amilo-forum.de

Inoffizielles Forum rund um die Notebooks der Amilo- und Lifebook-Serien von Fujitsu

Probleme Bitronic / Aussetzer Lüfter Amilo D 7830

Alles, was mit dem Prozessor, dem Arbeitsspeicher oder deren Kühlung zu tun hat.

Probleme Bitronic / Aussetzer Lüfter Amilo D 7830

Beitragvon Hase5000 » 18.10.2005 16:54

Hallo Amilo-Gemeinde,

jetzt möchte ich meinen Ärger mal Luft machen. Ich habe seit ca. 1,5 Jahren
einen Amilo D-7830 und war bisher recht zufrieden. Zwar war nach neun Monaten
der Akku platt, aber ich denke da steckt man nicht drin.

Jetzt hatte mein Amilo vor fast genau 3 Monaten ein Problem mit der
Stromversorgung (Akku wurde nicht mehr geladen - im Netzbetrieb bekam das Gerät
auch keinen Strom).

Also über den Mediamarkt eingeschickt zur Firma Bitronic. Als ich nach 3 Wochen
immer noch nichts gehört hatte, fragte ich beim Mediamarkt nach. Der Mitarbeiter
kontaktierte sofort die Firma Bitronic. Antwort: „ Der Akku ist hinüber. Wir
faxen einen Kostenvoranschlag.“ Dies konnte ich nicht glauben, weil…

… der Akku erst ein paar Monate alt war
… er bis zum letzte Tag über 2 Stunden lief
… wo ist da der Zusammenhang mit der Stromzufuhr im Netzbetrieb?

Nach weiteren Untersuchungen hieß es dann, das Board muss getauscht werden
(Garantie). Den Austausch des Akkus lehnte ich jedoch ab.

Als mein Gerät wieder bei mir eintraf stellte ich gleich fest, das die Tastatur
nicht richtig eingebaut war (sie stand an einer Seite etwas über). Dies konnte
ich zum Glück durch einen leichten Druck auf die Tastatur beheben (war scheinbar
nicht richtig eingerastet). Direkt nach dem ersten Hochfahren fiel mir auf, dass
der Lüfter auf einmal merkwürdige Aussetzer hatte. Vor dem Tausch des Boards
lief der Lüfter für ca. 30-40 Sekunden bei der gleichen Umdrehungszahl und war
dann für 30-40 Sekunden komplett aus.

Jetzt stellte ich während der Laufzeit jedoch ständige kurze Aussetzer fest. Das
hört sich so an, als ob man für einen ganz kurzen Moment den Strom für den
Lüfter unterbricht und sofort wieder. Fast wie ein Wackelkontakt…

Nach 3-4 Mails mit dem Support von Fujitsu-Siemens bekam ich eine aktuelle BIOS
Version geschickt, die ich installieren sollte (warum macht man so was nicht
gleich beim Austausch des Boards???). Wie dem auch sei… der Versuch blieb
erfolglos.

Daraufhin meinte Fujitsu-Siemens sie wollen das Gerät noch mal abholen und
reparieren. Nach 2 Wochen kam das Gerät zurück (Fa. Bitronic). In dem Paket lag
ein nettes Merkblatt und ein Anschreiben mit sinngemäß folgendem Inhalt:

Der Fehler konnte nicht festgestellt werden. Bitte beachten zukünftig die
Garantiebedingungen (Merkblatt), sonst müssen wir ihnen die Überprüfungskosten
in Rechnung stellen.

Durchgeführte Tätigkeiten: BIOS Update (im übrigen die gleiche Version, die ich
bereits installiert hatte)

HALLOOOOO? Ich habe das Gerät auf Anweisung der Firma Fujitsu-Siemens
eingeschickt. Geht’s denn noch. Die Aussetzer habe ich dann übrigens sofort nach
dem Einschalten wieder deutlich gehört.

Darauf folgte ein Telefonat mit Fujitsu-Siemens. Der nette Herr an Telefon sagte
dann nur: „Ja sie sagen das so - in dem Bericht von Bitronic steht was anderes
(nicht feststellbar). Was soll ich denn da machen?“

Wir sind dann so verblieben, dass ich noch mal zum Mediamarkt fahre und denen
den Fehler zeige, damit mir der Mediamarkt den Fehler im Auftrag bestätigen
kann.

Das Notebook wurde im Mediamrkt in der Werkstatt geprüft und ein paar Minuten
später kam das Ergebnis, welches auch in dem (jetzt schon dritten)
Reparaturauftrag vermerkt wurde. Zitat Mediamarkt: „Der Fehler ist eindeutig zu
hören. Wir bitten um gewissenhafte Reparatur.“

Wieder gingen 3 Wochen ins Land bis ich nachfragte. Der Mitarbeiter vom
Mediamarkt, rief auch direkt bei der Firma Bitronic an. Die nette Dame am
Telefon sagte nur, dass im Bericht steht, dass der Fehler nicht auftritt. Das
konnte auch der Mitarbeiter vom Mediamarkt nicht glauben und wollte den
Techniker sprechen. Da dieser bereits Feierabend hatte, bekam er erst am
nächsten Tag eine Antwort.

Da hieß es dann auf einmal, dass der Fehler jetzt vom Techniker gehört wurde
und das er sich sicher sei, dass es ein Software-Problem ist. Der Rechner muss
also neu installiert werden (Kostenvoranschlag folgt - keine Garantieleistung).

Auch bei dieser „wilde Vermutung“ konnte ich wieder den Gegenbeweis antreten:

- Das Gerät hatte ich (um eben diese Fehlerquelle auszuschließen) bereits 2x neu
installiert.
- Die Aussetzer sind bereits direkt nach dem Anschalten zu hören und auch wenn
das Gerät im BIOS-Menü steht (und dann wird nun definitiv noch keine Software
angefasst)

Als der Mitarbeiter den Techniker mit diesem Sachverhalt konfrontierte, sagte er
auf einmal, dass die Aussetzer „normal“ wären. „Das ist kein Fehler wir haben
das auch im Kollegenkreis noch mal besprochen.“

WIE BITTE??? Erst wollen sie Geld von mir für eine neue Softwareinstallation und
dann soll es auf einmal doch „normal“ sein??? :evil: :evil: :evil:

Von diese „normalen“ Aussetzer war 1,5 Jahre lang nichts zu hören. Wir nutzen
das Gerät abwechselnd mit 2 Personen TÄGLICH - keiner von uns hat vorher was
gehört und jetzt ist es für jeden deutlich zu hören. Da ich auch im Bereich der
EDV beruflich Tätig bin habe ich auch schon bei einem Kunden vor dem gleichen
Modell gesessen. Dort wäre mir das sicher auch aufgefallen… aber da war auch
nichts von solchen Aussetzern zu hören.

Ich wollte das Notebook nach dem ersten „Reparaturversuch“ verkaufen, aber der
potentielle Käufer meinte beim Begutachten nur: „Nein, das hört sich aber
wirklich nicht gesund an. Ich glaube ich schaue mich nach einem anderen Notebook
um.“

Jetzt sitze ich da und kann mein Notebook seit 3 MONATEN nicht mehr nutzen. Das
kann es doch nicht sein…

Aus Kulanz will man jetzt mal den Lüfter mal tauschen (obwohl das ja gar nicht
notwendig wäre). Wobei ich den Fehler eher beim Board vermute, da ja beim
Board-Tausch bestimmt nicht mein ehemals fehlerfreier Lüfter gewechselt wurde…

Da ich davon ausgehe, dass ich das Gerät wieder mit dem Fehler zurückbekomme,
wollte ich hier mal drei Fragen stellen (sind ja glaube auch Techniker hier im
Forum unterwegs, die sich mit Amilos auskennen):

- Sind diese Aussetzer beim 7830 wirklich normal (auch Erfahrungen von anderen 7830 Besitzern wären hier hilfreich)?
- Wie ist die nächste „Eskalationsstufe“? An wen kann ich mich bei
Fujitsu-Siemens wenden (nicht Technischer-Support).
- Was kann man sonst noch tun, damit sich hier was tut?

Um das mal etwas zu visualisieren, habe ich mal per Hand ein Diagramm erstellt,
welches die Lüfterdrehzahl vorher und nachher darstellt:

Bild

Gruß Markus
Hase5000
 
Beiträge: 3
Registriert: 18.10.2005 14:28

Beitragvon ErDNA » 21.10.2005 12:01

Hallo Markus,

ich habe ebenfalls ein Amilo D 7830 und kann dir bestätigen, das diese Aussetzer nicht normal sind und bei mir definitiv noch nie aufgetreten sind.
Der Kühlzyklus dauert je nach Anwendung ca. 30-50 Sekunden, danach geht der Lüfter wieder in einen Ruhezustand. Wärend dieses Kühlzyklus läuft der Lüfter rund, ohne Aussetzer oder Unterbrechungen. Welche Bios-Version hast du jetzt drauf?

Das einzige was mir spontan einfällt ist, dass man dir bei der Reparatur vielleicht ein gebrauchtes (und defektes) Board eingebaut hat, welches die Aussetzer bei der Lüftersteuerung verursacht.

Gruß - ErDNA
+++ Wer Fehler findet, darf sie behalten ! +++
Amilo D 7830 - Pentium 4 - 2,8GHz - 1GB RAM - 60GB; 200GB HDD - ATI Radeon9k
Apple Macbook Core 2 Duo, 2Ghz - 2 GB RAM - 80 GB HDD; 300 GB HDD
Benutzeravatar
ErDNA
 
Beiträge: 157
Registriert: 31.05.2005 19:03
Wohnort: Marburg, Tübingen

Beitragvon Bachsau » 21.10.2005 13:12

Ach das ist ja interessant, so reagiert FSC also auf einen Verbogenen Stromanschluss auf dem Board: Sie tauschen es aus. Das gibt's ja wohl nicht, da lötet man einen neuen Stromanschluss drauf und das Problem ist erledigt!

Was sind denn das für Flaschen?
Benutzeravatar
Bachsau
 
Beiträge: 472
Registriert: 02.09.2005 11:21
Notebook:
  • Amilo M3438G

Beitragvon Maggi » 21.10.2005 17:42

Bachsau hat geschrieben:Ach das ist ja interessant, so reagiert FSC also auf einen Verbogenen Stromanschluss auf dem Board: Sie tauschen es aus. Das gibt's ja wohl nicht, da lötet man einen neuen Stromanschluss drauf und das Problem ist erledigt!

Was sind denn das für Flaschen?

Glaube nicht das das so einfach ist, denn auf den Boards ist meistens ein Schutzlack drauf der verhindern soll das bei einem Kurzschluß alles abfackelt.
Also schnell mal löten ist da nicht nur schnell austauschen.
MfG
Maggi
FCS Amilo M 1439 G, Centrino PM740 1,73 GHz, Intel 915PM+ICH6M, Ram 2048 MB DDR2-533MHz, Go 6600 128 MB, HD 80 GB 5400 U, 15,4" TFT WXGA Crystal View, DVD+-RW Double Layer,
Maggi
 
Beiträge: 137
Registriert: 06.08.2005 18:00
Notebook:

Beitragvon Hase5000 » 21.10.2005 20:04

So ihr werdet es kaum glauben... heute kam das Notebook zurück. Der versprochene Lüftertausch wurde NICHT vorgenommen. Er wurde "gereinigt"... das Ergebnis muss ich nicht erwähnen, oder?

Lüfter setzt weiterhin aus!

Ich könnte explodieren... was soll das???? Das ist wohl die reinste Verarschung (sorry aber so ist es) :evil:

Und dem Mediamarkt hat Bitronic 35,44 Euro berechnet. Begründung: Kein Fehler gefunden. Der vom MM war auch sprachlos...

Am Dienstag gibt's ein Gespräch mit dem "Eskalations-Management" von Fujitsu-Siemens.

Daher interessieren mich besonders weitere Erfahrungen von 7830 Besitzern...
Hase5000
 
Beiträge: 3
Registriert: 18.10.2005 14:28

Beitragvon Bachsau » 22.10.2005 00:39

Maggi hat geschrieben:Ich Glaube nicht, dass das so einfach ist.

Aber ich glaube es. Weil ich eben genau das bei meinem alten Gericom höchstpersönlich getan habe. ;)
Benutzeravatar
Bachsau
 
Beiträge: 472
Registriert: 02.09.2005 11:21
Notebook:
  • Amilo M3438G

Beitragvon Hase5000 » 11.11.2005 14:59

Also hier mal der Bericht wie es nun ausgegangen ist. Fujitsu hat das nochmal an Bitronic weitergeleitet (warum auch immer) und es meldet sich jemand im Auftrag von Fujitsu-Siemens (die Firmenbezeichnung Bitronic erwähnte er in keinem Wort). Also dachte ich erstmal ich rede mit jemand von Fujitsu-Siemens. Schon der Tonfall in dem er mit mir geredet hat fand ich unter aller Kanone: "Was ham'se denn jetzt überhaupt für'n Problem. Ich verstehe das gar nicht." Also nochmal geschildert: Lüfter läuft 30 Sekunden macht 30 Sekunden Pause usw.

Mitten im Satz wurde ich dann unterbrochen: "Ja ist doch klar, da ist der Lüfter total verdreckt... sonst bleibt der nicht stehen." Als ich darauf sagte, dass dies vom ersten Tag an so war und normal wäre kam dann: "Nee der ist zu..." Schon da war ich innerlich am Kochen und habe gefragt, ob ich das Problem erstmal bis zum Ende schildern dürfte und mal abgesehen davon wurde der Lüfter ja von der Firma Bitronic und dem Mediamarkt gereinigt! Dann sagte er auf einmal: "Mein Kollege hat doch mit allen Mitteln das Gerät getestet..."

ICH: Wie denn ihr Kollege, ich dachte sie sind von Fujitsu-Siemens...???
ER: Nee ich bin von Bitronic und das Gerät ist so ok.
ICH: Und warum hat ihr Kollege dann den Fehler gehört und wollte mir als "Lösung" dann eine Softwareinstallation KOSTENPFLICHTIG auf's Auge drücken?
ER: Das kann nicht sein. Wir installieren keine Software.
ICH: Doch sie haben ja einen Kostenvoranschlag gemacht.
ER: Nein, das stimmt nicht. Haben sie das schriftlich?
ICH: Nein, das hat der Mediamarkt bekommen.
ER: Dann hat sie der Mediamarkt angelogen!
ICH: Wie bitte??? Soll ich im Mediamarkt anrufen und dem Herrn R. sagen, das sie gesagt haben er wäre ein Lügner? (und da war ich schon auf 180 - mein Kollege hat dann die Tür vom Büro angelehnt).

Da sagt der doch ganz trocken: "Ja das können sie ihm gerne sagen..." Da war ich mehr als sprachlos. Auch auf die erneute Nachfrage, ob ich dem Mitarbeiter vom Mediamarkt vom ihm sagen soll „Sie sind ein Lügner“ kam wieder die Antwort „JA“. Ticken die noch ganz richtig??? Wie kann man denn so etwas überhaupt sagen?

Nach kurzer (aber heftiger) Diskussion wurde ich dann mit dem Abteilungsleiter verbunden. Dieser hatte aber auch nichts anderes als dumme Sprüche auf Lager: Ich habe 70 Mitarbeiter, da kann ich nicht jedes Notebook persönlich überprüfen. Habe ich auch gar nicht von ihm verlangt. Ich wollte nur wissen, wie es sein kann das jeder Depp die Aussetzer hört und seine hochqualifizierten Techniker (das Problem wurde ja angeblich im Kollegenkreis besprochen) nicht. "Ich setze gerne 5 Techniker dran wenn sie das wollen, müssen's wir's halt nochmal reinholen (auf unsere Kosten). Aber wenn nichts dran ist müssen wir ihnen die Überprüfung in Rechnung stellen." Der Techniker würde mich am nächsten Tag nochmal direkt anrufen. Dieses Gespräch habe ich dann schnell abgebrochen und denen die Durchwahl von dem "Lügner" aus dem MM gegeben.

Im MM habe ich denen gesagt, das ich alles will, aber bestimmt nicht nochmal eine Lösung, die mich weitere 3-4 Wochen kostet und wo ich das Ende eh schon kenne.

Jedenfalls wurde das Gerät dann von Fujitsu-Siemens zum Restwert zurück genommen.

Heute bekam ich einen Anruf vom MM: Das Notebook war nochmal in einer anderen Werkstatt und es wurde EINDEUTIG ein Hardwarefehler festgestellt. Die Gutschrift kann ich mir jetzt abholen.

Erstaunt bin ich aber immer noch über diese Unverschämtheit von Bitronic. Wenn ich den kompletten Verlauf anschaue, kann ich nur sagen, dass in diesem Laden bestimmt keine "wirklich qualifizierten Leute" arbeiten:

- Problem wurde 2x nicht festgestellt (und es war kein sporadisch auftretendes Problem).
Dafür wurden dem Mediamarkt knapp 40,00 Euro in Rechnung gestellt, da sich das Gerät „innerhalb der Spezifikationen von Fujitsu-Siemens“ befindet.
- Wenn ich denen schon (mehrfach!) sagen muss wie man potentielle Fehlerquellen ausschließen kann/muss bzw. woran es ganz sicher nicht liegen kann, ist dies mehr als schwach. Das waren einfachste Vorgehensweisen, um Fehlerquellen einzugrenzen.
- Wenn man Kunden ins Gesicht sagt, dass sie bzw. der Mitarbeiter vom MM ein "Lügner" ist, zweifel ich an jeglicher Art von vernünftigen Umgangsformen (und der Kostenvoranschlag lag tatsächlich im Mediamarkt vor!). Gleiches gilt übrigens wenn man den Kunden nicht mal aussprechen lässt.
- Wenn der Abteilungsleiter außer dummen Sprüchen und der Drohung "Wenn wir nichts finden kostet's eben wieder Geld" (glaubt der vielleicht ich verzichte aus Spaß 3 Monate auf mein Notebook) nichts auf Lager hat und vor dem Anruf es noch nicht einmal für nötig befunden hat mit dem bearbeitenden Techniker zu sprechen, kann er sich den Anruf auch glatt sparen.
- Hätte ich blind auf die Aussagen dieser Firma gehört, hätte ich jetzt noch zusätzlich knapp 200 Euro für einen neuen Akku bezahlt, obwohl meiner nachweislich erst 6% seiner Ursprungskapazität verloren hat (Zitat: „Der Akku ist auch defekt.“)
- Lüfter soll angeblich „total verdreckt“ sein, weil er ja regelmäßig 30-40 Sekunden nicht läuft und dann erst wieder anläuft um 30-40 Sekunden zu kühlen. Kein DAU hätte so eine Aussage getroffen...
- Wenn ich ein Notebook auf ausdrückliche Anweisung vom Fujitsu-Siemens einschicke, brauche ich anschließend keine Belehrung, was Garantie ist oder nicht. Deshalb habe ich ja vorher mit der Hotline telefoniert.

Bitronic ist echt der letzte Laden...

Wenn ich so arbeiten würde und Kunden gegenüber solche Aussagen treffen würde, wäre ich morgen arbeitslos!
Hase5000
 
Beiträge: 3
Registriert: 18.10.2005 14:28

Beitragvon Bachsau » 11.11.2005 17:23

Ist wahrscheinlich besser, defekte NBs zukünftig zum nächsten FSC Service-Partner zu bringen, anstatt auf Collect-And-Return zu setzen. Das funktioniert wahrscheinlich besser.
Benutzeravatar
Bachsau
 
Beiträge: 472
Registriert: 02.09.2005 11:21
Notebook:
  • Amilo M3438G

Beitragvon PappaBaer » 11.11.2005 21:18

Bachsau hat geschrieben:Ist wahrscheinlich besser, defekte NBs zukünftig zum nächsten FSC Service-Partner zu bringen, anstatt auf Collect-And-Return zu setzen. Das funktioniert wahrscheinlich besser.

Geht aber nicht bei jedem Defekt! Der Austausch von z.B. Display und Mainboard etc. bleibt Bitronic und RTS vorbehalten.
Gruß Torsten
__
Wie poste ich falsch:
Nachdem ich Google und die Suche erfolgreich ignoriert habe, erstelle ich zwei bis fünf neue Themen, in den falschen Unterforen, mit kreativem Titel und undeutlichem Text, mit dem keiner etwas anfangen kann.
Benutzeravatar
PappaBaer
Moderator
 
Beiträge: 3979
Registriert: 08.01.2005 11:54
Wohnort: Schleswig-Holstein
Notebook:
  • Lifebook S-7010
  • Lifebook S-6120


Zurück zu CPU, RAM, Lüfter

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste