amilo-forum.de

Inoffizielles Forum rund um die Notebooks der Amilo- und Lifebook-Serien von Fujitsu

Probleme mit dem ServiceCenter von Fujitsu Siemens

Alle Fragen und Erfahrungen, bei denen es um den FSC Support, die Gewährleistung oder Garantie bzw. Reparatur geht.

Probleme mit dem ServiceCenter von Fujitsu Siemens

Beitragvon AmiloKaputt » 14.05.2006 22:40

Hallo Forum,

Ich habe Probleme mit dem ServiceCenter von Fujitsu Siemens
Computers:

Vor ueber einem Monat hab ich meinen Laptop (Amilo A1667g) mit einer Tasse Tee ueber den Jordan befoerdert. Super- natuerlich kein Garantiefall - hab trotzdem das Servicecenter per email gefragt was ich machen soll (bin in USA). Die haben mir gesagt ich soll den Laptop nach Deutschland schicken. Hat mich 150$ gekostet. Dann hab ich einen Kostenvoranschlag bekommen (ueber 800 EUR) war ja kein Garantiefall. *schluchz*. Hab ich alles unterschrieben und zurueckgeschickt (schicken dauert immer ne Woche).

Und jetzt: der Fujitsu Siemens Reparaturpartner will mir meinen Laptop nicht mehr zurueckschicken. Nicht nach USA - nach Deutschland schon. USA ist wahrscheinlich zu weit oder sowas (Porto muss ich eh zahlen). Da hab ich mir natuerlich gedacht: ich Kontaktier mal das ServiceCenter von Fujitsu Siemens Computers und frag die mal, wie sie sichs vorgestellt haben. Hab auf deren Email geantwortet (hatte ich schonmal gemacht und da hat es wunderbar funktioniert, da gabs allerdings auch nicht das problem) und hab keine Antworkt bekommen. Hab alle moeglichen Adressen (Beschwerde/Kundenservice..)- Email probiert - keine Antwort. Da hab ich wieder das Kontakt-Formular auf der Homepage von Fujitsu Siemens Computers benutzt und diesmal hab ich eine Antwort bekommen: "Ich haette nur in Deutschland Garantie, deshalb Versand nur nach Deutschland". Hab ich auf die email geantwortet: "war ja gar kein Garantiefall und was soll das bitte fuer ein Rat sein, meinen Computer nach Deutschland zu schicken wenn ich ihn nie wiedersehe?" -> keine Antwort, wieder Kontaktformular ausgefuellt aber diesmal leider leider auch kein Antwort.....


Ich mein: was soll ich machen, habt ihr einen Tipp? Ich will, dass der Laptop direkt zu mir geschickt wird, falls er defekt ankommt ist so eher klar, wer ihn kaputt gemacht hat (als wenn er erstmal bei Freunden von mir in Deutschland zwischengelagert war...). Und ich brauche eine schnelle Loesung, weil ich eigentlich taeglich mit dem Laptop arbeite.
Anwalt will ich auch keinen nehmen! Anrufen ist aus den USA ein bisschen schwierig, weil die kostenlosen Rufnummern nicht funktionieren.

Also nur das es klar ist: ich war immer nett und hoeflich in meinen Emails, hab keine Rechtschreibfehler gemacht und ich hab auch nicht das Service-Center zugemuellt oder aehnliches. Glaube nicht, dass die "sauer" sind oder so.

Faende nett wenn ihr mal nen Tipp gebt

Daniel
Zuletzt geändert von aspettl am 14.05.2006 22:40, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: aspettl (15.05.2006 00:42): Verschoben.
AmiloKaputt
 
Beiträge: 2
Registriert: 14.05.2006 22:37

Beitragvon Borkar » 14.05.2006 22:55

das große Problem für die Kunden sind oft kleine Probleme bei FSC. Wahrscheinlich tun die sich verwaltungstechnisch ein wenig hart, dass nach USA zu schicken und deshalb machen sie das nicht.

Wenn du Freunde in D hast, denen du vertrauen kannst, dann kannst du doch das NB an die schicken lassen, die schauen, ob das gute Stück auch funktioniert (kurze Basic-Tests) und schicken es weiter.

Gruß
Borkar
Bild ..... Kaum macht man's richtig, geht's!
Benutzeravatar
Borkar
Moderator
 
Beiträge: 3744
Registriert: 30.06.2005 13:53
Wohnort: Bayern, Germany
Notebook:
  • Dell Latitude CP M233XT
  • M3438G

Beitragvon Rocco » 16.05.2006 11:39

Generell gilt für den Transport die Garantiebedingungen des jeweiligen Landes. Du hast dein Book auf deine eigenen Kosten eingesandt, aber die Rückkosten übernimmt die Firma FSC.
Somit entstehen Mehrkosten für FSC.

Das 2. Problem ist, wenn du die Reparatur reklamierst, muß das Gerät erneut nach Deutschland. Somit entstehen dir wieder Kosten.

Ich geb Borkar Recht, lasse es zu deinen Eltern, Bekannten oder Verwandten schicken, die es mal kurz durchchecken und dir es dann zusenden.

Rocco
Nobody is perfect. :wink:
Benutzeravatar
Rocco
Moderator
 
Beiträge: 1172
Registriert: 02.12.2005 23:52
Wohnort: Weißensee
Notebook:
  • Amilo M1437
  • Amilo M3438

das Einfachste

Beitragvon AmiloKaputt » 16.05.2006 17:39

Danke Borkar, danke Rocco,

das Einfachste waere es und ich denke ich werde das jetzt auch machen.
Allerdings ist es nicht so wie du sagst, Rocco. Ich muss alle Kosten tragen, auch die Rueckkosten. Nur wenn das Geraet defekt von der Reparatur kommt (und es nicht am Transport lag sondern an mangelhafter Reparatur) muesste das Repaircenter alle Transportkosten uebernehmen. Und das ist - glaube ich - das Problem.

Wenn das ServiceCenter von Fujitsu Siemens Computers zu mir sagt, ich
soll meinen Laptop einschicken, dann kann ich ueberhaupt nicht verstehen, warum mein Laptop nicht (auf meine Kosten) zurueckgeschickt werden kann.
Und wenn das so ist, kann man das ja mal vorher erwaehnen.

Die lassen es mich einfach spueren, dass sie am laengeren Hebel sitzten. Deshalb bekomme ich auf die Anfrage beim ServiceCenter keine Antwort.

Will aber hier nicht zu viel negativ ueber Fujitsu Siemens sprechen. Der Laptop ist mein 14. Rechner und war/ist ziemlich gut.

Gruesse

Daniel
AmiloKaputt
 
Beiträge: 2
Registriert: 14.05.2006 22:37


Zurück zu Gewährleistung / Garantie / Reparatur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron