amilo-forum.de

Inoffizielles Forum rund um die Notebooks der Amilo- und Lifebook-Serien von Fujitsu

Arbeitsspeicher aufrüsten

Alles, was mit dem Prozessor, dem Arbeitsspeicher oder deren Kühlung zu tun hat.

Arbeitsspeicher aufrüsten

Beitragvon Andreas » 30.01.2005 20:47

Besitze Amilo M 1420 mit 2*256 mB ddr ram.
Möchte den Speicher gerne auf 1 Gb aufrüsten. Laut Fsc und Vertragswerkstatt (Garantie) kein Problem.
Hat Jemand schon Erfahrungen damit gemacht? Probleme oder Fehler,
Welche Speicher werden benötigt?
Andreas
 
Beiträge: 2
Registriert: 30.01.2005 20:02

Beitragvon aspettl » 30.01.2005 23:45

Hallo

RAM ist nicht vom genauen Typ des Notebooks abhängig, ist bei allen ziemlich gleich. Du brauchst 400 MHz-Module (PC3200), am besten CL2.5 von Markenherstellern wie z.B. Infineon. 2 x 512 MB sollte gehen, ob das Board auch ein einzelnes 1 GB-Modul verkraftet, weiß ich nicht.

Siehe auch:
topic,83,-Neue+Speicher.html
topic,524,-Speicherupdate.html
topic,387,-Amilo-A-1630-Tuning-RAM-und-mehr.html

Gruß
Aaron
Vor dem Erstellen neuer Themen bitte die Suchfunktion benutzen und Forenregeln lesen!
Bitte trage dein Notebook mit den technischen Daten im Profil ein.
Benutzeravatar
aspettl
Administrator
 
Beiträge: 7182
Registriert: 15.11.2004 12:46
Notebook:
  • Amilo M1420

Beitragvon DoorToKaos » 31.03.2005 09:58

Eine Frage bezüglich der Garantie:
Darf ich in der Garantiezeit den Speicher selbst aufrüsten oder muss ich das von einer Werkstatt machen lassen?
Ich möchte nämlich aufrüsten, aber dabei nichts tun was die Garantie gefährden könnte.
DoorToKaos
 
Beiträge: 3
Registriert: 31.03.2005 09:55

Beitragvon PappaBaer » 31.03.2005 10:07

Beim 1420 kannst Du es selber machen. Bedenke aber, dass Schäden, die in direktem Zusammenhang mit der Speicheraufrüstung stehen, zu einem Erlöschen der Garantie führen können.
Gruß Torsten
__
Wie poste ich falsch:
Nachdem ich Google und die Suche erfolgreich ignoriert habe, erstelle ich zwei bis fünf neue Themen, in den falschen Unterforen, mit kreativem Titel und undeutlichem Text, mit dem keiner etwas anfangen kann.
Benutzeravatar
PappaBaer
Moderator
 
Beiträge: 3979
Registriert: 08.01.2005 11:54
Wohnort: Schleswig-Holstein
Notebook:
  • Lifebook S-6120

Beitragvon 1101011 » 31.03.2005 16:11

mal ne Frage.

Wann darf man das selber machen und wann muss man
dies authorisiertem Personal überlassen ?

Dies ist mir nämlich nicht ganz klar?
1101011
 
Beiträge: 1078
Registriert: 24.03.2005 16:05

Beitragvon DoorToKaos » 31.03.2005 18:08

Hab vorhin vom FuSi Support noch eine Email erhalten, den interessanten Inhalt poste ich mal:
[...] Die Speicher befinden sich unter einer Klappe auf der Unterseite des Notebooks. Wenn sie die Speicher selber einbauen wollen beachten Sie bitte die Gefahr elektrostatischer Ladungen welche die RAM Bausteine zerstören können.
Ein Service Partner in Ihrer Nähe wird hnen den RAM Fachmännisch einbauen können. Einen solchen finden Sie unter www.fujitsu-siemens.com mithilfe Ihrer Postleitzahl. [...]


Also wenn ich das richtig deute darf ich RAM Bausteine ohne das Erlöschen der Garantie einbauen, vorrausgesetzt es passiert dabei nix.
DoorToKaos
 
Beiträge: 3
Registriert: 31.03.2005 09:55

Beitragvon 1101011 » 31.03.2005 18:10

da währ ich vorsichtig...
Sie haben dir ja von Fachmännischer Beratung gesprochen ...
1101011
 
Beiträge: 1078
Registriert: 24.03.2005 16:05

Beitragvon DoorToKaos » 31.03.2005 18:18

Naja, aber da steht ja "Wenn sie die Speicher..." Das würde ich so interpretieren, dass ich das machen darf.
DoorToKaos
 
Beiträge: 3
Registriert: 31.03.2005 09:55

Beitragvon Corny » 29.04.2005 11:41

Der Hinweis hierfür gilt ja nicht nur das Notebook zu schützen, sondern auch die Ram-Bausteine.

Es müssen mit dem Umgang dieser EGB (elektrich gefährtete Bauteile) einige Dinge beachtet werden, die ein "normaler" Bastler selten hat (min. ESD-Mattte mit Handgelenkband).

Sollten diese Arbeitsmittel nicht zur Verfügung stehen, sind die Bauteile schon beim Einbau gefährtet bzw. vor Spätfolgen nicht geschützt.
weshalb mit AMILO ärgern - nehmt LIFEBOOK !!!
Corny
 
Beiträge: 8
Registriert: 14.04.2005 12:35
Wohnort: Lübeck

Beitragvon DerDepp » 01.05.2005 20:34

Corny hat geschrieben:Es müssen mit dem Umgang dieser EGB (elektrich gefährtete Bauteile) einige Dinge beachtet werden, die ein "normaler" Bastler selten hat (min. ESD-Mattte mit Handgelenkband).


Extra eine ESD-Matte mit Handgelenkband ? Klingt für mich jetzt auch ein wenig übertrieben.
Evtl. liege ich mit meinem Denken da auch ziemlich falsch, meine Hardwarebastelerfahrungen habe ich bislang eigentlich auch nur mit Desktop- und Serversystemen gemacht.
Von verschiedenen "alten Hasen" habe ich mal gesagt bekommen, dass man die Paranoia mit der Elektrostatik mal nicht so überbetonen sollte, denn im Prinzip würde es schon reichen, sich vor den Anpacken des Hardwarebauteile (also in diesem Falle der RAM-Bausteine und das Laptopinnenleben) zu erden. Diese Erdung könne im einfachsten Falle so aussehen, dass man z.B. lediglich mal ein einen Heizkörper (also einen fest installierten, der somit geerdet ist) packt.

Oder muss man da bei Laptops im allgemeinen etwas vorsichtiger sein ?
Ich hatte nämlich auch bald vor, das RAM aufzustocken - wenn möglich (hab mich da bezüglich meines Laptops noch nicht kund getan ob und wie weit das möglich ist ...

Bitte klärt mich bitte auf, wenn ich da falsch liege; bin nur Hobby-Hardwarebastler, aber das mittlerweile schon doch ne Weile :) ... also mir und der Hardware der Rechner ist bislang in all den Jahren noch nichts passiert :D
DerDepp
 
Beiträge: 4
Registriert: 29.04.2005 11:44

Beitragvon PappaBaer » 01.05.2005 20:47

DerDepp hat geschrieben:Von verschiedenen "alten Hasen" habe ich mal gesagt bekommen, dass man die Paranoia mit der Elektrostatik mal nicht so überbetonen sollte, denn im Prinzip würde es schon reichen, sich vor den Anpacken des Hardwarebauteile (also in diesem Falle der RAM-Bausteine und das Laptopinnenleben) zu erden. Diese Erdung könne im einfachsten Falle so aussehen, dass man z.B. lediglich mal ein einen Heizkörper (also einen fest installierten, der somit geerdet ist) packt.

Das spiegelt genau die weitverbreitete Hobby-Bastler-Meinung wieder. Und nur weil man es immer öfter hört, wird es dadurch nicht richtiger.

Sicherlich erde ich mich in dem Moment, wo ich ein Heizungsrohr anfasse. Aber wer garantiert mir, dass ich mich durch meine Kleidung, durch den Teppich und durch geringe Luftfeuchtigkeit auf dem Weg zum "Arbeitsplatz" und während der "Arbeit" nicht wieder elektrostatisch auflade?

Jeder, der mal das Schulungsvideo von Infineon gesehen hat, weiss was bei elektrostatischer Entladung abgeht. Sehr beeindruckend.

Ich trage beim Arbeiten an Rechnern auf der Arbeit immer ein ESD-Armband und arbeite auf einer ESD-Matte. Seit ich das Infineon-Video gesehen habe, benutze ich sogar zuhause eine mobile ESD-Matte mit Armband. Sicherlich muss auch ohne nichts passieren, aber ich nehme lieber schnell das ESD-Equipment zur Hand und habe die Gewissheit, dass nichts passiert.

Platinen werden umso anfälliger auf Schäden je kleiner und dünner die Leiterbahnen werden.
Gruß Torsten
__
Wie poste ich falsch:
Nachdem ich Google und die Suche erfolgreich ignoriert habe, erstelle ich zwei bis fünf neue Themen, in den falschen Unterforen, mit kreativem Titel und undeutlichem Text, mit dem keiner etwas anfangen kann.
Benutzeravatar
PappaBaer
Moderator
 
Beiträge: 3979
Registriert: 08.01.2005 11:54
Wohnort: Schleswig-Holstein
Notebook:
  • Lifebook S-6120

Beitragvon DerDepp » 01.05.2005 20:59

Danke für die Infos PappaBaer !

Ich selbst sitze immer in grober Heizungsnähe, wenn ich an Hardware bastel, daher habe ich keine unendlich grossen Wege zu bewältigen und kann mich im sitzen erden - zumindest mehr oder minder gut (ach ja ... ich arbeite auch eher selten mit wirklich teurer Hardware :) ).

Aber wo du gerade mal das Video von Infineon ansprichst ... ist das für normale Menschen zugänglich, oder muss man erstmal irgendwelche Privilegien (Händler o.ä.) haben, um in den Genuß zu kommen es sehen zu können ?

Gruss,

DerDepp
FSC Amilo D-6100 CY 20
Celeron 1.1 GHz | 256 MB SD-RAM | 20GB HDD | S3 Twister AGP 4x 32MB shared | 14.1" TFT, AC97 | CD-DVD-Combo | FDD | XP Professional SP1
DerDepp
 
Beiträge: 4
Registriert: 29.04.2005 11:44

Beitragvon PappaBaer » 01.05.2005 21:15

Ich kann Dir leider nicht sagen, wo man das Video herbekommt.

Das tückische an Schäden durch elektrostatische Schäden ist eben, dass sie meisten schleichend sind und vielleicht erst nach einem halben oder ganzen Jahr oder noch später zum Ausfall der Platine führen. Und da man aufgrund des fehlenden zeitlichen Zusammenhangs beim Ausfall nicht mehr an die damaligen "ungeschützten" Arbeiten denkt, sagen natürlich die meisten: "Mir ist dabei noch nie was passiert".

Ich arbeite sogar mit speziellem ESD-Werkzeug, da sich der Kunststoff der normalen Schraubendreher auch elektrostatisch aufladen kann.
Gruß Torsten
__
Wie poste ich falsch:
Nachdem ich Google und die Suche erfolgreich ignoriert habe, erstelle ich zwei bis fünf neue Themen, in den falschen Unterforen, mit kreativem Titel und undeutlichem Text, mit dem keiner etwas anfangen kann.
Benutzeravatar
PappaBaer
Moderator
 
Beiträge: 3979
Registriert: 08.01.2005 11:54
Wohnort: Schleswig-Holstein
Notebook:
  • Lifebook S-6120

Beitragvon Superiouswhiteangel » 01.05.2005 21:49

Ich habe schon eine ganze Menge an den Rechner Kisten gebastelt so ab 133 MHZ Zeiten.
Ich habe noch nie Spezielles Werkzeug oder MAtten benutzt.
Sicherlich habe mich vorher auch nicht grade mit nem Katzenfell abgerieben, aber eine berührung der Heizung vorher hat bei mir noch immer ausgreicht.

Das soll jetzt aber kein Freifahrtschein für jeden Bastler sein, sonder nur eine Erfahrung von mir.

Allerdings ist es von nöten, wenn man jeden Tag mit Hochempfindlichen Bauteilen arbeitet, sich dementsprechend zu schützen, da die Gefahr des ausfalls natürlich immer besteht
Amilo A 1630 3700+; 80 GB HDD; Radeon 9700 M11 128 MB; NEC 6500A Firmware 1,24; Windoof XP Home SP2; 1024 MB DDR Ram MDT PC 3200 CL 2,5; Ext. Soundkarte Creative Soundblaster USB; Drucker Pixma IP4000; Scanner Canon Lide 50; 7 Port Aktiv USB HUB Belkin
Superiouswhiteangel
 
Beiträge: 29
Registriert: 18.04.2005 19:13

Beitragvon PappaBaer » 01.05.2005 21:57

Ich wollte jetzt auch nicht jeden Hobby-Bastler auffordern, loszurennen und sich mit entsprechendem Equipment auszustatten.

Aber genau diese Aussagen wie Deine meine ich. Sicherlich ist doch in all der Zeit auch mal eine von Dir verbaute Komponente im Laufe der Zeit ausgefallen. Irgendwann mal ein Speicherriegel oder eine Grafikkarte etc. Ich verrate Dir jetzt mal:
Es ist gar nicht so unwahrscheinlich, dass der Defekt in einer elektrostatischen Entladung irgendwann evtl. sogar lange vor dem Auftreten des Defektes seinen Ursprung gefunden hat.

Ein Schaden durch Entladung zu verursachen heisst eben in den meisten Fällen nicht, diesen gleich nach dem Einbau auch zu bemerken.
Gruß Torsten
__
Wie poste ich falsch:
Nachdem ich Google und die Suche erfolgreich ignoriert habe, erstelle ich zwei bis fünf neue Themen, in den falschen Unterforen, mit kreativem Titel und undeutlichem Text, mit dem keiner etwas anfangen kann.
Benutzeravatar
PappaBaer
Moderator
 
Beiträge: 3979
Registriert: 08.01.2005 11:54
Wohnort: Schleswig-Holstein
Notebook:
  • Lifebook S-6120

Nächste

Zurück zu CPU, RAM, Lüfter

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste