und der Heatpipe einen Wärmestau gab.
Zudem habe ich anstatt billiger "SilverTim" Leitpaste "Arctic Silver 5" genommen.
Ich würde es immer wieder tun! Die Karte passt sehr gut zum Prozessor und ist nicht überpropotioniert im Laptop.
Benutzeravatar
An-Dr.Zej
Ehemaliger Moderator
 
Beiträge: 3565
Registriert: 26.07.2006 20:23

Re: [M1437G] 8600M GT 256MB DDR2 RAM - Test / Erfahrungsberi

Beitragvon land0 » 20.01.2011 03:26

Hallo. Habe bei meinem Mediamars M1437G (x700, Dothan 740, 2 x 512 MB DDR2-533 Take-MS)
im März einen Totalausfall gehabt. Das Netzteil hat geblinkt und gepiept, das war alles.
Um es kurz zu machen, es war die x700. Das stellte sich heraus als ich nach An-Dr.Zej's Anleitung
das MoBo entfernen und bei Erfolg tauschen wollte. Danke dafür! Die Schraube unter den Kabeln
beim Kühler war mir entgangen. ;-) Beim Herumtesten lief das Netzteil normal wenn die Graka
ausgebaut war.

Ich habe nun eine 8600 GT 512 MB (Acer) erfolgreich verbaut. Der Kühler wurde ebenfalls mit
einem Dremel an benötigter Stelle gefräst. Als Kupferplatte hat sich ein von den Pins entfernter,
plan geschliffener RAM-Kühler als genau passend erwiesen (1,2 mm, wenn ich mich nicht irre).

Temps nach ersten Beobachtungen:
idle nach TFT wecken:
cpu 51 - gpu 61

Last: (F.E.A.R.)
cpu 50 - gpu 58
der Lüfter macht hier natürlich ganze Arbeit und die Temperaturen werden denke ich bei +- 55 / 65
anlanden.
Mehr RAM und neue Festplatte werden realisiert. Pinmod für Dothan 725 oder 735 wird verhandelt. xD
Ich habe etwas Vorsicht einen 735 zu nehmen. Die Kühlung ist jedenfalls ready to go würd ich meinen.

Noch eine Frage zum vRAM. Wieviel werden nun genutzt? Angezeigt werden 512 MB. Ich bin davon
ausgegangen nur 256 MB mit dem MoBo zu nutzen. Werde der Sache jedenfalls auf den Grund gehen.

Vielen Dank für die Anleitungen!
Die Bastelei war es mir jedenfalls wert. Wieder etwas gelernt und mit Erfolg umgesetzt. :mrgreen:

lando
land0
 
Beiträge: 4
Registriert: 14.01.2011 10:01

Re: [M1437G] 8600M GT 256MB DDR2 RAM - Test / Erfahrungsberi

Beitragvon land0 » 24.06.2013 08:55

Ich fahre fort zum Thema m1437g ohne jetzt ein neues zu eröffnen. Denke hier passt es. Wer etwas aufgepasst hat wird festgestellt haben, ich hatte nicht die GT sondern die GTS verbaut. Mein Amilo m1437g hat Windows 7 nie wirklich gemocht. Egal was ich an Treibern und Fan-mods versucht habe, es war immer zu warm, der Lüfter griff meist zu spät ein, das System war instabil. Erst eine frische XP-Installation mit alten Treibern brachte wieder Ruhe. Sehr oft war das Notebook nicht in Gebrauch. Erst starb die Originalgrafikkarte weil der Teil aus Kupfer, der auf der Die aufliegt schräg war. Die Garantiezeit war natürlich schon vorbei. Warum habe ich mich nur überreden lassen das Teil bei Saturn zu holen?! Ich wusste, das kann nicht gut gehen. Die x700 löste einen Kurzschluss aus, da war nicht viel zu machen. Das Modden für die GTS 8600m hat Spaß gemacht und dann ging er wieder zurück zu meinen Eltern. Nach weiteren zwei Jahren mehr oder weniger Rumstehen, stellte sich dann heraus, dass der Lüfter wohl auch einen weg hatte und die Grafikkarte so langsam die Grätsche macht. Sie wurde mehrfach erfolgreich gebacken bis gar nichts mehr ging. Den Lüfter habe ersetzt und dafür einen für 5€ bei Ebay ersteigert und zurechtgedremelt bis er genau mit den drei Schrauben passte. Die Kabel musste ich umlöten weil die Pins anders beschaltet waren. Es war sehr schön, als der Lüfter wieder seinen Dienst tat und frühzeitig anfing zu entlüften. ^^ Die Graka war aber hin und ich konnte nur im Dunkeln weitermachen... Mit 1GB RAM und einer modernen 250 GB-Platte war das alte Amilo im Prinzip eine richtige Rakete und ich fand es irgendwie schade ihn nach der ganzen Bastelei bei Ebay zu verklopfen. Ich habe dann für unter 20 € blind eine Nvidia-Graka aus einem Toshiba gekauft und sie lief natürlich nicht an. Ich brauche den Laptop für ein anderes kleines Projekt und habe mir jetzt die Zeit genommen herauszufinden wie man das Teil im Amilo zum Laufen bekommt. Es ist eine GT330m ohne vollständiges vBios. Im eprom steht im Prinzip nur die Hardware-ID. Ich habe mir den Kopf zerbrochen und viel recherchiert, dann den Teil für den Realtek-Ethernet-Chip aus dem Originalbios des Amilo geworfen und dafür ein originales Bios einer GT 240M etwas angepasst und in das Amilo geschickt. Damit läuft die Karte und es wurde wieder hell. Ein USB-Stick ist zum Blindflashen eine feine Sache. Der Kupferspacer musste übrigens neu gemacht werden, da der Abstand gute 1mm einnimmt bzw die Die minimal tiefer liegt wie bei den 8600'ern. Dafür nehme ich kleine quadratische Kupferkühler. Pins abkneifen und dann abfeilen, etwas mit 2000'er Sandpapier drüber, fertig. Das Notebook hat jetzt noch den bekannten Boot-Error "MXM Structure invalid" und die Nvidia-Treiber erkennen die Hardware nicht. Es war aber kein Problem die Treiber und Physx einfach althergebracht aufzuzwingen. Videos, Spiele und Runtertakten funktionieren soweit. Insgesamt ist die rebrandete GT 330M mit 1GB DDR3 eine gute Karte für das Amilo. Die Temperaturen lagen bei FullHD-Ansehen für GPU und CPU bei 50° +- 5 °. Dazu muss ich sagen, dass ich irgendwann aufgehört habe die WLP ständig neu draufzumachen, weil ich die Karte sehr oft ein- und ausgebaut habe. Wird also nochmal komplett frisch gemacht. Mal sehen ob es was bringt.
Wenn jemand hier weiß (ich wurde noch nicht fündig) wie man das vBios so modded, dass der MXM-Fehler (30 Sekunden warten) nicht mehr auftaucht, dann habe ich ein offenes Ohr dafür. Ansonsten muss ich eben immer 30 Sek warten oder bekomme es früher oder später selber heraus. Der Ethernet-Chip funktioniert übrigens auch ohne das ROM Modul und so muss man die Karte nicht zerlöten eeprom tauschen oder sonstwas für AbenTeuer. Ich bleibe aber auch hier am Ball und schaue was man machen kann, um den "Originalzustand" zu haben. Das vBios wird eben nur aus der cmos geladen und nicht von der Graka. Danke auch an dieses Forum für einige Inspirationen und Erfahrungsberichte.
Ich hasse Notebooks.... :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
land0
 
Beiträge: 4
Registriert: 14.01.2011 10:01

Re: [M1437G] 8600M GT 256MB DDR2 RAM - Test / Erfahrungsberi

Beitragvon siphon » 24.06.2013 09:17

Mmh, schöner Mod. Hast du die Taktraten der Karte auch mit Nibitor auf Full-Clocks im low 3d performance mode umgeändert,
sonst hast du ja nur die Hälfte der Leistung der Karte?

Bezügl. 30 Sekunden MXM Fehler:

Nimm einen Hex-Editor und suche im Graka-Bios (dump mit GPU-Z) nach "01 74 47 B0 1E", und ändere die 1E in 01(setzt den Timer von 30 auf 1).
Dann Bios speichern mit dem Hex-Editor, und anschließend mit NibiTor die Checksum des Bios fixen, anschließend Flashen.

Alternativ kann man auch "01 74" aus diesem String in "02 75" abändern, dann umspringt er den Countdown-Code bei nicht-Null, also nach dem ersten "runterzählen".
Dauert genauso lang, und funktioniert auch. Ebenso Checksum mit Nibitor anschließend fixen nicht vergessen.

Modding und flashen auf eigene Gefahr.
siphon
 
Beiträge: 1543
Registriert: 19.10.2007 08:32
Notebook:
  • Amilo Pi 1556
  • Clevo M570RU Extreme Edition
  • Amilo Pi 1556

Re: [M1437G] 8600M GT 256MB DDR2 RAM - Test / Erfahrungsberi

Beitragvon tomate » 24.06.2013 19:27

Hey,
könntest Du mal genauer beschreiben, wie Du das Bios der GraKa in das mainboardbios eingebaut hast? Würde so etwas gerne mit einer 9600m GT aus einem Compal oder einer FX570M aus einem HP probieren. Beide besitzen kein eigenes VGABios, nicht einmal der dafür nötige eeprom ist auf den Karten zu finden.
Danke
Thomas
tomate
 
Beiträge: 842
Registriert: 31.01.2011 20:07
Wohnort: Oldenburg
Notebook:
  • One C3400 (Pi2540)
  • PI1556

Re: [M1437G] 8600M GT 256MB DDR2 RAM - Test / Erfahrungsberi

Beitragvon land0 » 25.06.2013 05:30

Na logen. Da ich alles blind machen musste habe ich mir einen bootfähigen USB-Stick mit dem "HP USB Disk Storage Format Tool" FAT32 formatiert. Leider hat dieser später einen Hau wegbekommen und einige Logfile-Schritte sind jetzt nicht mehr da, um alles schnell nachzuvollziehen. Musste ihn dann nochmal formatieren weil alle Daten korrupt waren. Zum Glück auch der Flasher. ^^ Ich versuche es zu erklären. Die Links musst du dir zusammenreimen. Ich darf hier keine posten._.
Ich habe mit "nvflash --list -L log.txt" (kann auch "nvflash --devices" oder "nflash --index display.txt" gewesen sein) erstmal geschaut was die Graka für ID's hat. Das sollte schon in einem gesperrten ROM auf den Karten sein (soweit ich weiß) Im Fall der GT 330M ist es "Device ID 0A29" "Subvendor ID 10DE". Die Webseite pcidatabasePUNKTcom ist da sehr hilfreich und ist auch nötig wenn man die PCi ROM mudule im Hauptbios zuordnen will. Suche mal nach "PCi ROM module win-lite". Dort gibt es eine sehr gute Anleitung für verschiedene BIOS-Typen. Das Flashen der VGA-Karte ist soweit ich bisher weiß nicht ohne Löten möglich. Jetzt kannst du nach "vgs bios collection" suchen und findest sehr wahrscheinlich ein Acer oder Nvidia-BIOS für deine Karte. Ich habe zwei für die GT 240M gefunden und mit "nibitor" bearbeitet. Hier muss man die korrekten ID's eintragen! Nebenbei schauen dass die Clock-Raten nicht zu hoch sind. Anpassen kann man es ja später noch. Die GT 240M hat niedrigere Clock-Raten, habe ich erstmal so gelassen, nur 330M ausgewählt. Die Subvendor-IDs sind soweit ich es gesehen habe egal bzw. sind die auf der Toshiba-Karte genullt, also 0000. Mit dem Tool "mmtool" habe ich mir dann das Original-Bios für das Amilo angesehen. Das Löschen des oem-logo hat leider nicht gereicht um das vga-BIOS einzuladen. Im Netz findet man nur: geht nicht. Ich habe dann mal geschaut was es im Amilo-BIOS für PCI ROM mulule gibt. Dafür ist die oben erwähnte Seite sehr zu empfehlen. Das ROM für die Ethernet-Schnittstelle fand ich am wenigsten wichtig zum Testen und habe es gelöscht. Danach hat das VGA-BIOS gepasst. Das gemoddete BIOS habe ich dann mit "afudos /imod.rom /pbnc /n" geflasht. Der string wäre ohne Dateiname: afudos /i<name.rom> /pbnc /n. Die Schreibweise ist wichtig.
Zumindest an einem externen Monitor sollte jetzt ein Bild kommen. Ein BIOS reset kann vorher nötig sein bzw hat es bei mir immer geholfen wenn er nicht mehr booten wollte. 30 Sekunden Batterie raus und Powertaste gedrückt halten reicht. Im Windows kann man dann auch das Notebook-Display wählen. Ich habe schon von workarrounds gelesen aber leider dazu noch keine Anleitung gefunden bzw. muss ich es selber ausprobieren. Das war bisher nur mein erster erfolgreicher Versuch. Ob Acer oder Nvidia-BIOS war egal, habe beide mit gleichem Ergebnis getestet. Da Notebooks verschidene BIOS-Typen haben können, muss man schauen welches Tools man zum Flashen und Bearbeiten nimmt. Ob es klappt kann ich natürlich nicht sagen und ich kann nur über das Amilo M1437G berichten. Wenn das BIOS zerschossen ist, dann schüssi bis auf Weiteres. Beim m1437g ist der CMOS-Speicher gesockelt. Das Retten wäre mit einem eeprom-/cmos-Writer relativ einfach. Bei meinem Hauptrechner würde ich das Risiko wohl nicht eingehen aber das alte Notebook war die Spielerei wert.
Ich hoffe man kann ungefähr verstehen was ich gemacht habe. Es kostet enorm viel Zeit wenn man keine Ahnung hat und sich erst alles Beibringen muss und ich hoffe ich bekomme noch heraus wie man die ROM-Files einem richtigen reverse engeneering unterzieht, damit sie besser ins Hauptbios passen und der doofe MXM Structure Fehler weg ist. Mein Plan ist es jetzt ein Toshiba-Notebook-BIOS zu nehmen, das PCI ROM module für die GT 330M herauszulesen, um dann nur dieses Modul neu zu flashen, also das Original-BIOS möglichst so zu lassen wie es ist. Aber das ist nur der Plan. Außerdem gibt es noch ein ROM hole im System-BIOS, wo das vga-BIOS perfekt passen würde aber ohne cmos-writer möchte ich das Risiko nicht eingehen, da dort schon OEM-Daten stehen. Man findet leider wenig Hilfe im Netz. Für die einen ist es zu hoch für die anderen ist man ein lamer. Auf notebookreviewPUNKTcom gibt es auch lange threads zu dem Thema. falls du die Zeit hast zum Stöbern. ^^
Viel Glück!
land0
 
Beiträge: 4
Registriert: 14.01.2011 10:01

Re: [M1437G] 8600M GT 256MB DDR2 RAM - Test / Erfahrungsberi

Beitragvon BiOsFlasH1996 » 24.11.2013 12:49

Hey zusammen,
ich hatte mir vor ein paar monaten eine neue Graka für meinen laptop zulegen wollen und musste dummerweise feststellen das funktioniert ja nicht wie bei nem PC :x. Also suchte ich im internet nach ein paar lösungen und ofmals kam dabei heraus ich sein dumm... aber es kamen auch nützliche sachen wie, "flashe doch einfach mal dein Bios, dort sind die karten festgeschieben die das System annimt und schreibe deine einfach darein". Aber ich hatte zuvor schonmal probleme mit nem Biosfash (daher auch der name), er hatte mir in meiner garantiezeit den laptop geschrottet, also suchte ich noch nach anderen lösungen und da war ich doch bei ComputerBase doch an der richtigen stelle. dort schireb ich vor ein paar tagen nen neuen bericht zu meinem problem und Tomate67 (k.a. ob das hier tomate ist) sagte mir flash doch mal das VGABios, ich kann nach der suche im internet nichts nützliches dazu finden und so fragte ich tomate67 nach einer lösung und da bekam ich diesen link von ihm (viel dank nochmal). Zur problembeschreibung: Ich habe momentan ne gtx560m und wie ea das auch immer haben wil hat diese für bf4 nicht mehr genügen power und ich wollte mir dann halt einfach mal ne gtx 770m reinbasteln, alles der selbe standart (mxm 3.0b) und wie oh wunder es funktioniert nicht. Es kommt der POST (wenn überhaupt) und danach läufter er in einer Schleife... d.h. ich bekomme für nen paar sekunden meinen modellnamen angezeigt und er restartet die gesammte Kiste. ich komme leider nicht mal in das BIos oder ähnliches, da bleibt mir jetzt erstmal nichts anderes übrig als die 560m wíeder einzubauen. Da das nun schon ein paar monate her ist habe ich die Graka wieder verkauft, da es kein sinn macht eine Graka mit 50% mehr leistungsaufnahme zu betreiben. Kommt ein guter rat, vorschlag würde ich mir dieses mal die mühe machen un d die nächst beste Graka zu kaufen die dem System auch angepasst werden kann.

Nun wollte ich gerne wissen was genau das VGA Bios ist und ob du (land0) mir dabei helfen kannst die karte zum laufen zu bringen?

Notebook:
Modell: Toshiba Qosimo x770 10j
CPU: Intel Core i7 2630QM
Standart GPU: Nivdia GTX 560m
Möchte gerne GPU: offen

MfG

BiOsFlasH

Wenn ihr noch mehr infost braucht dann guckt mal hier: http://www. computerbase .de/forum/showthread.php?t=1281469
BiOsFlasH1996
 
Beiträge: 1
Registriert: 24.11.2013 12:22

Re: [M1437G] 8600M GT 256MB DDR2 RAM - Test / Erfahrungsberi

Beitragvon An-Dr.Zej » 24.11.2013 23:07

Hätte es nicht einfach vorerst eine PN getan?
Benutzeravatar
An-Dr.Zej
Ehemaliger Moderator
 
Beiträge: 3565
Registriert: 26.07.2006 20:23


Zurück zu Erfahrungsberichte / Tests

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron