amilo-forum.de

Inoffizielles Forum rund um die Notebooks der Amilo- und Lifebook-Serien von Fujitsu

Amilo Laptop Grafikkarte Reparieren!!! Thema ist gelöst

Darstellungsfehler, kein Bild auf dem Monitor, TV-Out,...

Re: Amilo Laptop Grafikkarte Reparieren!!!

Beitragvon Nicpoe » 13.01.2013 15:17

Solary hat geschrieben:Nicpoe Du wärst als technikfreund_de auf Ebay zu finden richtig? (Die Rückschlüsse habe ich aufgrund Deines Youtube Videos gezogen.) Darf man fragen, weswegen Du in Deinen entsprechenden Angeboten nur 6 Monate Gewährleistung einräumst?


Ja das ist richtig. Das ist aber keine Gewährleistung sondern eine Garantie. Und über ebay sind es nur 6 Monate, weil der Laptop ein kompliziertes Konstrukt aus verschiedenen kleinen Bauteilen ist.
Nicpoe
 
Beiträge: 99
Registriert: 31.03.2011 16:33

Re: Amilo Laptop Grafikkarte Reparieren!!!

Beitragvon tomate » 30.01.2013 13:17

Moin moin,
das Jahr ist fast um(in zwei Wochen) und meine beiden 8600M GS laufen immer noch :D .
MfG
Thomas
tomate
 
Beiträge: 842
Registriert: 31.01.2011 20:07
Wohnort: Oldenburg
Notebook:
  • One C3400 (Pi2540)
  • PI1556

Re: Amilo Laptop Grafikkarte Reparieren!!!

Beitragvon miraculous » 02.02.2013 19:39

Hey tomate, Gratulation. Bist echt zu beneiden.

Bei den ganzen Beiträgen, die ich hier gelesen habe, stelle ich mir die Frage, ob bei den angesetzten Temperaturen durch "Backen" oder "Fönen" nicht der Grafikchip an sich beschädigt oder zerstört werden kann.

Ist denn übermäßige Hitze nicht der sichere Tod für Mikrochips? Schließlich sind ist Tmax ja meistens um die 100°C angesetzt. Also welchen Grund hat es, dass beim Fönen mit einer Heißluftpistole bei z.B. 300°C bei einer Dauer von ca. 5 Minuten der Grafikchip mit seinen filigranen Bauelementen nicht zerstört wird?

Gruß miraculous
miraculous
 
Beiträge: 13
Registriert: 02.02.2013 17:38

Re: Amilo Laptop Grafikkarte Reparieren!!!

Beitragvon tomate » 03.02.2013 19:05

Hei,
Zeit und Temperatur sind die wesentlichen Faktoren. Bis ca. 120°C vertragen die Chips, also auch 20min im Backofen. Zum Verlöten der Chips werden aber ca. 300°C benötigt. Mit entsprechenden BGA Lötstationen wird ein Chip für ein paar Sekunden auf diese Temperatur gebracht und dann wieder abgekühlt. Der gesamte Vorgang dauert zwei Minuten(nicht fünf!!!).
Durch zwei Minuten mit 300°C heißer Luft kann man versuchen die Lötverbindungen zu erneuern(idem man das Lötverfahren simuliert). Eine gute Zeitkontrolle hat man dabei nicht und das Risiko, dass der Chip kaputt geht, existiert. Allerdings habe ich damit bisher sehr gute Erfahrungen gemacht(man kann natürlich nicht zaubern).
Gegen den NVIDIA BUG hilft das aber nur kurzfristig, weil bei diesen Chips das Underfill der DIE eine Strukturschwäche hat und die Lötverbindungen dann immer wieder reißen. Das Erhöhen der DIE LOAD hat geholfen, funktioniert aber nur, wenn das das Underfill nicht vollständig mürbe ist, also wenn man so etwas beim ersten oder zweiten Ausfall macht.
MfG
Thomas
tomate
 
Beiträge: 842
Registriert: 31.01.2011 20:07
Wohnort: Oldenburg
Notebook:
  • One C3400 (Pi2540)
  • PI1556

GPU geföhnt ... no tpm or tpm has problems

Beitragvon miraculous » 05.02.2013 21:21

"Medion Akoya P7610" mit einer "NVidia GeForce 9500M GS" (G84-625-A2)
=> Bildfehler, Streifen, etc.

Habe den Grafikchip 2,5 Minuten lang bei 300°C mit einer Heißluftpistole bearbeitet. CPU, GPU als auch Northbridge habe ich gereinigt und mit Wärmeleitpaste und dünnen Kupferplättchen zwecks besserer Kühlung und Anpressdruck versehen. Danach lief der Laptop wieder. Allerdings taucht beim Systemstart nun die BIOS-Meldung

"no tpm or tpm has problems"

auf. Habe zu dem Problem diverse Foren durchstöbert aber keine Lösung gefunden. Ich denke nicht, dass überhaupt ein TPM-Chip bei dem Notebook verbaut ist. Die Fehlermeldung tauchte auch erst nach der "Heißluftbehandlung" auf.

Das System fährt ganz normal hoch (Windows Vista 32bit), allerdings taktet die CPU (Intel Pentium Dualcore T3400; 2,16 GHz) permanent auf 2 x 1,0 GHz runter und lässt sich auch mit Prime95 nicht zum Hochtakten animieren. Kann mir nicht vorstellen, dass die TPM-Geschichte etwas damit zu tun hat.

Die TPM-Meldung ist mir eigentlich egal, allerdings ist es schon ärgerlich, dass der Prozessor nicht auf voller Last läuft. BIOS wurde auch schon auf Default zurückgesetzt. Irgendwelche Vorschläge?


Gruß miraculous
miraculous
 
Beiträge: 13
Registriert: 02.02.2013 17:38

Re: Amilo Laptop Grafikkarte Reparieren!!!

Beitragvon tomate » 05.02.2013 21:59

Hey, ist ja nicht optimal gelaufen. Du könntest die CPU wieder mit SETFSB hochtakten. Allerdings kenne ich nicht die Einstellungen und welchen clock generator PLL Du benötigst.
MfG
Thomas

P.S. Der Grafikchip hat einen Temperatursensor. Allerdings, da mag ich mich aber auch täuschen, hat die Temperatur der GPU keinen Einfluss auf die Taktung der CPU. Einer der Nummern (ICS9...., ....) sollte auf einem der Chips auch zu finden sein. Google ist da keine besondere Hilfe.
tomate
 
Beiträge: 842
Registriert: 31.01.2011 20:07
Wohnort: Oldenburg
Notebook:
  • One C3400 (Pi2540)
  • PI1556

GPU geföhnt ... no tpm or tpm has problems

Beitragvon miraculous » 05.02.2013 22:09

GPU-Z und Speedfan geben eine Grafikkartentemperatur von 60 bis 70 °C an.

CoreTemp und Speedfan lesen die die CPU-Temperatur mit 40 bis 50 °C aus. Die CPU läuft dauerhaft bei 0,900 Volt und 1,0 GHz. Der Lüfter springt nur sporadisch an, da die Temperaturen sich ja in normalen Bereichen bewegen. ;-)

Die Sache mit der TPM-Anzeige scheint auch bei Leuten vorgekommen zu sein, die ihr Notebook fallen ließen. Sonst noch Vorschläge?
miraculous
 
Beiträge: 13
Registriert: 02.02.2013 17:38

Re: Amilo Laptop Grafikkarte Reparieren!!!

Beitragvon tomate » 05.02.2013 22:21

Hey, hab ihn gefunden:
http://laptop-schematics.com/view/5931/
MfG
Thomas
tomate
 
Beiträge: 842
Registriert: 31.01.2011 20:07
Wohnort: Oldenburg
Notebook:
  • One C3400 (Pi2540)
  • PI1556

Medion Akoya P7610 MD97470

Beitragvon miraculous » 05.02.2013 23:24

Danke für den Link. Es handelt sich allerdings um diesen Laptop:

"Medion Akoya P7610 MD97470"

http://www.medion.com/de/service/start/ ... 09287&gid=
miraculous
 
Beiträge: 13
Registriert: 02.02.2013 17:38

Re: Amilo Laptop Grafikkarte Reparieren!!!

Beitragvon tomate » 06.02.2013 16:17

Hey, dann nimm den
http://laptop-schematics.com/view/5932/

also clockgenerator ICS9LPRS365BKLFT-GP . Ich würde es bei SETFSB mit ICS9LPRS365BGLF probieren. Wenn der funzt, den FSB hochregeln, bis der CPU Takt stimmt(wenn Du das book overclocken willst, nur auf eigenes Risiko!! Laut Datenblatt sollten 800MHz FSB möglich sein, also 25% mehr, d.h. 2,5 GHz . Einige Versionen des Cantiga Chipsatzes unterstützen bis zu 1066FSB. Ich habe aber Zweifel, dass die Rams und die CPU das mitmachten. Einen T9300 bekommt man auf 2X2,9 GHZ)

MfG
Thomas

Die sollen kompatibel sein SLG8SP513VTR (ICS9LPRS365BKLFT).
tomate
 
Beiträge: 842
Registriert: 31.01.2011 20:07
Wohnort: Oldenburg
Notebook:
  • One C3400 (Pi2540)
  • PI1556

Re: Amilo Laptop Grafikkarte Reparieren!!!

Beitragvon miraculous » 07.02.2013 05:23

OMG, ich war so auf einen Hardwaredefekt fixiert, dass ich bis zum Schluss nicht an die Windows-Energieeinstellungen gedacht habe. Der Laptop lief auch im Netzbetrieb immer im Energiesparmodus (warum auch immer). Dieser verhinderte offenbar das Hochtakten der CPU, hätte ich nicht erwartet. Naja, Anfängerfehler. :-P Jetzt läuft der Pentium T3400 wieder mit seinen 2 x 2,16 GHz. :-) Achso, der Clock Generator "SLG8SP513VTR" funktioniert. Aber ich lasse den "schwächelnden Laptop" lieber in der Standardkonfiguration laufen. Vielleicht hält er dann noch einige Zeit durch.

Die TMP-Meldung ist mir egal, hätte aber trotzdem gern gewusst, was es damit auf sich hat. Jaja, ich weiß, dass dieses Modul etwas mit Lizenz- und Datenschutz zu tun hat.

Die GPU läuft soweit ganz gut. Auf Grafikbenchmarks und Spiele wird hoffentlich vom Besitzer verzichtet. Bin gespannt, wie lange der Laptop durchhält. Ein paar Wochen macht die Grafikkarte vielleicht noch.

Danke für alle Beiträge und Tipps. Thread kann geschlossen werden.

Gruß miraculous
miraculous
 
Beiträge: 13
Registriert: 02.02.2013 17:38

Re: Amilo Laptop Grafikkarte Reparieren!!!

Beitragvon sola2008 » 16.02.2013 17:37

HM, das hört sich jetzt für mich auch ein wenig unwahrscheinlich an. Zum Auslöten solch flächig angebunndener Chips braucht man definitiv maschinelle Unterstützung und trotzdem geht es oft in die Hose. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.
Benutzeravatar
sola2008
 
Beiträge: 113
Registriert: 09.09.2008 19:04
Notebook:
  • PCG-8112M VPCF13Z1E
  • FSC Amilo XI 2550
  • HP EVO N800V - nach 1J Tastatur defekt
  • HP NX6110 - nach 1J MainBoard defekt

Re: Amilo Laptop Grafikkarte Reparieren!!!

Beitragvon tomate » 16.02.2013 18:21

Hey, was hört sich unwahrscheinlich an? Übrigens werden hier keine Chips gewechselt, da stimme ich Dir zu, das geht nur mit viel Technik und Fachkunde.
MfG
Thomas

P.S. Sie laufen immer noch :) , ein Jahr, Geburtstag :mrgreen:
tomate
 
Beiträge: 842
Registriert: 31.01.2011 20:07
Wohnort: Oldenburg
Notebook:
  • One C3400 (Pi2540)
  • PI1556

8600m, etc. reparieren - Anleitung  Thema ist gelöst

Beitragvon miraculous » 09.03.2013 20:42

Hallo Leute!

Erstmal ein großes Dankeschön an "tomate" für seine zahlreichen, guten Tipps. Dadurch habe ich bisher DREI Laptops (Fujitsu Amilo Xa 2528, Medion Akoya 7610, Samsung R70 Aura T8300) mit dem beschriebenen Grafikproblem reparieren können. Da meine Reparaturen bisher reibungslos funktionierten, wollte ich in diesem Zusammenhang einfach mal meine Methode zusammenfassen. Vielleicht kann der ein oder andere davon profitieren. ;-)

- Man sollte erstmal überprüfen, ob man den entsprechenden Nvidia-Grafikchip verbaut hat, bei dem es nach einiger Zeit (meistens 3 bis 4 Jahren) zu Problemen (sprödes Lötzinn, Kontaktprobleme) kommt. Hierzu zählen in der Regel die NVIDIA G84 Chips und damit vornehmlich die GeForce 8600M.

- Dann legt man gutes Werkzeug (z.B. Uhrmacherwerkzeug) bereit sowie eine Heißluftpistole, die eine 300°C Stufe besitzt (meine Methode, bei der ich bisher großen Erfolg hatte). Denn gutes Werkzeug bedeutet halbe Arbeit. Für die Kühlung und einen erhöhten Anpressdruck (DIE-Load) benötigt man dünne Kupfer- oder Aluminiumplättchen und gute Wärmeleitpaste.

- Laptops sind in der Regel filigran und gedrungen gebaut, deshalb sollte man sich viel Zeit nehmen und in aller Ruhe das Gerät zerlegen. Immer schön auf alle Schrauben und Kabel achten. Nicht gewaltsam versuchen, Teile zu lösen. Weiß man mal nicht weiter, kann man bei Google und Youtube nach entsprechenden Anleitungen zum Zerlegen (engl. Disassambly) von Laptops suchen.

- Wichtig: Zwischendurch ein paar Fotos von der Hardware machen, damit man die Lage von Kabeln, Schrauben und Abdeckungen sowie die Montage-Reihenfolge nachvollziehen kann.

- Hat man das Mainboard ausgebaut, werden Kühlkörper und Lüfter entfernt. Die Chips werden von alter Wärmeleitpaste befreit und gereinigt. Dann sollte man alle lösbaren Komponenten entfernen (CPU, WLAN-Modul, RAM-Module, PCMCIA-Slot, diverse Plastikfolien, Kabel, etc.)

- Ist das Mainboard "nackt", kann man das Mainboard mit einem Hitzeschutz abdecken (z. B. mehrere Lagen Aluminiumfolie, die man zusätzlich beschwert), um temperaturempfindliche Komponenten zu schützen. Den Grafikchip (GPU) lässt man frei. Dann nimmt man ein Backblech und legt das Mainboard auf kleine Alukügelchen (als Abstandshalter).

- Ein Timer wird auf 2:30 Minuten gestellt. Der Grafikchip wird dann für diese Dauer in einem Abstand von ca. 10 cm mit der Heißluftpistole bei 300°C erhitzt. Danach lässt man den Chip ein paar Minuten abkühlen.

- Jetzt kann man den Laptop wieder zusammensetzen. Es ist zu empfehlen, Wärmeleitpaste (sparsam damit umgehen) anstatt der "Kühlpads" zu verwenden. Außerdem lege ich immer noch jeweils ein paar dünne Aluplättchen zwischen CPU, GPU, Northbridge und den Kühlkörper. So wird der Anpressdruck erhöht (wichtig für die Haltbarkeit der reparierten GPU) und die Kühlung verbessert.

- Hat man sich gewissenhaft um die Kühlung und den erhöhten Anpressdruck gekümmert, kann man die wichtigsten Komponenten wieder einbauen/anschließen und einen ersten Test durchführen. Laufwerke wie Festplatte und DVD kann man für den Test weglassen.

- Läuft der Laptop wieder, baut man ihn komplett zusammen. Systemstabilitätstests kann man mit Prime95 (für CPU) und z.B. Furmark (für GPU) durchführen. Ich handhabe es allerdings so, eine hohe Auslastung und hohe Temperaturen der GPU zu vermeiden, um keine erneuten Defekte zu provozieren.

Viel Spaß und Erfolg beim Basteln. Und danke nochmal an alle, die sich an der Diskussion beteiligt haben.

Gruß miraculous
miraculous
 
Beiträge: 13
Registriert: 02.02.2013 17:38

Re: Amilo Laptop Grafikkarte Reparieren!!!

Beitragvon Ocir33 » 18.03.2013 10:46

Hallo

habe aktuell auch selbiges Fehlerbild bei meinen Xi2528(Windows/ Home Premium 64Bit). nur das jetzt nix mehr geht hatte ihn ca 14Tage mittels HDMI Kabel am TV (Samsung UE32D6500) hängen und da liefalles nur warder Bildschirm des lappis defekt/schwarz? dachte erst es liegt am inverter! hatte einen bestellt und wie durch ein wunder durch ein update ging auf ein mal derBildschirm wieder !? für aber gerade mal 15min danach bluescreen und das mehrere male , aber die ausgabe via HDMI ging noch weil aber die abstürze bzw das ständige zurücksetzten des grafiktreibers nervten hatte ich versucht den orginalen für vista zu installieren. dieser lief nur kurz und nach einen erneuten neustart wegen virendatenbank und virenprogramm updat sah man nix mehr auf den Bildschirmen nur alles drei vier oder fünfach.

nutze gerdae meinen alten L7320GW und der ist arsch langsam. bin gerade am ausbauen und will die graka nvidia8600m gs versuchen mittel heißluft zu reparieren, so habe meine graka jetzt raus , und mußte feststellen das auf ihr einigestellen sind die sind braun wie verbrannt/angesenkt

hier mal die Bilder:
[img][img]http://www.bilderload.com/bild/296395/grafikkartefscamilloxi2528nvidia8600mgs5OVRT5.jpg[/img][/img]
[img][img]http://www.bilderload.com/bild/296396/grafikkartefscamilloxi2528nvidia8600mgs4SRAGD.jpg[/img][/img]
[img][img]http://www.bilderload.com/bild/296397/grafikkartefscamilloxi2528nvidia8600mgs2NMTKA.jpg[/img][/img]
[img][img]http://www.bilderload.com/bild/296397/grafikkartefscamilloxi2528nvidia8600mgs2NMTKA.jpg[/img][/img]


wie wahrscheinlich ist es das ich ein neues grafikboard brauche?sind ja 3stellen an denen es verbranntaussieht.

ach ja für Sven hab ich nen Link wo es die Grafikprozessoren günstig giebt !! falls er diesen noch nicht kennt.
http://german.alibaba.com/product-gs/2010-brand-new-nvidia-font-b-g86-771-b-font-font-b-a2-b-font-g86-771-font-b-a2-b-font-chipset-graphic-ic-chip-555261429.html
Ocir33
 
Beiträge: 17
Registriert: 05.04.2010 14:39

VorherigeNächste

Zurück zu Grafik, Display

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron