amilo-forum.de

Inoffizielles Forum rund um die Notebooks der Amilo- und Lifebook-Serien von Fujitsu

Thermalmodul M3438G Thema ist gelöst

Darstellungsfehler, kein Bild auf dem Monitor, TV-Out,...

Thermalmodul M3438G  Thema ist gelöst

Beitragvon amilo4u » 17.01.2011 22:28

Hallo,

nach Defekt meiner GF Go 6800 in meinem m3438g, habe ich mich beschlossen, diesen durch eine Go 7600 zu ersetzen.

Alles gut, die Go 7600 eingebaut, Leitpaste auf die CPU geschmiert, und alles wieder zusammengeschraubt.


Die ursprünglichen Streifen durch die Grafikkarte sind weg. Ich kann booten, mit unter Windows anmelden. Jedoch dauert der Spaß nicht allzulange.

Nach ein paar Minuten schaltet sich der Laptop aus.


Was habe ich falsch gemacht.


Kann es sein, dass das Thermalmodul, also Kühlkörper und Lüfter von der 6800 Karte nicht zur 7600 Karte passen? Schließlich ist ja auch der 7600er ein wenig kleiner als der 6800er.
amilo4u
 
Beiträge: 11
Registriert: 10.01.2011 13:51

Re: Thermalmodul M3438G

Beitragvon siphon » 18.01.2011 03:52

Vermutlich macht der Kühler nicht richtig Kontakt mit dem GPU-Die. Beim EInsatz von Paste sollte anstatt
des Wärmeleitpad ein Kupferplättchen als Füllmittel für entehende Lücke eingesetzt werden (ca. 0,6 mm Dicke).
Auf die andere Passgenauigkeit des Kühlers mit den Bauteilen ist natürlich auch zu achten, evtl. muss der
Kühler entsprechend abgefeilt werden.
siphon
 
Beiträge: 1544
Registriert: 19.10.2007 08:32
Notebook:
  • Amilo Pi 1556

Re: Thermalmodul M3438G

Beitragvon amilo4u » 18.01.2011 13:56

Ich habe mir den Kühler für den Go 7600 angeschaut, von einem Anbieter mit Bildern. Es sieht genauso aus wie der Kühler des Go 6800. Ich denke
die sind baugleich.

Die neue GraKa macht keine Probleme, die Temperatur wird mit Everest so um die 60 ° angezeigt.

Die CPU macht jedoch Proble. Da geht die Temp. sporadisch hin und her. Und bei 100 ° schaltet der Laptop ab.

Ich konnte auch gestern damit so um die 2 Std. problemlos arbeitern, CPU Temp hin und her um die 60-70 °. Aber dann ohne Grund springt es auf 100 °
und kommt zum Shutdown.


Die CPU hatte nur die alte Paste drauf, die habe ich abgemacht und neu hingeschmiert. Der nächste Kontakt ist ohne Leitpad direkt zum Kupferteil des
Thermalmoduls.
amilo4u
 
Beiträge: 11
Registriert: 10.01.2011 13:51

Re: Thermalmodul M3438G

Beitragvon siphon » 18.01.2011 14:11

Hm, könnte sich um einen ACPI Auslesefehler zu handeln, die CPU und GPU hängen ja am
selben Kühlkreis und können sich gar nicht um arg viel mehr als 10° unterscheiden.
Hast du schon mal im Bios die default Settings geladen?
Was heißt CPU Temp hin und her? Erratisch oder je nach Lüftertätigkeit?
Oder nur das Springen auf 100°?
Nimm zum Tempauslesen mal Hwmonitor, da kann man auch max und min Temps
ablesen.
siphon
 
Beiträge: 1544
Registriert: 19.10.2007 08:32
Notebook:
  • Amilo Pi 1556

Re: Thermalmodul M3438G

Beitragvon amilo4u » 18.01.2011 14:29

Ja die Temp ist konstant wenn ich nix mache. Ist eine Internetseite aufgerufen, steigt die ziemlich schnell von ca. 50° auf 80°.
Runterkühlen tut es sich auch schnell wenn die 70°-Schwelle erreicht ist, da Lüfter anspringt. Jedoch reicht das Kühlen nicht immer aus und es kommt zu Temperaturen bis zu 100°. Und dann ist Sense.
Hoffe, das mal durch meine Tests nicht der CPU hops geht. Wäre schade...

Ich habe die alte Leitpaste vom CPU und GPU mit abgemacht und mit MX-2 dann neu raufgemacht.
Habe wohl bei dem CPU nicht so sauber gearbeitet. Vielleicht ist die Schicht zu dick oder uneben.

Weiss nicht ob zu der Paste beim CPU noch zusätzlich das Leitpad helfen würde, um die Wärme abzuleiten. Mit der alten GraKa vor dem Ausbau war die
CPU-Temp nicht so hoch.
amilo4u
 
Beiträge: 11
Registriert: 10.01.2011 13:51

Re: Thermalmodul M3438G

Beitragvon siphon » 18.01.2011 14:36

Hm, evtl. doch ein kleiner Einbaufehler unterlaufen?
Auf alle Fälle den CPU Die mit Spiritus säubern vor dem
neuauftragen von neuer WLP. Solltest du das nicht gemacht haben,
könnte das eine Unverträglichkeit der neuen WLP mit dem
Rückstand der alten erklären. Einfach noch mal alles sauber überprüfen.
siphon
 
Beiträge: 1544
Registriert: 19.10.2007 08:32
Notebook:
  • Amilo Pi 1556

Re: Thermalmodul M3438G

Beitragvon amilo4u » 19.01.2011 13:13

Ja jetzt ist alles nochmals gesäubert und eingebaut.

Die CPU Temperatur ist im normalen Bereich, so um die 50°. Die GaKa Temperatur zeigt nun leider hohe Werte an, konstant bei ca 80°.


Ich weiss nicht ob das normal ist.
amilo4u
 
Beiträge: 11
Registriert: 10.01.2011 13:51

Re: Thermalmodul M3438G

Beitragvon siphon » 19.01.2011 13:28

Irgendwas passt da nicht. Evtl. verzieht es beim aufschrauben das Heatsink so stark, dass es
nicht gleichzeitig auf der CPU und GPU perfekten Kontakt machen kann. => Kupferplättchen auf der
GPU ist zur Höhenanpassung angeraten, wenn ansonsten kein Bauteil stört. Ist allerdings nur
eine Ferneinschätzung/ Verdacht / Vermutung, aber sie könnte plausibel sein.
siphon
 
Beiträge: 1544
Registriert: 19.10.2007 08:32
Notebook:
  • Amilo Pi 1556

Re: Thermalmodul M3438G

Beitragvon amilo4u » 19.01.2011 14:08

Hmm,

ich kann es ja mal versuchen. Wie stark soll das Plättchen sein, 0,5-0,6 mm? Darf es auch ein wenig dicker sein?


Liegt das Plättchen überhaupt eben auf der GPU, oder soll ich da vorher auch mit der Paste ran?
amilo4u
 
Beiträge: 11
Registriert: 10.01.2011 13:51

Re: Thermalmodul M3438G

Beitragvon siphon » 19.01.2011 14:18

0,6 mm wären optimal denke ich, und natürlich muss das Plättchen 100% eben und beidseitig mit WLP bestrichen sein,
sonst hast du ja wieder "Luft" dazwischen, und die ist ein bekanntlich schlechter Wärmeleiter.
Außerdem sollte es genau auf die Kupferfläche des Heatsinks passen.
siphon
 
Beiträge: 1544
Registriert: 19.10.2007 08:32
Notebook:
  • Amilo Pi 1556

Re: Thermalmodul M3438G

Beitragvon amilo4u » 24.01.2011 00:07

Ja, nun habe ich mein 0.5 mm starkes Kupferblech in einem Malershop gefunden, ein kleines Quadrat mit der Küchenschere herausgeschnitten und diesen anschliessend mit einem Esslöffel durch Drehbewegungen geradegebogen.

Die Wärmeleitpaste konnte ich nie so richtig mit der Kreditkarte auftragen, das wurde uneben und war sehr schwierig für mich.
Ich habe deshalb eine dünne Schicht mit einem Wattestäbchen hinbekommen. Kleine Drehbewegungen und die Paste ist dünn und gleichmäßig aufgetragen. Auf CPU und beidseitig auf dem Kupferstückchen auf dem GPU.

Danach habe ich die Schrauben für den Kühler ziemlich fest angezogen, alles verschraubt und nochmals gemessen.

Und siehe da, CPU hat eine Temperatur im Normalbetrieb so um die 52° und die Grafikkarte ist so um den Bereich von 68°.

Bei 100% Prozessorauslastung springt der Ventilator sofort an und es wird gekühlt, die CPU-Temp steigt nie über 70°, die GraKa-Temp
bleibt unter 70°.


War ein sehr guter Tipp mit dem Kupferstück. Vielen Dank für die Hilfe.

Mal sehen wie lange jetzt die neu eingebaute Grafikkarte lebt.
amilo4u
 
Beiträge: 11
Registriert: 10.01.2011 13:51


Zurück zu Grafik, Display

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste