amilo-forum.de

Inoffizielles Forum rund um die Notebooks der Amilo- und Lifebook-Serien von Fujitsu

Notebook in Grub4Dos ausschalten Thema ist gelöst

Alle Fragen, die sich speziell um Linux oder andere Unix-ähnliche Betriebssysteme drehen.

Notebook in Grub4Dos ausschalten

Beitragvon Ole24 » 05.09.2012 06:59

Wenn ich mein Amilo La 1703 über WinVista oder WinXp herunterfahre, gibt es keine Probleme. Aber wie schaffe ich es, das Amilo-Notebook in Grub4Dos herunterzufahren. Bei Notebooks von anderen Firmen gibt es, wie es scheint, kaum Probleme, und wenn doch, löst der folgende Menüeintrag meistens alle Probleme:

Code: Alles auswählen
title Herunterfahren (Computer ausschalten)
halt --no-acpi || halt --no-apm || halt --force-sci


Bei älteren Grub4Dos-Versionen schaffte dort auch die in Grub4Dos ausführbare Datei g4d_off.mod.gz bzw. g4d_off Abhilfe. Aber leider führt bei meinem Amilo-Notebook kein einziger Befehl zum Ziel. Alle Kommandos (einschließlich des simplen halt-Kommandos) haben zur Folge, das der Computer so ausgeht, wie duch das lange Drücken des Startknopfs, was dann so klingt, als wenn die Nadel auf der Festplatte schleift bzw. ein singender Zahnarztbohrer sich dort hineinbohrt bis er zum Stehen kommt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das der Festplatte guttut.

Offenbar kitzelt Windows den richtigen Befehl aus dem Bios heraus, so dass die Festplatte beim Herunterfahren nicht zu Schanden kommt.

Wie nun lautet der richtige Befehl in Grub4Dos? Oder funktioniert Grub4Dos nur richtig auf anderen Note- oder Netbooks? :roll:
Zuletzt geändert von Ole24 am 15.09.2012 01:25, insgesamt 3-mal geändert.
grub4dos-0.4.5c-2012-06-19.7z
sha1: 0eda311b3696a3e39f408383f16242883506b6d3
http://code.google.com/p/grub4dos-chena ... l:Featured
Benutzeravatar
Ole24
 
Beiträge: 4
Registriert: 04.09.2012 20:23

Re: Notebook in Grub4Dos ausschalten

Beitragvon hikaru » 05.09.2012 11:50

Das sanfte Abschalten der HDD ist meines Wissens nach eine ACPI-Funktion. Daher ist es nicht verwunderlich dass dies bei --no-acpi (bzw. --no-apm) nicht funktioniert (was --force-sci macht weiß ich nicht und die größtenteils chinesischen Ergebnisse die Google dazu ausspuckt will ich gerade nicht durchgehen).

Warum aber halt ohne Parameter die Festplatte hart abschaltet kann ich dir leider auch nicht sagen. Ich vermute das Grub auf deinem Gerät gar kein ACPI lädt. Die Grundfrage wäre also wie man Grub dazu bewegt auf dem La 1703 ACPI zu laden.
Dazu habe ich außer einer "von Hinten durch die Brust ins Auge"-Strategie keine Idee. Du könntest von Grub aus ein Minimalsystem booten das eigentlich nur einen ACPI-fähigen Kernel braucht und automatisch nach dem Boot ein Shutdown auslöst. Mir fällt dazu spontan ein Tinycore-Linux (in deinem Fall reicht die Microcore-Variante) als erste Teststufe ein.
Benutzeravatar
hikaru
Moderator
 
Beiträge: 3761
Registriert: 25.10.2007 10:23
Notebook:
  • Desktop
  • Asus EEE 1018p
  • Nokia N900
  • Asus EEE 901
  • Amilo Si 1520
  • Desktop (alt)

Notebook in Grub4Dos über TinyCore-Linux ausschalten

Beitragvon Ole24 » 05.09.2012 19:54

hikaru hat geschrieben:... Du könntest von Grub aus ein Minimalsystem booten das eigentlich nur einen ACPI-fähigen Kernel braucht und automatisch nach dem Boot ein Shutdown auslöst. Mir fällt dazu spontan ein Tinycore-Linux (in deinem Fall reicht die Microcore-Variante) als erste Teststufe ein.


Das ist, wie es scheint, eine gute Behelfslösung! Jetzt müsste ich nicht mehr den Windows-Koloss starten, um den Computer auszuschalten, sondern könnte das Minimalsystem TinyCore-Linux dazu veranlassen, den Computer ordnungsgemäß herunterzufahren. Ich will das Mini-System aber nicht unbedingt installieren, sondern LIVE starten. Der Start an sich scheint auch zu funktionieren, und zwar folgendermaßen:

Code: Alles auswählen
title TinyCore-current.iso
map --mem /iso/TinyCore-current.iso (hd32)
map --hook
root (hd32)
chainloader (hd32)

Aber leider bleibe ich jetzt bei der TinyCore-Eingabeaufforderung hängen. Dort steht geschrieben:
Code: Alles auswählen
tc@box:~$ "..."


Was schreibe ich nur anstelle von "..."? :oops:
Zuletzt geändert von Ole24 am 15.09.2012 01:27, insgesamt 2-mal geändert.
grub4dos-0.4.5c-2012-06-19.7z
sha1: 0eda311b3696a3e39f408383f16242883506b6d3
http://code.google.com/p/grub4dos-chena ... l:Featured
Benutzeravatar
Ole24
 
Beiträge: 4
Registriert: 04.09.2012 20:23

Re: Notebook in Grub4Dos ausschalten

Beitragvon hikaru » 06.09.2012 07:59

Tinycore kannst du mit diesem Befehl herunterfahren:
Code: Alles auswählen
sudo poweroff

Um das nicht jedes mal eintippen zu müssen und da du das System vermutlich nur zum Herunterfahren benutzen willst könntest du diesen Befehl in den Autostart von Tinycore schreiben, so dass das direkt nach dem Booten automatisch passiert. Dazu müsstest du Tinycore allerdings irgendwo installieren Eine SD-Karte sollte z.B. gehen falls du es nicht auf der Festplatte haben willst. Wie der Autostart in Tinycore funktioniert steht hier [1].

Wenn ich [2] richtig verstehe sollte es auch funktionieren ein Autostartscript permanent zu speichern ohne Tinycore zu installieren. Du müsstest nur ein entsprechendes Paket auf deiner Festplatte oder einem anderen Datenträger ablegen das dann von Tinycore geladen wird. Tinycore kann aber vermutlich kein NTFS lesen.
Wie das genau funktioniert müsste ich mir aber selbst erst anschauen.

Falls du irgendwo nicht weiter kommst melde dich einfach noch mal!


[1] http://distro.ibiblio.org/tinycorelinux ... up_scripts
[2] http://distro.ibiblio.org/tinycorelinux/faq.html#iso
Benutzeravatar
hikaru
Moderator
 
Beiträge: 3761
Registriert: 25.10.2007 10:23
Notebook:
  • Desktop
  • Asus EEE 1018p
  • Nokia N900
  • Asus EEE 901
  • Amilo Si 1520
  • Desktop (alt)

Notebook in Grub4Dos über TinyCore-Linux ausschalten

Beitragvon Ole24 » 07.09.2012 20:47

I.

Im Vergleich zu der gewaltigen und zeitaufwendigen Prozedur eines Windows-Starts und -Herunterfahrens ist bereits (dank hikaru) ein riesen Fortschritt erzielt worden. Ich fasse zusammen:

1. Start von TinyCore-4.6.1.iso in insgesamt 9,5 Sekunden:

Code: Alles auswählen
title Mit TinyCore-4.6.1.iso und sudo poweroff Computer ausschalten
map /iso/TinyCore-4.6.1.iso (hd32)
map --hook
root (hd32)
kernel /boot/vmlinuz quiet
initrd /boot/core.gz


2. Eingabe von:
Code: Alles auswählen
sudo poweroff

und:
ENTER

Zusatz
1. Es ist besser die ISOs vorher vollständig zu defragmentieren, um sie in Grub4Dos zu starten, als sie über den map --mem Befehl in den Arbeitsspeicher zu holen (da müssen sie zuvor nicht unfragmentiert vorliegen), da es besonders beim Warm-Start (reboot) manchmal zu Konfusionen kommen kann, wenn sich im Arbeitsspeicher noch unpassende Reste von anderen Anwendungen und Dateien befinden.
2. TinyCore-4.6.1.iso startet rund eine halbe Sekunde schneller als Core-4.6.1.iso (früher auch MicroCore genannt).
3. TinyCore und Core in der aktuellen Version 4.6.1 sind allerdings manchmal von zu vielen gleichzeitigen USB-Devices (wenn z.B. ein Transceiver für die kabellose Maus an den USB-Hub angeschlossen ist) überfordert, und versagen dann in ihrem Dienst. Eigenartiger Weise, ich weiß nicht warum, hat sich dieses Problem wie von selbst behoben, nachdem ich den Bootparameter quiet hinzugefügt hatte (hinter vmlinuz) .


II.

Ungelöst ist allerdings die Frage, wie es noch einfacher geht. Es gibt in Grub4Dos die Möglichkeit dem im RAM entpackten Kernel mit Bootparametern zu Leibe zu rücken.

Code: Alles auswählen
title TinyCore-4.6.1.iso mit den Bootparametern quiet u. VGA=800x600x24 starten
map /iso/TinyCore-4.6.1.iso (hd32)
map --hook
root (hd32)
kernel /boot/vmlinuz quiet vga=789
initrd /boot/core.gz


Vieleicht könnte man hier, nach vga=789 oder statt vga=789, einen modifizierten Bootparameter setzen. Aber sudo poweroff wird bedauerlicher Weise von Grub4Dos nicht akzeptiert :cry:

Zusatz
Wie gesagt, der Bootparameter quiet scheint ein USB-Problem zu beheben, daher ist es nicht unbedingt notwendig vor dem Start die USB-Verbindungen zum Computer zu trennen. Aber die ISO-Datei ist vorher unbedingt zu defragmentieren, da der "--mem"-Befehl nicht immer zu empfehlen ist! Bei der Version tinycore_3.7.1.iso, war der Bootparameter quiet nicht notwendig. Diese ältere Version ließ sich nicht von USB-Devices stören, funktionierte allerdings auch nicht mit ihnen, oder nur mit sehr eingeschränkten.
grub4dos-0.4.5c-2012-06-19.7z
sha1: 0eda311b3696a3e39f408383f16242883506b6d3
http://code.google.com/p/grub4dos-chena ... l:Featured
Benutzeravatar
Ole24
 
Beiträge: 4
Registriert: 04.09.2012 20:23
Notebook:
  • Amilo La 1703

Notebook in Grub4Dos über TinyCore-Linux ausschalten  Thema ist gelöst

Beitragvon Ole24 » 26.09.2012 15:37

Problem gelöst


Code: Alles auswählen
title Mit TinyCore-ACPI Computer herunterfahren (hier: die 1. Partition)
root (hd0,0)
kernel /tce/vmlinuz quiet tce=sda1
initrd /tce/core.gz


Fertig! Danke noch einmal an hikaru für die Idee mit dem Script.



Zusatz

Da hier, insofern das TinyCore-Standardverzeichnis tce (hier für TinyCore und Erweiterungen) einmal erstellt ist, nur Lesezugriff benötigt wird, kann nicht nur eine VFAT-, sondern sogar auch eine FAT32- oder NTFS-Partition verwandt werden. NTFS ist jedoch nur im Zusammenspiel mit der aktuellen, vom Chinesen Chenall erstellten Grub4Dos-Version möglich. Des Weiteren ermöglicht die Grub4Dos-Version des Chinesen Chenall die eindeutige Identifizierung z.B. der Partition eines USB-Sticks, mit dessen Hilfe der Computer ordnungsgemäß heruntergefahren werden soll:

Code: Alles auswählen
title Mit TinyCore-ACPI Computer herunterfahren (Grub-UUID bzw. Linux-BLKID)
uuid 0123456789ABCDEF
kernel /tce/vmlinuz quiet tce=UUID=0123456789ABCDEF
initrd /tce/core.gz
grub4dos-0.4.5c-2012-06-19.7z
sha1: 0eda311b3696a3e39f408383f16242883506b6d3
http://code.google.com/p/grub4dos-chena ... l:Featured
Benutzeravatar
Ole24
 
Beiträge: 4
Registriert: 04.09.2012 20:23
Notebook:
  • Amilo La 1703


Zurück zu Linux / Unix / BSD

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste